Category Archives: Rallye Sport

Wasserdurchfahrt Lancia

Wedemark Rallye 2016

Es ist wieder soweit: Die 14. Janinas-Wedemark-Rallye findet wieder statt. Die Wedemark ist wieder Schauplatz der Rennboliden des Schotter-Cups, einer Rallyeserie in Deutschland, die sich besonders auf Schotterreichen Rallyes zu Hause fühlt. So ist es auch kein Wunder, dass die Wedemark Rallye wieder durch die Sandkuhlen und Feldwege der Wedemark führt.

Das Rallyezentrum ist dieses Jahr erstmalig in Negenborn bei der Firma Cattau zu Hause. Von hier aus fahren die Teilnehmer wieder über die Prüfungen in Wennebostel (Asphalt), sowie in den Sandkuhlen zwischen Hellendorf, Brelingen und Bennemühlen. Die Kreisstraße 104 wird währen der Veranstaltung gesperrt.  Zuschauerpunkte sind in Wennbostel, am Start in Mellendorf und auf der K104 nördlich von Brelingen eingerichtet. Hier findet auch jeweils eine Bewirtung statt.

Die derzeit 66 Teilnehmer kommen aus dem gesamten deutschen Gebiet und dem naheliegenden Ausland. So haben auch wieder die Vorjahressieger Jaakko Keskinen (FIN) mit seinem Beifahrer Jukka Pollari (D) gennant und werden versuchen mit ihrem Mitsubishi Evo den Titel zu verteidigen. In diesem Jahr wird es nur einen Titel geben, denn der Veranstaltungsmodus hat sich von zwei Rallye 35 zu einer Rallye 70 geändert. Damit gibt es 6 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 66km, die sich in 2 x 3 Prüfungen aufteilt. Zwischen den Prüfungen gibt es eine Servicepause im Rallyezentrum.

Neben dem Schotter-Cup, wo die derzeit führenden Sebastian Vollak und Peter Messerschmidt mit ihrem BMW 318 versuchen werden ihre Führung zu behaupten, ist auch der Volvo Original Cup wieder vertreten. Die „Dickschiffe“ die so gar nicht typische Rallye Autos sind, fühlen sich im Schotter sehr zu Hause. Wie in den vergangenen Jahren ist es eine Freude diese Ungetüme über die Pisten fetzen zu sehen. Die führenden des Cups Werner Löseke und Paul Teneberge starten in ihrem Volvo 940 am Samstag ebenfalls.

Das gesamte Organisationsteam um Bernd Depping und Marcus Hesse, sowie der MC Wedemark als Veranstalter hoffen auf gutes Gelingen und freuen sich über viele Zuschauer. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Veranstaltung unter www.wedemark-rallye.de. Hier finden sich auch tagesaktuelle Teilnehmerlisten und Streckeninformationen.

Walter Röhrl im S1

32. ADAC Stormarn Rallye 2015

Bei bestem Wetter durften 48 Teilnehmer hinter einer Legende herfahren. Rallye Legende Walter Röhrl nebst seinem damaligen Beifahrer Christian Geisdörfer und seinem alten Teamkollegen Jochi Kleint. Alle drei Meister ihres Faches stellten auf der 32. ADAC Stormarn Rallye des MSC Trittau e.V. im ADAC das Projekt „Wiedergeburt einer Rallye Legende“ vor. Natürlich ließ es sich der MSC Trittau nicht nehmen einen Audi Quattro S1 als Vorwagen zu organisieren und Walter Röhrl auf den Fahrersitz zu setzen.

Also Vorwagen mit der Nummer „0“ und mit dem Trittauer Ehrenvorsitzenden Klaus Hartjen gingen die beiden Rallye Legenden, also der Audi Ur-Quattro S1 und sein Fahrer Walter Röhrl, auf die Strecke. Leider war die Fahrt nach einem Ausrutscher in die Bösche auf der WP2 schon wieder zu Ende. Bis dahin hatten alle Zuschauer nach der ausgiebigen Autogrammstunde im Rallyelager die Gelegenheit gehabt den Meister im Meistergefährt fahren zu sehen. Der Sound des Audi im Rallye Betrieb ist es allemal wert.

Die eigentlichen Teilnehmer der DMSB 200 Rallye waren damit schon fast in den Schatten gestellt, jedoch leisteten diese die eigentliche Show. Mit dabei die Norddeutsche Größe Jan Becker mit seinem neuen Beifahrer Matthias Ahlers im Subaru WRX, der die Veranstaltung auch gewinnen konnte. Benjamin Hink mit seinem schnellen BMW M3 musste leider mit defekt Vorzeitig aufgeben. Der schnellste Bauer aus Schleswig Holstein, Kai-Dieter Kölle, konnte mit seinem Porsche 911 zusammen mit Beifahrerin Lena Zornig den zweiten Platz einfahren. Lars Tietjen und Anja Lange, VW Golf 2 16V, schafften das Nord-Trio leider nicht ganz und mussten dem Nordhessen Stefan Göttig und Andreas von Skopnik im Mitsubishi  Evo7 Platz machen.

Die gesamten Ergebnisse sind auf der Homepage des Veranstalters zu finden: http://www.msc-trittau.de

Bilder der Veranstaltung nun hier:

Wiedergeburt einer Rallyelegende

28. März 2015: 32. ADAC Stormarn Rallye

Wiedergeburt einer Rallyelegende

Walter Röhrl zu Gast in Trittau

(kf) Das Projekt „Wiedergeburt einer Rallyelegende“ führt die Rallyelegenden: Den zweifachen Rallyeweltmeister Walter Röhrl, mit seinem Beifahrer Christian Geistdörfer und Ex Europameister Jochi Kleint nach Trittau.

Der MSC Trittau e.V. im ADAC ist begleitender Motorsportclub des sozialen Jugendprojektes (AJW Hamburg) und stellt gerne die Plattform für das Vorhaben, um es weiter zu bewerben.

Die Schirmherren Röhrl und Kleint sowie Mitorganisator Christian Geistdörfer werden am Sa. 28 März für Fragen zum Projekt, Autogrammwünsche, Interviews oder Foto´s zur Verfügung stehen.

Für ein zusätzliches Highlight sorgte der Ehrenpräsident Klaus Hartjen

Wenn der Walter schon einmal in Trittau ist, dann sollte Er auch fahren“.

Kurzerhand wurde ein Audi Quattro S1 organisiert, mit dem Röhrl und Hartjen ein paar Showrunden auf den WP´s fahren werden.

Volker Gehrt von der Fa. Sportwagen-Apollo Germany Limited aus Eisenberg stellt das Fahrzeug für dieses Vorhaben gerne zur Verfügung.

Die Organisatoren des Ford Capri Projektes und (MSC-Trittau Mitglieder) Christian Geistdörfer und Klaus Frieg, freuen sich auf das Motorsportevent im Norden Deutschlands und hoffen noch weitere Förderer und Unterstützer zu finden.

www.wiedergeburt-einer-rallye-legende.de

Freuen Sie sich mit uns auf den 28. März 2015.

Weiterführende Informationen auf der Homepage des MSC Trittau: www.msc-trittau.de

ADAC Weser-Ems: Rallye-Test-Tag 2014

Zum Start der Saison veranstaltete der ADAC Weser-Ems zusammen mit Riedemann-Rallyesport einen Rallye-Test-Tag auf dem Flugplatz in Ahlhorn. Besonders natürlich um das Team  Christian Riedemann und Lara Vanneste mit ihrem Citroen DS3R3, die das Fahrzeug für die Saison 2014 zum letzten Test ausführen wollten. Dazu gesellten sich noch 8 weitere Fahrer und Teams, um neue Fahrzeuge zu testen oder die altgedienten aus dem Winterschlaf zu befreien. Neu für die Saison ist das Fahrzeug von Matthias Rathkamp, der die Saison nach einem Jahr Aufbau mit einem Ford Fiesta ST bestreiten möchte. Auch mit neuem Fahrzeug ist Rolf Albert unterwegs. Der bekannte Opel Kadett E 16V musste nun einem Honda Civic weichen. Für beide war hier das erste Rollout und die Fahrzeuge haben sich tapfer geschlagen. Kleinigkeiten konnten vor Ort repariert werden und weitere Mängel gingen auf die To-Do Liste für die nächsten Wochen. Das Team Riedemann nutzte die Gelegenheit für PR-Fotos und weitere Tests. Hier werden in den kommenden Wochen sicherlich die entsprechenden Medien berichten. Wir können gespannt sein.

tos der Veranstaltung gibt es nun hier zu sehen.

ADAC Ostsee Rallye 2013

nur noch wenige Stunden, dann startet die ADAC Ostsee Rallye mit 12 Wertungsprüfungen rund um das Rallye Zentrum in Grömitz.

Für die Zuschauer gab es heute bereits das erste Highlight, mit der technischen Abnahme an der Strandpromenade. Wo bald die Fahrzeuge über die Start und später auch Zielrampe fahren, wurde vor wenigen Minuten die letzten Fahrzeuge der technischen Abnahme unterzogen. Offen für alle Zuschauer und moderiert von Martin Kummerow.

Einige Impressionen nun hier zu sehen:

Rallyesprint Bremerhaven 2013

Gesamtsieger: Grätsch/Gawlick

Da wo sonst die Fische umgeschlagen werden, röhrt es zweimal im Jahr gewaltig: Der Fischereihafen in Bremerhaven. Zum einen findet dort jährlich ein Motorrad Rennen statt. Gewaltig um die großen Hallen herum. Und zum anderen die Rallyesprint Veranstaltung des SC Bremerhaven und Ritterhuder AC. Als Doppelveranstaltung mit einer kurzen Mittagspause und je 3 Wertungsprüfungen, kommen so die Teilnehmer auf ein Rallye 200 Feeling. Leider sind nur 44 Teilnehmer an den Start gegangen, dabei sind die Rundkurse mit kurzen Startabstand schon etwas besonderes. Für die Zuschauer auf jeden Fall. Der Regen machte es den Teilnehmern dieses Jahr etwas schwierig. Die richtige Reifenwahl, sofern man einen weiteren Satz Reifen dabei hatte, war wohl etwas entscheidend. Der Boden ist an einigen Stellen doch ziemlich rutschig und mit dem Nass von oben wird es dann noch rutschiger. Zur zweiten WP trocknete es doch merklich ab. Der Starter lies die Teilnehmer auch zügig in den Parcour und so war für die Teilnehmer, die es sonst gewohnt sind etwas einsam auf der Strecke zu sein, doch schnell zu einem Rundstrecken Rennen. Es wurde geschoben und gedrängelt. Die Schikanen kann man auch zu zweit durchfahren, zumindest wenn der Fahrfehler des Vordermann für ausreichend Platz sorgte. Die Zuschauer hörten nur noch Motoren im Abstand von wenigen Sekunden. Die Hallen brachten die Akkustik. Gigantisch.

Benny Meyer gibt Gas und landet auf dem dritten Platz

Benny Meyer gibt Gas und landet auf dem dritten Platz

Der Mittag brachte wieder Regen. Der Starter hielt jetzt auch etwas mehr Abstand, sodass sich die Teilnehmer nicht mehr so sehr jagen konnten. Der Sicherheit wegen sicherlich die bessere Methode. Eine gute Show für die Zuschauer, die dem Mittagsregen trotzten und zum Start wieder gut die Strecke säumten, wurde aber auf jeden Fall geliefert. Nicht zu stoppen war Timo Grätsch im BMW M3. Zusammen mit seiner Beifahrerin Alexandra Gawlick konnte er sich bei beiden Veranstaltungen den Gesamtsieg holen. Am Vormittag verfolgte Benjamin Hink und Matthias Lühmann ebenfalls mit BMW M3. In der dritten Wertungsprüfung musste er sich geschlagen geben und sich mit dem zweiten Platz begnügen. Benny Meyer mit Stephanie Weidel führte den BMW 320 IS von Olaf Müller einmal aus und holte sich prompt den dritten Platz. Am Nachmittag musste er den Wagen leider mit defekter Antriebswelle abstellen. Schade, der Kampf wäre toll geworden.

Stephanie Zorn und Andreas Karg konnten dafür den kleinen Renault Clio II RS auf den zweiten Platz bewegen. Dicht gefolgt von Friedrich und Hannes Neumann wieder in einem BMW M3.

Bilder der Veranstaltung wie immer hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/bhv2013/

Ergebnisse sind auf der Homepage des SC Bremerhaven zu bekommen: http://www.sportfahrer-club-bhv.de

8. und 9. Wedemark Rallye 2013 abgesagt.

Liebe Motorsportler,

auf Grund der aktuellen Ereignisse der vergangenen Rallye Wartburg ist an eine Durchführung der 8. und 9. Rallye Wedemark am 30. August 2013 nicht mehr zu denken.

Daher ist die 8./9. ADMV Wedemark-Rallye, welche für den 31. August 2013 geplant war, hiermit offiziell abgesagt.

Wir hoffen auf Euer Verständnis.

http://www.wedemark-rallye.de

42. ADAC Rallye Oberehe 2013

Gesamtsieger: Noller/Schlicht, Mitsubishi Evo8

Gesamtsieger: Noller/Schlicht, Mitsubishi Evo8

Strahlender Sonnenschein in der Vulkan Eifel. Bestes Rallye Wetter und 126 Teams starteten pünktlich um 12.31 Uhr zur 42. ADAC Rallye Oberehe. Rund um das Rallye Zentrum in Hillesheim ging es auf zu sechs Wertungsprüfungen. Drei Prüfungen jeweils zweimal gefahren brachten die Teilnehmer an die Grenzen von Material und Mensch. Schotter und Asphalt wechselten sich stetig ab, dazu viele Kurven, die das Fahrzeug unweigerlich in den Drift zwangen. Eine Sprungkuppe auf Schotter gleich in der ersten Wertungsprüfung erforderte etwas Mut, welcher nicht jeder Fahrer aufbrachte. Diejenigen die es taten zeigten allerdings für die Zuschauer eine sehr gute Show. Überhaupt waren die Zuschauerpunkte und das Rallyezentrum sehr gut besucht. Mit Sicherheit auch durch das gute und abwechslungsreiche Teilnehmerfeld mit vielen interessanten Fahrzeugen. Von Nigel-Nagel-Neu bis Historisch war alles vertreten. Auch die Youngtimer Rallye Trophy brachten viele Fahrzeuge mit. Viele Belgische und Niederländische Teilnehmer wollten sich am Fuße des Nürburgring natürlich auch messen.

Bilder der Veranstaltung natürlich hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/oberehe13

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier: http://rallye.msc-oberehe.de/

 

ADAC Niedersachsen Rallye Historic 2013

Rainer Schlesinger und Sabine haben nur 2,03 Sekunden verloren

Rainer Schlesinger und Sabine haben nur 2,03 Sekunden verloren

Im Rahmen des ADAC Rallye Masters wurde wie in den vergangenen Jahren ein Lauf der Historischen Rallye Serien Historic Rallye Cup (HRC) und Retro Rallye Serie (RRS). Bei dieser Art der Rallye müssen die Teilnehmer statt in Bestzeit, in einer Sollzeit die abgesperrte Prüfung bewerkstelligen. Gewertet wird die geringste Abweichung zur vorgegebenen Zeit an der Lichtschranke. In der Summe hat das über 13 Prüfungen in diesem Jahr das Team Rainer Schlesinger mit Beifahrerin Sabine Rade im ihrem BMW 1602 geschafft. Mit nur 2,03 Sekunden Abweichung lagen sie damit 0,23 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Manfred und Rainer Adolfs im Porsche 911 T.

Diese engen Zeiten zeigen schon die Präzision die es dieser Sport in sich hat und in welche Perfektion die Teams nach Jahrelangen Training haben. Hier reiht sich auch das Drittplatzierte Team Jürgen Jochum und Rene Borsch im Lancia Delta Integrale mit nur 0,57 Sekunden Abstand auf die führenden ein. Für die Zuschauer gab es trotz der bremsenden Sollzeit immer etwas zu sehen. Für eine Show sind die meisten Historic Fahrer immer zu haben.

Mehr dazu auch in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/nds13/

8. ADAC Niedersachsen Rallye 2013

Gesamtsieger Jan Becker und Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX

Gesamtsieger Jan Becker und Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX

Bei bestem Rallye Wetter gewinnt Jan Becker und Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX die 8. ADAC Niedersachsen Rallye 2013. Der fünfte Lauf zur ADAC Rallye Masters fand vom 5.-6. Juli im Harz Vorland statt. Rallyezentrum war wie in den Vorjahren in Osterrode am Harz. 80 Teilnehmer haben sich aus ganz Deutschland, Dänemark und den Niederlanden im schönen südlichen Niedersachsen eingefunden, um mit ihren Rennmaschinen den Kampf gegen die Zeit auf zunehmen.

Marcel Becher/Peter Sebralla im Opel ADAM Cup

Marcel Becher/Peter Sebralla im Opel ADAM Cup

Die Wetterbedingungen waren ideal um auf den überwiegend asphaltierten Strecken keine Vorteile zwischen den Allrad und Zweirad getriebenen Fahrzeugen zu geben. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Kim Boisen (DK) und Dan Johannsen (DK) mit ihrem BMW M3 den zweiten Platz hinter Jan Becker gut behaupten konnten. Er schaffte es jedoch nicht, den von Anfang an in Führung gehend Becker zu bezwingen. So musste er sich mit einem Rückstand von 28,9 Sekunden geschlagen geben. Florian Stix und Harald Brock konnte sich auf den dritten Platz retten. Sie kämpften den ganzen Tag mit Rainer Noller/Stefan Kopczyk um das Treppchen und konnte sich zum Schluß mit 10,6 Vorsprung behaupten.

Die Teilnehmer im ADAC OPEL Adam Cup kämpften auf den sehr schnellen Passagen der Niedersachsen Rallye um jedes bisschen Zeit. Einer überdurchschnittlich großen Anzahl an Teilnehmer des Cups mussten durch Fahrfehler und technischen Defekten das Rennen auch vorzeitig beenden. Abbrüche der Wertungsprüfungen 2 und 5 waren nach Unfällen von Adam Cup Fahrern notwendig. Fast alle Fahrzeuge hatten am Ende des Tages sichtliche Kampfspuren. Gerade in der zweiten großen Runde nach dem zweiten Service wurde das Feld merklich geschmälert. Den Cup konnte dieses mal Marijan Griebel mit Alexander Roth für sich gewinnen.

Bilder der Veranstaltung hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/nds13/

Ergebnisse und weitere Informationen: http://www.rallye-niedersachsen.de