Monthly Archives: März 2012

ADAC Wikinger-Rallye 2012: Shakedown Donnerstagabend

Der Shakedown ist beendet. Die ersten Teilnehmer dürfen bereits ihre Wunden lecken und die Fahrzeuge für morgen mit dem Start der WP1 am Abend wieder fertig machen. Während andere Teams den Abend eher gemütlich mit einer Flasche, oder sogar Faß, Bier ausklingen ließen.

Die ersten Eindrücke von dem Shakedown:

40. ADAC SMC Rallye Stade 2012

Gesamtsieg 2012: Kai-Dieter Kölle / Bianca Hutzfeld / Porsche 911

Nach gut 20 Jahren hat sich der SMC Stade selbst ein  Geburtstagsgeschenk gemacht und die 40. ADAC SMC Stade Rallye wieder auf die freie Wildbahn gelassen. Der Wald ruhte dieses mal, dafür wurde der Landkreis Stade gerockt. 30 wackere Teilnehmer nahmen die Herausforderung an und gingen an den Start, um 6 Wertungsprüfungen zu absolvieren. Gefahren wurde, wie gerne bei den 200er Rallyes, jeweils 3 Wertungsprüfungen zweimal gefahren. Da die Strecken recht kurz waren, wurde alle Prüfungen als Rundkurse gefahren. Für die Zuschauer auf jeden Fall eine tolle Sache, für das Team ein wenig eintönig. Der Beifahrer wurde zum Rundenzählen verdammt, was hier und da auch mal daneben ging.

Jubiläum: 40 Jahre Rallye Stade

Der SMC Stade brachte den Ersatz für den verschobenen Rosenhof Rallyesprint, der üblicherweise im Norden den Auftakt in der Norddeutschen Rallyeszene setzt. Ein Wiedersehen der Teams und wie üblich wenn die Stader einladen: es war wieder sehr familiär. Viel neues Rennmaterial durfte sich hier zum ersten mal austoben und als Testveranstaltung für die kommende Wikinger Rallye war die Veranstaltung super geeignet.

Nils Heitmann in diesem Jahr auf Citroen C2 R2 unterwegs

Favorit im Fahrerlager war einstimmig Guido Imhoff im Golf Kitcar. Leider musste das Team führend nach WP5 mit technischem defekt aufhören. Vorkämpfen konnte sich Kai Dieter Kölle mit seinem Porsche. Nach WP3 lag er bis zum Ende in Führung, gefolgt von Sönke Milon im Mitsubishi EVO. Lars Tietjen musste seinen dritten Platz in der WP5 nach Ausfall abgeben. Benjamin Hink im BMW M3 konnte den Platz übernehmen und ins Ziel nach Hause fahren.

Die Veranstaltung war schon eine harte Spur. Wechselende Straßenbeläge. Schotter und Schlaglöcher verlangten viel für die Fahrer und auch das Material. Gut 1/3 der Teilnehmer sahen nicht mehr die Zielflagge und mussten frühzeitig das Fahrzeug abstellen. Die Fahrzeuge sollte bis zur nächsten Veranstaltung der Wikinger Rallye oder der Trittau Rallye wieder flott sein. Unfälle blieben zum Glück aus.

Bilder der Veranstaltung gibt es wie immer hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stade12
Mehr Informationen beim Veranstalter: http://www.smc-stade.de