Monthly Archives: Juli 2010

Teaminfo: Wierwille-Partisch/Hutzfeldt Rallye Baden Württemberg 2010

Glück im Unglück – die Rallye Baden-Württemberg 2010

Wierwille-Partisch/Hutzfeldt Rallye Baden Württemberg (Foto Sascha-smf.de)

Nachdem unsere „Susi“ beim letzten Einsatz zur Niedersachsen Rallye doch stark beschädigt war und es zunächst nicht sicher war, ob sie repariert oder gegen eine neue eingetauscht werden musste, wurde sie am Donnerstag repariert und mit „Tarnlook“ (Dach, Kotflügel, hinteres Seitenteil) versehen auf den Trailer geladen. Vormittags rollte das Gespann dann Richtung Süden, diesmal lediglich besetzt mit Antje, ihrem Mann Ralf als „Teambetreuer“ und mir. Während wir dann am Freitag die Wertungsprüfungen abfuhren und unseren Aufschrieb erstellten, kümmerte Ralf sich darum, dass der Tarnlook verschwand und beklebte die Susi. Leider konnte Ralf selbst nicht mit seinem Evo IX an den Start gehen, da nach dem Unfall bei der Niedersachen-Rallye das Fahrzeug doch erheblich mehr beschädigt war, als vorerst angenommen. So übernahm Ralf kurzerhand unsere Betreuung, während sich die Servicecrew um das Team Wallenwein um die Betreuung der Susi kümmerte.

Insgesamt umfasste die Rallye 5 verschiedene Wertungsprüfungen, die jeweils 2-mal zu befahren waren. Die Rallye selbst gilt in Baden-Württemberg zwar als legendär, jedoch lief die Veranstaltung nunmehr erstmalig unter der Leitung des ADAC Baden-Württemberg. In Ablauf und Organisation zeigte sich der Veranstalter höchst professionell und auch die Streckencharakteristik war trotz einiger langer Geraden sehr selektiv. Für uns „Flachlandindianer“ war es einmal mehr Erfahrung sammeln beim Kuppen fahren und wir waren vollends begeistert von der Beschaffenheit des Schotters. Die Rallye am darauffolgenden Samstag konnte also nur gut werden, zumal auch unsere sonst eher dürftig besetzte Division mit insgesamt 11 Fahrzeugen sehr gut vertreten war.

Der Samstagmorgen begrüßte uns sodann mit strömendem Regen. Die Reifenwahl war schnell getroffen und so machten wir uns mit Regenreifen auf den Weg zur ersten Prüfung, welche wir zunächst ruhiger als gewohnt angehen ließen, da Antje selbst noch keine Erfahrung mit den Reifen sammeln konnte und es zudem wieder ihr erster Start nach dem doch recht heftigen Abflug bei der Niedersachsen Rallye war. Innerhalb kürzester Zeit konnte Antje Vertrauen zu Auto und Reifen aufbauen und steigerte ihre Zeiten kontinuierlich. Leider kündigte sich dann in der 4. Wertungsprüfung ein technischer Defekt an, der sich schließlich ganz stark in der 5. Prüfung zeigte. Dies äußerte sich in der Weise, dass die Sperre an engen Stellen, wie Schikanen, derart hart sperrte, dass das Lenkrad kaum noch zu bewegen war.

Im Service angekommen stellte die Servicecrew fest, dass unser Differenzial gebrochen war – wohl als Folge des Unfalls bei der Niedersachsen Rallye. Für uns bedeutete dies, nicht wie üblich, Schwung mit in die langsamen engen Ecken zu nehmen, sondern rechtzeitig bremsen und erst einmal austesten, ob die Sperre greift oder nicht, wodurch wir naturgemäß viel Zeit auf den Prüfungen, besonders dem Zuschauerrundkurs verloren. Als weiteres „I-Tüpfelchen“ funktionierte dann auf besagtem Zuschauerrundkurs auch noch unsere Gegensprechanlage nicht mehr, so dass Brüllen angesagt war.

Wegen der Vorkommnisse leicht gefrustet beschlossen wir auf dem Weg in den Service vor der 4. Sektion dann, die Reifen auf Intermediats zu wechseln. Die Straßen waren bereits teilweise abgetrocknet und der Wetterbericht hatte angekündigt, dass es zum Nachmittag hin nicht mehr regnen solle – außerdem sah der Himmel auch gar nicht mehr so dunkel aus. Vielleicht würde es uns mit den Reifen gelingen, unsere Position in der Division zu halten. Als wir dann unsere Bitte im Service kund taten, wurden wir zwar ungläubig angeschaut mit der Frage „SICHER?“, aber „unser Wunsch war ihnen Befehl“. Mit dem Ersatzhelm testeten wir dann noch einmal die Peltor-Anlage, wo – wie sollte es anders sein – kein Defekt mehr festgestellt werden konnte und so machten wir uns also mit neuen Reifen auf den Weg zur 7. Wertungsprüfung. Kaum dass wir den Serviceplatz verlassen hatten, verdunkelte sich der Himmel und öffnete seine Pforten. Es regnete nicht nur, nein, es goss in Strömen.

Weiterlesen...

7. August: 40. und 41. ADAC Holsten Rallye 2010

40.+41. ADAC Holsten Rallye am 07. Aug. 2010

Carsten Alexy im Audi Quattro

Das Jahr ist wieder um, am 07. August erwartet der MSC Holstein die Rallyezunft des Nordens auf dem Truppen-Übungsplatz- Putlos. Zweimal ca. 35 Kilometer Wertungsprüfungen sind von den ca. 50 Teilnehmern zu bewältigen.

Die Situation im Rallye Cup Nord könnte spannender nicht sein, nach dem Holsten Doppel, wird vermutlich nur noch die Herbstfahrt der Visselhöveder Crew über den Gewinn des Cups entscheiden, denn im Moment scheint die „Rallye Atlantis“ nicht statt zu finden. Die drei Sieganwärter (vielleicht sogar 4) liegen nur knapp 4 Punkte auseinander, so führt Marcel Becher im VW Golf GTI mit 437 Punkten, Matthias Rathkamp im BMW folgt mit 435 Zählern und auf Platz 3 teilen sich mit jeweils 434 Punkten Lennart Hahn (BMW) und Axel Potthast (Ford Escort) die Stufe des Treppchens. In Lauerstellung noch Günter Vogt im Fiat Punto (430) auf Platz 4.

Ebenso eng sieht es in der Wertung der Beifahrer aus, punktgleich auf Platz 1 Heinke Möhrpahl und Jan Roth (437), Platz 2 belegt Elmar Pernsch (434) und Vierter im Bunde ist Jörg Michels mit 430 Punkten.

Für alle eine knappe Angelegenheit, die Tatsache das beide Läufe zum Cup zählen, lässt fast keinen Platz für Fehler und trotzdem müssen sie „Maximum-Attack“ machen um ihre Positionen zu festigen oder zu halten. Das sollte, bleiben die heißen und trockenen Wetterverhältnisse bis August erhalten, nicht leicht werden. Auch Vorjahres
Doppelsieger Carsten Alexy im Audi Quattro wird wohl dabei ein Wörtchen mitreden wollen und versuchen sein Ergebnis aus 2009 zu wiederholen.

In den Vorjahren überraschte das Wetter die Teilnehmer aber auch schon mal mit starken Regenschauern auf dem Tr.-Üb.-Platz Putlos, das könnte das Pokerspiel noch einmal richtig spannend machen.

2010 mit dabei ist auch der ADAC Retro Rallye Cup, Rallye-Fahrzeuge die älter als 20 Jahre sind, einige von ihnen sind natürlich noch betagter, was aber die Fahrfreude der Insassen nicht hindert einige recht gute Driftwinkel zu zeigen. Auch hier wird kräftig um Punkte für die Meisterschaft gefightet. Führender ist zurzeit Tino Schmidt im Porsche 911 vor Jörg Stoll im Toyota Starlet, dritter ist Jan Stoll ebenfalls Toyota Starlet.

Münch /Diller - Saab 96 V4

Dafür sogt das Rallyezentrum Gut Görtz mit seinem Ambiente, am Start und in der Pause, für Entspannung. Ebenso die Siegerehrung am Abend findet hier statt. Leider muss dieses Event ohne Zuschauer auskommen, auf Putlos gibt es keine Möglichkeit dabei zu sein. Nur am Gut Görtz sind die Fahrzeuge zu bestaunen. Wer allerdings viel Interesse am Rallyesport hat sollte sich den 10.+11. September vormerken, zur 3. ADAC Ostsee Rallye, Endlauf zum NARC und Lauf zum ADAC Rallye Masters, gibt es viele interessante Zuschauerpunkte die im Programm ab Mittwoch dem 08.09. zur Verfügung stehen. Auch das internationale Starterfeld dürfte recht spannend sein. Das Rallyezentrum ist im Ferienpark Weissenhaus, www.ostsee-rallye.de.

Infos zu den Holsten Rallyes unter www.msc-holstein.de
Pressemitteilung Holsten Rallye 1

10./11. September: 3. ADAC Ostsee Rallye 2010

„Ostsee Rallye mit neuen Herausforderungen“

Heitmann/Hammerich, derzeit führend im ADAC Masters

Nicht nur der z. Zt. an der Ostsee herrschende „heiße Sommer“ bringt das Team der 3. ADAC Ostsee Rallye zum Schwitzen. Nachdem man über das Jahr viele Ideen gefunden und zwischenzeitlich auch mit Hilfe neuer Partner und Sponsoren in die Tat umgesetzt hat, stehen erneut Veränderungen bei der Veranstaltung an, die noch mehr Attraktivität und Fahrfreude bedeuten. Die hingegen von den Teams so geliebte Kompaktheit wurde nicht verändert sondern noch besser umgesetzt.

So gilt dank des neuen Partners, dem Ferienpark Weißenhäuser Strand, klar das Motto „alles an einem Punkt“. Großzügige Unterkünfte zu „Rallye-Package-Preisen“, viel Platz im Servicepark, der natürlich über Imbiss und WC verfügt, kurze Wege zwischen „Wohnen und Rallye“ und noch mehr WP-Kilometer durch das durchaus hügelige Ostholstein bilden
das Grundgerüst der 2010er Ausgabe.

In der Gesamtstrecke von rund 340,00 Kilometern sind wie im Vorjahr 13 Wertungsprüfungen über insgesamt 135,50 Kilometer (vorbehaltlich Behördengenehmigung) eingebettet.  Der Straßenbelag liegt dabei bei 97% festem Untergrund und wird von 3% losem Geläuf ergänzt. Trotz identischer WP Anzahl „verstecken“ sich wiederum neue Strecken in der geplanten Liste. Also erneut „Überraschungen in Ostholstein“. Neu ist auch die technische Abnahme im Autozentrum Milon in Oldenburg, das gerade in der Entstehung ist.

Traditionell hingegen der Start vor dem historischen Rathaus auf dem Oldenburger Marktplatz, der Wechsel zwischen einer Etappe in Richtung Norden und der Wertungsrunde südlich dem Rallyezentrum in der in diesem Jahr der 2. Servicepark fehlen wird. An seine Stelle rückt ein kurzer Reifenwechsel- und Tankstop auf einem Firmengelände. Somit auch eine deutliche Entlastung für die Servicecrews.

Mit der Zielankunft inmitten des Ferienparks, einer stilvollen Preisverleihung der Ostsee Rallye und der Siegerehrung im Norddeutschen ADAC Rallye Cup wird die 3. Auflage der  „Ostsee“ im großen Festsaal einen schönen Ausklang finden.

Die Bühne im Norden ist vorbereitet
– jetzt warten wir auf die Akteure…………..

Herzliche Grüße vom Presseteam
Jürgen von Schassen
Peter Steffen

Webseite für mehr Ausschreibungen, Nennungen, Zuschauer Infos und Bulletins auf der Homepage der ADAC Ostsee Rallye: http://www.ostsee-rallye.de

PDF Download: PM1-ostsee 14-7-10

22. “Rund um das Göttinger Gänseliesel” des VFFG Göttingen 2010

Start zur 22. Rund um das Göttinger Gänseliesel

Die Hitzewelle hatte Deutschland am 10. Juli voll im Griff. Natürlich auch die Teilnehmer der 22. „Rund um das Göttinger Gänseliesel“ des VFFG (Veteranen-Fahrzeug-Freunde Göttingen e.V.). Gut, wer ein „modernes“ Fahrzeug der 70er Jahre hatte, wie Wolfgang und Cornelia Heidelbach mit ihrem 1976er Mercedes W116. Dieses stattliche Schiff mit V8 Motor und allen Extras der damaligen Zeit, hat natürlich auch eine Klimaanlage. Der Mehrverbrauch an Benzin wird gerne in Kauf genommen und mit viel Arbeit leistete diese Klima dann angenehmere Temperaturen im Innenraum.

Der Großteil der Teilnehmer durfte aber auf diesen Luxus verzichtet haben. Unfreiwillig versteht sich, denn die alten Schmuckstücke haben so etwas einfach nicht eingebaut. Gut hatten es noch die Roadster und Cabrio Fahrer, solange man den Kopf bedeckt hatte und sich vor allem auch bewegte. Denn im Stillstand gibt es auch hier keinen Fahrtwind und nur dieser bringt ein wenig Kühle. Die Fahrer der Limousinen aber mussten schwitzen.

Opel Admiral in der Startaufstellung. Es war jetzt schon zu warm.

Das natürlich nicht nur wegen des Wetters, nein auch die Orientierungsaufgaben mussten ja irgendwie gelöst werden. Wie üblich unterteilt in Sportlich und Touristisch gab es Kartenkopien mit eingedruckten Aufgaben. Die Klare Anweisung der jeweiligen Aufgabe gab es aber vorne auf dem ersten Blatt im Bordbuch und nun musste man immer fleissig hin und her blättern und hoffentlich auch alles lesen. Einige der Fehler wurden sicherlich hierdurch eingefahren, dazu kamen noch die Wechsel der Kartenausschnitte. Es wird solange auf der alten Karte gefahren, bis zum Anfang der neuen Aufgabe. Also genug Material um Straßen zu entfernen und damit die Teilnehmer zu irritieren. Auch Maßstabswechsel können Fahrwege einfach wegfallen lassen. Ärgerlich, wenn die Punkte in der 1:25.000 Karte so schön über die kleinen Schleichwege erreichbar, aber in der 1:50.000 Karte gar nicht vorhanden sind.

Fehlerquellen gab es also reichlich und die Teilnehmer kosteten diese auch aus. So sind nur zwei Teilnehmer in der Touristischen Wertung ohne Bordkarten Fehler ins Ziel gefahren, bei den Sportlichen hatten die Gesamtsieger der 22. „Rund um das Göttinger Gänseliesel“, Klaus Heidelberg und Dietmar Schüttler auf einem Kadett B Rallye, immerhin einen Fehler auf der Bordkarte. Die Restlichen rund 110 Teilnehmer fielen auf die Fallen des Veranstalters wunderbar herein und sammelten Punkte, nicht in Flensburg versteht sich.

Das "Gänseliesel" überreicht ein Präsent

Um eine saubere Wertung zu bekommen werden bei Oldtimer Rallyes üblicherweise Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) gefahren. Der VFFG hatte zwei GLP bei dieser Veranstaltung ausgearbeitet und jeweils eine direkt vor dem Mittag und eine direkt vor dem Ziel fahren lassen. Auch hier gibt es eine Besonderheit des Göttinger Veranstalters. Gefahren werden vorgegebene Punkte auf einer Karte und diese muss man zu einer exakten Zeit überfahren. Hier können jeweils Lichtschranken stehen und damit die Zeit messen. Das Team braucht für die Bewältigung dieser Aufgabe lediglich eine Stoppuhr und halt einen Sinn für Orientierung um die Strecke der GLP unter Zeitdruck schnell erfassen zu können. Verfahren darf man sich kaum erlauben. Bei dieser Hitze war das schon recht anstrengend, zudem die zweite GLP am Nachmittag mit über 15 Kilometer Gesamtlänge schon auf die Konzentration ging.

Gesamtsieger 2010: Klaus Heidelberg und Dietmar Schüttler (Kadett B Rallye)

Die Teilnehmer haben aber auch diese Prüfungen wacker geschlagen. Etwas schwieriger war es für den einen oder anderen Wagen, der einfach bei der Hitze so seine Probleme machte. Seien es herausfallende Zündkerzen (Team Dr. Siebrecht und Körbel im BMW 1600-2) oder wie bei uns ein Teerklumpen, der sich von der Fahrbahn gelöst hatte und ein Vorderrad von unserem Mini Pickup damit in Unwucht brachte. Die Reparatur ging schnell, aber Manfred Wienzek büßte sein sauberes Klappmesser ein. Eine Gründliche Reinigung desselben steht noch an.

Wie üblich war am Samstagabend nach der Veranstaltung erst einmal feiern angesagt. Nicht zu lange, denn auch traditionell wurde am Sonntag ein Autokorso zum Göttinger Wahrzeichen gefahren. Dort am Gänseliesel wurden die Fahrzeuge dann präsentiert, bevor im Rallye Hotel „Freizeit In“ die Siegerherung stattfand.

Weiterlesen...