Monthly Archives: Oktober 2012

49. ADAC 3 Städte Rallye 2012 – WP1

Ruben und Petra Zeltner im Porsche 911 GT3 führen nach 2 Prüfungen

Die Bilder Galerie zum Auftakt der 3. Städte Rallye 2012. Ruben Zeltner liegt 8,4 Sekunden vor Hermann Gassner und 14,3 Sekunden vor Robert Pritzl auf Platz 3. Florian Stix Platz 4 trennt nur 0,2 Sekunden zum Treppchen. Es wird morgen ein spannender Tag mit weiteren 12 Wertungsprüfungen, bis die ADAC Rallye Masters dann mit einer Siegesfeier für 2012 zu Ende gehen wird. Olaf Müller, derzeit 2. Platz in der Rallye Masters Gesamtwertung konnte leider wegen Motorschaden nicht an den Start gehen und somit hat Kim Boisen alle Chancen den diesjährigen Titel einzufahren. Nach 2 Wertungsprüfungen liegt er auf Platz 6, führt jedoch die Division 2 an und hat gut 9 Sekunden Vorsprung auf Markus Moufang, der mit seinem BMW ebenfalls in der Division 2 unterwegs ist und auf Platz 10 in der Gesamtwertung der 3-StädteRallye liegt.

Bilder der WP1 und teile der WP2:

ADAC Bundesendlauf Kartslalom in Verden

Der Endlauf des ADAC Kartslalom war in diesem Jahr im Norden. Veranstaltet vom AC Verden und ADAC Weser Ems kamen aus allen ADAC Gauen die Teilnehmer in die Reiterstadt. Wie zum Mittelalter Ritterturnier waren die Pavillone der Teilnehmer aufgestellt. Auf dem Turnierplatz die Pylonen, die es galt geschickt mit dem Kart zu umfahren. Dabei immer schön die richtige Streckenreihenfolge in den Figuren einhalten und über den langen Schweitzer in den Kreisel, bevor es zur Zielgasse ging. Für einen Außen stehenden sind es einfach nur ein Haufen Pylonen, die scheinbar willkürlich auf dem Platz aufgestellt sind. Beim zu sehen, wie die Karts die Runden drehen, wird einem schnell klar wie die Strecke zu befahren ist.

Um einen Eindruck von diesem Sport zu bekommen, gibt es hier eine kleine Fotogalerie mit einer kleinen Auswahl an Bildern.

Ergebnisse auf der Homepage des AC Verden: http://www.acverden.com

3. ADAC Visselhöveder Herbstrallye 2012

Gesamtsieger 2012: Armin Holz / Sebastian Geipel, Mitsubishi EVO X

Bei bestem Wetter fand am 13. Oktober die 3. ADAC Visselhöveder Herbstrallye des MSG Visselhövede statt. Sieben Wertungsprüfungen mussten absolviert werden und das über Schotter und Stein. Die Wegen waren von den vorherigen Regentagen noch etwas rutschig und die WP1 sah beim abfahren auch noch sehr wie eine Matschig aus. Pünktlich zum Start jedoch waren die Strecken wieder fitt und für den einen oder anderen Teilnehmer überraschte der doch feste Boden. Der Aufschrieb vom Vormittag sah da noch anders aus.

Schwierige Streckenverhältnisse in der WP Gewerbegebiet

avorit Guido Imhoff konnte in der WP1 einen guten dritten Platz heraus fahren und war damit in Schlagdistanz zum Podium. Jedoch brachten erneute Probleme an Elektrik und Motor das vorzeitige aus und die WP2 konnte schon nicht mehr gestartet werden. Fortan kämpfte Lokalmatador Olaf Müller um den Gesamtsieg. Armin Holz und Kai-Dieter Kölle setzten sich jedoch mit an die Spitze. nach WP3 stellte nun auch Olaf Müller seinen BMW kurzfristig ab. Auf der WP stotterte der Motor schon bedenklich. Zum Glück konnte der Defekt noch gefunden werden und die Fahrt nach einsetzen einer neuen Sicherung wieder fortgesetzt werden. Die Prüfungen konnte Olaf auch für sich gewinnen, jedoch ereilte ihm eine Zeitstrafe von 10 Sekunden und somit blieb nur der zweite Platz nach Armin Holz, der souverän seinen Mitsubishi EVO X über die Prüfungen fuhr. Den dritten Platz konnte sich Kai-Dieter Kölle mit Bianca Hutzfeldt sichern.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/vissel12/

Ergebnisse auf der Homepage des Veranstalters: http://www.visselhoeveder-herbstrallye.de

21. Norddeutscher ADAC-Kart-Slalom-Endlauf 2012 in Gifhorn

Die Zuschauer brauchen erst einmal den Durchblick bei der Pylonenanzahl

Bei strahlendem Sonnenschein erkämpften sich rund 90 Teilnehmer in den Klassen 1-5 (8-18 Jahre) den Einzug für den Bundesendlauf in 3 Wochen in Verden. Der AC Gifhorn organisierte ein phantastisches Event und konnte wegen guter Leitung und bestem Wetter sogar den Zeitplan im Laufe des Tages vor ziehen.

Die Teilnehmer im Kart-Slalom müssen mit dem Kart schnellstmöglich einen Parcour möglichst fehlerfrei durchfahren. Was erst einmal sehr einfach klingt, sieht in Natur doch wesentlich schwerer aus. Die kleinen Kart sind im Bereich bis 40 km/h unterwegs. Dabei sind die zu durchfahrenden Tore gerade mal einige Zentimeter breiter, als das Kart selber. Genauigkeit in der Anfahrt und Beherrschung des Rennkart ist zwingend notwendig.

Gefahren werden ein Trainingslauf und ein Wertungslauf nach einander, mit einer kleinen Pause für den zweiten Teilnehmer. Für die Teilnehmer werden 2 Karts vom Veranstalter gestellt, die soweit Baugleich inklusive des Motors sind. Damit aber kleine Unstimmigkeiten in den Karts ausgeglichen werden, wird der zweite Wertungslauf im Anschluß des Feldes von jedem Teilnehmer im jeweils anderen Kart gefahren. So haben die Teilnehmer beide Karts benutzen müssen und die Chancengleichheit ist wieder gewährt.

Wie bei den großen: Die Sektdusche zur Siegerehrung

Die Zeiten werden mit eventuellen Fehlerzeitpunkten addiert. Fehler entstehen durch umwerfen oder verschieben der Pylonen, durch umfahren der Tore oder beim verlassen der Bremszone. Die beste Gesamtzeit gewinnt. Beim 21. Norddeutschen ADAC Kart Slalom Endlauf trafen sich nun die besten 18 jeder Klasse, um sich für den Bundesendlauf zu qualifizieren. Die Teilnehmer kamen aus den ADAC Gauen ADAC Berlin-Brandenburg, ADAC Hansa, ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, ADAC Ostwestfalen-Lippe, ADAC Schleswig-Holstein und ADAC Weser-Ems, die auch den Bundesendlauf 2012 ausrichten.

Um einen Einblick in den faszinierenden Jugendsport zu haben, gibt es nun eine kleine Galerie mit Fotos aus den Läufen der Klasse 4 und Klasse 5.

Mehr Informationen zur Veranstaltung auf der Homepage des Veranstalters: http://adac-ortsclubs.de