Category Archives: ADAC Rallye Masters

ADAC Ostsee Rallye 2013

nur noch wenige Stunden, dann startet die ADAC Ostsee Rallye mit 12 Wertungsprüfungen rund um das Rallye Zentrum in Grömitz.

Für die Zuschauer gab es heute bereits das erste Highlight, mit der technischen Abnahme an der Strandpromenade. Wo bald die Fahrzeuge über die Start und später auch Zielrampe fahren, wurde vor wenigen Minuten die letzten Fahrzeuge der technischen Abnahme unterzogen. Offen für alle Zuschauer und moderiert von Martin Kummerow.

Einige Impressionen nun hier zu sehen:

8. ADAC Niedersachsen Rallye 2013

Gesamtsieger Jan Becker und Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX

Gesamtsieger Jan Becker und Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX

Bei bestem Rallye Wetter gewinnt Jan Becker und Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX die 8. ADAC Niedersachsen Rallye 2013. Der fünfte Lauf zur ADAC Rallye Masters fand vom 5.-6. Juli im Harz Vorland statt. Rallyezentrum war wie in den Vorjahren in Osterrode am Harz. 80 Teilnehmer haben sich aus ganz Deutschland, Dänemark und den Niederlanden im schönen südlichen Niedersachsen eingefunden, um mit ihren Rennmaschinen den Kampf gegen die Zeit auf zunehmen.

Marcel Becher/Peter Sebralla im Opel ADAM Cup

Marcel Becher/Peter Sebralla im Opel ADAM Cup

Die Wetterbedingungen waren ideal um auf den überwiegend asphaltierten Strecken keine Vorteile zwischen den Allrad und Zweirad getriebenen Fahrzeugen zu geben. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Kim Boisen (DK) und Dan Johannsen (DK) mit ihrem BMW M3 den zweiten Platz hinter Jan Becker gut behaupten konnten. Er schaffte es jedoch nicht, den von Anfang an in Führung gehend Becker zu bezwingen. So musste er sich mit einem Rückstand von 28,9 Sekunden geschlagen geben. Florian Stix und Harald Brock konnte sich auf den dritten Platz retten. Sie kämpften den ganzen Tag mit Rainer Noller/Stefan Kopczyk um das Treppchen und konnte sich zum Schluß mit 10,6 Vorsprung behaupten.

Die Teilnehmer im ADAC OPEL Adam Cup kämpften auf den sehr schnellen Passagen der Niedersachsen Rallye um jedes bisschen Zeit. Einer überdurchschnittlich großen Anzahl an Teilnehmer des Cups mussten durch Fahrfehler und technischen Defekten das Rennen auch vorzeitig beenden. Abbrüche der Wertungsprüfungen 2 und 5 waren nach Unfällen von Adam Cup Fahrern notwendig. Fast alle Fahrzeuge hatten am Ende des Tages sichtliche Kampfspuren. Gerade in der zweiten großen Runde nach dem zweiten Service wurde das Feld merklich geschmälert. Den Cup konnte dieses mal Marijan Griebel mit Alexander Roth für sich gewinnen.

Bilder der Veranstaltung hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/nds13/

Ergebnisse und weitere Informationen: http://www.rallye-niedersachsen.de

Großer Ansturm auf ADAC Opel Rallye Cup

Opel Adam Rallye Fahrzeug

Opel Adam Rallye Fahrzeug

Der neue ADAC OPEL Rallye Cup ist schon jetzt eine Erfolgsgeschichte. 22 Tage nach der offiziellen Vorstellung des neuen Markenpokals hat der ADAC unter den 66 Bewerbern bereits alle 24 Startplätze vergeben. „Uns war bewusst, dass wir für den Nachwuchs im deutschen Rallye-Sport etwas tun müssen. Mit Opel haben wir dafür den idealen Partner gefunden. Dass wir mit dem ADAC OPEL Rallye Cup die richtige Plattform geschaffen haben, zeigt das große Interesse an diesem neuen Markenpokal“, sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk.

Und Opel Motorsport-Chef Michael Meyer ergänzt: „Das enorme Interesse zeigt, dass wir zusammen mit dem ADAC den richtigen Weg gehen. Der ADAC OPEL Rallye Cup wird künftig die Basis für den Einstieg und die Weiterentwicklung von Talenten im Deutschen Rallyesport schaffen.“

Die 24-jährige Melanie Schulz (Drackenstein) tritt als einzige Frau mit ihrem Opel Adam gegen 19 männliche Kollegen an: „Ich freue mich richtig auf die Saison. Durch die vergleichbaren Autos gibt es einen fairen Wettbewerb. Der Opel Adam mit seiner konsequenten Rallye-Technik und dem sequentiellen Getriebe sowie die Starts im Rahmen des ADAC Rallye Masters bieten mir die Chance, mich weiter zu entwickeln. „Der 29-jährige Florian Niegel (Sachsendorf) ist einer der ältesten und routiniertesten Piloten im Feld des ADAC OPEL Rallye Cups, der im Rahmen des ADAC Rallye Masters an den Start geht. „Das ist eine Wahnsinns-Geschichte, die der ADAC und OPEL mit dem neuen Rallye Cup auf die Beine gestellt haben. Tolle Rahmenbedingungen und gleiche Chancen für alle durch identisches Material.“

Der Name Griebel taucht gleich zweimal in der Teilnehmerliste auf – die Brüder Marijan und Felix starten beide im ADAC OPEL Rallye Cup. Marijan Griebel gewann im vergangenen Jahr das HJS-Diesel Masters und die Diesel-Division in der Deutschen Rallye-Meisterschaft und dem ADAC Rallye Masters. Im ADAC Rallye Junior Cup wurde er im Opel Astra GTC Zweiter. Der 23-jährige Polizeikommissar aus Hahnweiler wird aufgrund der gezeigten Leistungen in diesem Jahr von der ADAC Stiftung Sport unterstützt. „Es ist eine tolle Sache von der ADAC Stiftung Sport gefördert zu werden – ein echtes Privileg. Aber dadurch entsteht natürlich auch ein Leistungsdruck.“ Der Saison sieht er dennoch gespannt entgegen. Einer seiner Konkurrenten ist sein 20-jähriger Bruder Felix, der ebenfalls aus dem Westrich kommt, der Grenzregion zwischen Saarland und Pfalz. „Das werden harte Kämpfe um den Titel“, ist sich Marijan Griebel sicher, „natürlich will ich vorne mitmischen, aber die Konkurrenz ist extrem stark. Und gegen den „kleinen Bruder“ zu fahren hat natürlich einen ganz besonderen Reiz.“ Interessant ist der Kampf der bis 27-jährigen, die um den Junior-Titel innerhalb des ADAC OPEL Rallye Cup kämpfen. Denn die drei Erstplatzierten werden vom ADAC und Opel zu einer weitergehenden Sichtung eingeladen. Einer von ihnen wird dann final für eine weitergehende Förderung ausgewählt. Darüber hinaus gibt es natürlich attraktives Preisgeld.

Weiterlesen...

Teilnehmer Liste ADAC Opel Cup
Bewerber Fahrer Beifahrer
ADAC Hansa e.V. N.N. N.N.
ADAC Hansa e.V. Timo Broda Heinke Möhrpahl
ADAC Hessen-Thüringen e.V. Björn Satorius Hans J. Grimberg
ADAC Mittelrhein e.V. Felix Griebel Anna C. Föhner
ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V. Marcel Becher Lennart Hahn
ADAC Nordbayern e.V. Dominik Dinkel Josefine C. Beinke
ADAC Nordbayern e.V. Florian Niegel Thomas Fuchs
ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V. Marcel Wendt Kay Papenfusz
ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V. Niklas Stötefalke Thomas Johannhardt
ADAC Pfalz e.V. (Sponsor) Marijan Griebel Alexander Rath
ADAC Saarland e.V. Jörg Broschart Marcel Piro
ADAC Team Südbayern Christian Allkofer Kathrin Götzenberger
ADAC Team Südbayern Fabian Ennser N.N.
ADAC Team Südbayern Leo Wolf Dennis Zenz
ADAC Team Südbayern Philipp Reich Sigi Schrankl
ADAC Team Südbayern Thomas Reiter Johannes Reiter
AMC Gießen im ADAC e.V. Benjamin Krusch Jens Schuchmann
Autohaus Heim GmbH Markus Fahrner Michael Wenzel
Autohaus Stahl GmbH Bernhard Pfältzer Reinhard Stahl

49. ADAC 3 Städte Rallye 2012 – WP1

Ruben und Petra Zeltner im Porsche 911 GT3 führen nach 2 Prüfungen

Die Bilder Galerie zum Auftakt der 3. Städte Rallye 2012. Ruben Zeltner liegt 8,4 Sekunden vor Hermann Gassner und 14,3 Sekunden vor Robert Pritzl auf Platz 3. Florian Stix Platz 4 trennt nur 0,2 Sekunden zum Treppchen. Es wird morgen ein spannender Tag mit weiteren 12 Wertungsprüfungen, bis die ADAC Rallye Masters dann mit einer Siegesfeier für 2012 zu Ende gehen wird. Olaf Müller, derzeit 2. Platz in der Rallye Masters Gesamtwertung konnte leider wegen Motorschaden nicht an den Start gehen und somit hat Kim Boisen alle Chancen den diesjährigen Titel einzufahren. Nach 2 Wertungsprüfungen liegt er auf Platz 6, führt jedoch die Division 2 an und hat gut 9 Sekunden Vorsprung auf Markus Moufang, der mit seinem BMW ebenfalls in der Division 2 unterwegs ist und auf Platz 10 in der Gesamtwertung der 3-StädteRallye liegt.

Bilder der WP1 und teile der WP2:

7./8.9.12: ADAC Rallye Masters Ostsee Rallye 2012

Kim Boisen (Dänemark) geht führend zum letzten Vorlauf der ADAC Rallye Masters zur Ostsee Rallye

Die Ostsee ruft, in 3 Wochen startet die ADAC Ostsee Rallye!

Am 07.+ 08. September ist es wieder soweit, die Veranstaltergemeinschaft „Ostsee“ ruft zur fünften  Auflage der Int. ADAC Ostsee Rallye. Auch im Jahr 2012 ein Lauf zum ADAC Rallye Masters und Endlauf zum Norddeutschen ADAC Rallye Cup (NARC).

Auf den traditionsreichen Wertungsprüfungsstrecken im Raum Ostholstein, hoch im Norden, wird Rallyesport vom Feinsten geboten. Es werden ca. 50-60 Teams erwartet, so auch die Quertreiber- Truppe des Volvo Original Cup und natürlich alle Spitzenteams des ADAC Rallye Masters, dem NARC, so wie die einheimischen Fahrer und Beifahrer. Das gesamte Organisationsteam ist bei hochsommerlichen Temperaturen, sogar hier im Norden, voll konzentriert mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt. Die Streckenführung steht endlich fest, leider gab es wieder einige Anwohnerproteste die zu kleinen Änderungen führten, doch jetzt ist es geschafft.

Insgesamt führt die Strecke über ca. 340 Kilometer, wobei hierbei ca. 130 Kilometer in voller Fahrt  zu bewältigen sind. Mit vielen Kurven und Kuppen gespickt sind die, zum größten Teil aus Asphalt bestehenden WP, sehr selektiv.  Hierzu zählt in jedem Jahr der beliebte Truppen-Übungsplatz Putlos direkt an der Ostsee.  Am Samstagmorgen dann der Start über die Rampe direkt an der Seebrücke von Grömitz. Der Zieleinlauf erfolgt ebenso an der Seebrücke am Samstagabend ab  ca. 19 Uhr, gefolgt von der Siegerehrung gegen 22 Uhr.

Marcel Becher kommt führend im NAR-Cup und als 4. in der ADAC Masters Junioren Wertung

Die Nennliste füllt sich zwar nur zähflüssig, doch wir sind zuversichtlich, „es wird wieder kurz vor Torschluss der Großteil der Nennungen eingehen!“ so Rallyeleiter Uwe Barkmann. Auch der Leiter der Streckensicherung, Jürgen v. Schassen, teilt diese Meinung  und meldet, dass auch die Streckensicherung die in seiner Hand liegt unter Dach und Fach ist. In diesem Bereich hat J.v. Schassen angekündigt, dass die Sicherung der „Ecken“ mit den unbeliebten Baken 2012 sparsam gehandhabt  wird.

Das Ostseebad Grömitz freut sich ebenfalls wieder auf den Rallyetross der vom 07.-08. September den Ort bevölkert und es ist der Dreh- und Angelpunkt der Rallye. Das Rallyezentrum befindet sich in diesem Jahr im Carat-Hotel, im Foyer des Hotels wird am Freitag die Dokumentenabnahme stattfinden. Der Parkplatz „Grömitzer Welle“ steht wieder als Servicezentrum zur Verfügung. Hier wird am Rallyetag der ADAC Bus als Pressebüro genutzt! Zum Starterfeld, hier liegen die Nennungen vom mehrfachen deutschen Meister Hermann Gassner im Mitsubishi Lancer Evo X R4 und der Slowenin Asja Zupanc Mitsubishi Lancer Evo 9 vor. Ebenso der Hamburger Jan Becker, der zur Holsten Rallye seinen Subaru Impreza WRX auf Herz und Nieren erfolgreich testete. Holger Knöbel der Gesamtsieger von 2011 möchte seinen Sieg im Subaru Impreza WRX verteidigen. Auch bereits in der Liste Markus Moufang mit seinem starken BMW M3.

Holger Knöbel, Sieger 2011, versucht erneut den Sprung aufs Siegertreppchen

Der im ADAC Rallye Masters führende Kim Boisen BMW M3 liegt nur einen Punkt vor  Lars Mysliwietz Citroen C2 R2, nur weitere drei Zähler dahinter Asja Zupanc. Der zur Zeit im ADAC Rallye Junior Cup führende Björn Satorius Toyota Yaris hat ein Polster von 10 Zählern, aber ein Ruhrkissen ist dies auch nicht. Raffael Sulzinger Ford Fiesta R2 und Marijan Griebel Opel Astra werden nicht so schnell die Verfolgung aufgeben.

Der führende des Norddeutschen ADAC Rallye Cup (NARC) , Marcel Becher  Citroen C2 R2, kann sich vor dem Endlauf ebenfalls keineswegs ausruhen. An der Spitze des Cups geht es noch recht eng zu. Auf Platz 2 lauert Asja Zupanc, gefolgt von Timo Grätsch BMW M3 und Hermann Gassner. All diese Konstellationen versprechen Rallyesport pur mit Höchstspannung auf den Rallyepfaden in Ostholstein an der Ostsee. Nicht zu vergessen all die Nordcracks die auch ihre Positionen im NARC noch verbessern möchten. Wie zum Beispiel Ulrich Blankenburg (BMW M3), Sönke Milon (Mitsubishi Lancer Evo) oder Guido Imhoff im VW Golf III Kit Car.

Weiterlesen...

23. ADAC Litermont Rallye 2012

Gesamtsieger 2012: Gaßner/Brock auf Mitsubishi Lancer Evo X R4

Es war eine anstrengende und anspruchsvolle Veranstaltung. Sonne pur und dazu sehr selektive Strecken aus Asphalt und Schotter, die sehr stark aufs Material gingen. Von 67 gestarteten Teilnehmern haben nur 30 die Zielflagge gesehen. In der Division 6 zum Beispiel sind von 8 gestarteten noch 2 Teams angekommen. Gerade hier, sind viele Teilnehmer aus der ADAC Youngster Wertung. Diese Wertung, wie aber auch die ADAC Rallye Masters Wertung ist nach dieser Veranstaltung wieder kräftig durchgeschüttelt worden. Lars Mysliwietz musste nun seine Gesamtführung an den Dänen Kim Boisen abgeben. Einen Punkt trennt die beiden nun nach der Veranstaltung und damit wird es Anfang September bei der Ostsee Rallye wieder spannend werden. Ebenfalls seit der Litermont Rallye zeichnen die ersten Streichergebnisse in den Vorläufen ab. Es gibt nicht mehr bei allen Teams volle Punktzahlen, denn von den 6 Vorläufen werden nur die 4 besten gezählt.

6. Platz Gesamt: Anton Werner zeigt es im Audi 80 Quattro (DIV 8)

Gesamtsieg konnte an diesem Wochenende allerdings Hermann Gaßner und Harald Brock (Mitsubishi Lancer EVO X) souverän  einfahren. Bis auf zwei von elf Prüfungen wurden bei allen die Bestzeit gefahren. Mit 1:04,5 Minuten Vorsprung vor Patrick Gengler und Jennifer Thielen (Subaru Impreza STI R4), die damit den zweiten Platz vor Rainer Noller und Tanja Schlicht (1:51 Minuten zu Gaßner/Brock) mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 9 belegten. Lars Mysliwietz, der die ADAC Rallye Masters am Start noch anführte und dessen Heimat Veranstaltung die Litermont Rallye ist, wurde 5 im Endergebnis.

Henrik Grünhagen freut sich: Trotz technischen defekt noch Klassensieg der Div 3

Gefahren wurden 4 verschiedene Strecken, teils als Rundkurse ausgelegt, die mehrfach befahren wurden. Die Gesamte Veranstaltung findet auf engem Raum statt, alle Prüfungen sind schnell zu erreichen. Die Strecken haben es aber gerade im Schotterbereich in sich. Große, scharfe Steine und ausgewaschene Feldwege machen gerade den Reifen zu schaffen. Mehrfach durften die Teams auch Reifen auf der Strecke tauschen. Lufttemperaturen um 30 °C waren eine weitere Herausforderung an Material und Fahrer. Wer auch immer das Ziel erreichte, war froh um eine Erfrischung. Leider zögerte sich die Siegerehrung etwas heraus, sodass erst am späten Abend die Pokale verteilt werden konnten.

Vollständige Ergebnisse gibt es auf der Homepage des Veranstalters: http://www.litermont-rallye.de

Bilder zum schauen nun hier:

ADAC Rallye Niedersachsen 2012 – Retro Rallye

Manfred und Rainer Adolfs schafften den Gesamtsieg in der Retro Rallye

Die Fotogalerie zur Retro Rallye Serie im Rahmen der ADAC Rallye Niedersachsen. Bei dieser Sollzeit Rallye müssen die Teilnehmer exakt zu einer vorgegebenen Zeit die abgesperrte Wertungsprüfung durch fahren und durch die Lichtschranke am Ende passieren. Jede Abweichung zur Sollzeit gibt Fehlerpunkte. Am besten ist, wer alle WP am genausten durch fahren hat.

Das klingt sehr einfach, ist es aber nicht. Vielleicht sollte der wehrte Leser es einfach mal selber probieren. Die Retro Rallye startet im Rahmen von Bestzeitprüfungen, um die organisatorische Umgebung mit nutzen zu können. Die Strecken sind gesperrt und damit ist ein Risikofreies fahren auch bei Sollzeit gewährleistet.

In diesem Jahr hat es Manfred und Rainer Adolfs mit ihrem Porsche 911 T am besten geschafft. Nur 2,47 Sekunden auf 10 Wertungsprüfungen wichen sie von der Sollzeit ab. Nur knapp dahinter konnte sich Lothar Köhler und Ursula Glöde mit ihrem Kadett C Coupe einreihen. Platz 3 ging an den BMW 1802 Piloten Johannes Deeke und Karl Lünne.

ADAC Rallye Niedersachsen 2012

Gesamtsieger 2012: Hermann Gaßner und Harald Brock, Mitsubishi Lancer EVO10

Strahlender Sonnenschein zur 7. ADAC Rallye Niedersachsen 2012. Beste Bedingungen für eine Rallye durch das Harzland. 49 Teams stellten sich der Herausforderung 10 Wertungsprüfungen in Bestzeit zu absolvieren. Es ist der 4. Lauf der ADAC Rallye Masters und das Teilnehmerfeld ist eindeutig auf dieses Prädikat eingestellt. Alle Top Fahrer haben sich hier versammelt, um notwendige Punkte einzufahren. Der Kampf um die Spitze im Masters ist noch hart umkämpft. Aber auch interessante Gastfahrer, wie Reinhard Hainbach, der nicht wie angekündigt im Opel Commodore A, sondern im Ascona A unterwegs war. Um es vor weg zu nehmen: Gesamtplatz 15 und Sieg der Division 8 zeigen eine deutliche Sprache.

Björn Satorius und Hans-Joachim Grimberg im Toyota Yaris kämpfen um die Junioren Wertung

Um die ersten Platze wurde genau die erste WP gekämpft. Mit 0,3 Sekunden Vorsprung ging Hermann Gaßner als Sieger der Wp1 hervor. Kim Boisen, Sieger des 3. Masters Lauf am Stemweder Berg, musste sich also in der Wp2 ranhalten, um diesen knappen Vorsprung von Gaßner zu holen. Es gelang nicht. Gaßner fuhr eine grandiose WP und holte sich 26,3 Sekunden Vorsprung auf Boisen. Dazwischen drängte nun Olaf Müller, der mit nur 23 Sekunden Rückstand die WP2 als zweiter abschloß. Damit schob sich Müller auf Platz 3 in die Gesamtwertung.

Diese Reihenfolge sollte sich nun auch nicht mehr ändern. Gaßner konnte immer wieder seinen Vorsprung ausbauen und Gewann die Rallye Niedersachsen mit 1 Minute 7,2 Sekunden Vorsprung vor Kim Boisen und Olaf Müller (1:37,5). Der führende der ADAC Rallye Masters, Lars Mysliwietz, konnte auf einen 7. Platz in der Gesamtwertung und einem Klassensieg fahren und wird damit seine Führung im ADAC Masters behaupten können. Björn Satorius, derzeit führend in der ADAC Rallye Junior Wertung konnte abermals einen Klassensieg einfahren und sich damit 25 Punkte in der Wertung sichern.

Mehr Informationen und Ergebnisse auf der Homepage des Veranstalters: http://www.rallye-niedersachsen.de

Bilder der WP2, WP5 und WP7 hier in der Galerie: