23. ADAC Litermont Rallye 2012

Gesamtsieger 2012: Gaßner/Brock auf Mitsubishi Lancer Evo X R4

Es war eine anstrengende und anspruchsvolle Veranstaltung. Sonne pur und dazu sehr selektive Strecken aus Asphalt und Schotter, die sehr stark aufs Material gingen. Von 67 gestarteten Teilnehmern haben nur 30 die Zielflagge gesehen. In der Division 6 zum Beispiel sind von 8 gestarteten noch 2 Teams angekommen. Gerade hier, sind viele Teilnehmer aus der ADAC Youngster Wertung. Diese Wertung, wie aber auch die ADAC Rallye Masters Wertung ist nach dieser Veranstaltung wieder kräftig durchgeschüttelt worden. Lars Mysliwietz musste nun seine Gesamtführung an den Dänen Kim Boisen abgeben. Einen Punkt trennt die beiden nun nach der Veranstaltung und damit wird es Anfang September bei der Ostsee Rallye wieder spannend werden. Ebenfalls seit der Litermont Rallye zeichnen die ersten Streichergebnisse in den Vorläufen ab. Es gibt nicht mehr bei allen Teams volle Punktzahlen, denn von den 6 Vorläufen werden nur die 4 besten gezählt.

6. Platz Gesamt: Anton Werner zeigt es im Audi 80 Quattro (DIV 8)

Gesamtsieg konnte an diesem Wochenende allerdings Hermann Gaßner und Harald Brock (Mitsubishi Lancer EVO X) souverän  einfahren. Bis auf zwei von elf Prüfungen wurden bei allen die Bestzeit gefahren. Mit 1:04,5 Minuten Vorsprung vor Patrick Gengler und Jennifer Thielen (Subaru Impreza STI R4), die damit den zweiten Platz vor Rainer Noller und Tanja Schlicht (1:51 Minuten zu Gaßner/Brock) mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 9 belegten. Lars Mysliwietz, der die ADAC Rallye Masters am Start noch anführte und dessen Heimat Veranstaltung die Litermont Rallye ist, wurde 5 im Endergebnis.

Henrik Grünhagen freut sich: Trotz technischen defekt noch Klassensieg der Div 3

Gefahren wurden 4 verschiedene Strecken, teils als Rundkurse ausgelegt, die mehrfach befahren wurden. Die Gesamte Veranstaltung findet auf engem Raum statt, alle Prüfungen sind schnell zu erreichen. Die Strecken haben es aber gerade im Schotterbereich in sich. Große, scharfe Steine und ausgewaschene Feldwege machen gerade den Reifen zu schaffen. Mehrfach durften die Teams auch Reifen auf der Strecke tauschen. Lufttemperaturen um 30 °C waren eine weitere Herausforderung an Material und Fahrer. Wer auch immer das Ziel erreichte, war froh um eine Erfrischung. Leider zögerte sich die Siegerehrung etwas heraus, sodass erst am späten Abend die Pokale verteilt werden konnten.

Vollständige Ergebnisse gibt es auf der Homepage des Veranstalters: http://www.litermont-rallye.de

Bilder zum schauen nun hier:

ADAC Rallye Niedersachsen 2012 – Retro Rallye

Manfred und Rainer Adolfs schafften den Gesamtsieg in der Retro Rallye

Die Fotogalerie zur Retro Rallye Serie im Rahmen der ADAC Rallye Niedersachsen. Bei dieser Sollzeit Rallye müssen die Teilnehmer exakt zu einer vorgegebenen Zeit die abgesperrte Wertungsprüfung durch fahren und durch die Lichtschranke am Ende passieren. Jede Abweichung zur Sollzeit gibt Fehlerpunkte. Am besten ist, wer alle WP am genausten durch fahren hat.

Das klingt sehr einfach, ist es aber nicht. Vielleicht sollte der wehrte Leser es einfach mal selber probieren. Die Retro Rallye startet im Rahmen von Bestzeitprüfungen, um die organisatorische Umgebung mit nutzen zu können. Die Strecken sind gesperrt und damit ist ein Risikofreies fahren auch bei Sollzeit gewährleistet.

In diesem Jahr hat es Manfred und Rainer Adolfs mit ihrem Porsche 911 T am besten geschafft. Nur 2,47 Sekunden auf 10 Wertungsprüfungen wichen sie von der Sollzeit ab. Nur knapp dahinter konnte sich Lothar Köhler und Ursula Glöde mit ihrem Kadett C Coupe einreihen. Platz 3 ging an den BMW 1802 Piloten Johannes Deeke und Karl Lünne.

ADAC Rallye Niedersachsen 2012

Gesamtsieger 2012: Hermann Gaßner und Harald Brock, Mitsubishi Lancer EVO10

Strahlender Sonnenschein zur 7. ADAC Rallye Niedersachsen 2012. Beste Bedingungen für eine Rallye durch das Harzland. 49 Teams stellten sich der Herausforderung 10 Wertungsprüfungen in Bestzeit zu absolvieren. Es ist der 4. Lauf der ADAC Rallye Masters und das Teilnehmerfeld ist eindeutig auf dieses Prädikat eingestellt. Alle Top Fahrer haben sich hier versammelt, um notwendige Punkte einzufahren. Der Kampf um die Spitze im Masters ist noch hart umkämpft. Aber auch interessante Gastfahrer, wie Reinhard Hainbach, der nicht wie angekündigt im Opel Commodore A, sondern im Ascona A unterwegs war. Um es vor weg zu nehmen: Gesamtplatz 15 und Sieg der Division 8 zeigen eine deutliche Sprache.

Björn Satorius und Hans-Joachim Grimberg im Toyota Yaris kämpfen um die Junioren Wertung

Um die ersten Platze wurde genau die erste WP gekämpft. Mit 0,3 Sekunden Vorsprung ging Hermann Gaßner als Sieger der Wp1 hervor. Kim Boisen, Sieger des 3. Masters Lauf am Stemweder Berg, musste sich also in der Wp2 ranhalten, um diesen knappen Vorsprung von Gaßner zu holen. Es gelang nicht. Gaßner fuhr eine grandiose WP und holte sich 26,3 Sekunden Vorsprung auf Boisen. Dazwischen drängte nun Olaf Müller, der mit nur 23 Sekunden Rückstand die WP2 als zweiter abschloß. Damit schob sich Müller auf Platz 3 in die Gesamtwertung.

Diese Reihenfolge sollte sich nun auch nicht mehr ändern. Gaßner konnte immer wieder seinen Vorsprung ausbauen und Gewann die Rallye Niedersachsen mit 1 Minute 7,2 Sekunden Vorsprung vor Kim Boisen und Olaf Müller (1:37,5). Der führende der ADAC Rallye Masters, Lars Mysliwietz, konnte auf einen 7. Platz in der Gesamtwertung und einem Klassensieg fahren und wird damit seine Führung im ADAC Masters behaupten können. Björn Satorius, derzeit führend in der ADAC Rallye Junior Wertung konnte abermals einen Klassensieg einfahren und sich damit 25 Punkte in der Wertung sichern.

Mehr Informationen und Ergebnisse auf der Homepage des Veranstalters: http://www.rallye-niedersachsen.de

Bilder der WP2, WP5 und WP7 hier in der Galerie:

2:0 für Holland: Doppelsieg bei der Buten un' Binnen und Visselfahrt 2012

Gesamtsieg: Betram Altena und Chris Aaltink im Opel Manta i200

Altes Blech ist oft noch Sieg tauglich. In diesem Jahr zeigte es sich auf der 47. Visselfahrt und 21. Buten un‘ Binnen Rallye, die als Doppelveranstaltung auf dem IVG Gelände bei Liebenau ausgetragen wird. Das Gelände ist berüchtigt. Durch den Wald, an Bunkern vorbei, durch enge Betontunnel und auf ziemlich alten Betonwegen, die hier und da ihre harten Kanten haben. Auch die Sulinger Land Rallye nimmt das  Gelände auf 2 Wertungsprüfungen jedes Jahr in Anspruch.

Die Veranstaltung der Renngemeinschaft Buten un‘ Binnen ist allerdings den ganzen Tag mit zwei Veranstaltungen dort zu Hause. Zwei Wertungsprüfungen jeweils zweimal gefahren und das ganze pro Veranstaltung. Damit wird das Gelände an dem Rallyetag gleich achtmal durchfahren. Das zerrt am Material und die Ausfallquote ist recht hoch.

Der schnelle Gr. G Megane von Erik Sindermann

Den Doppelschlag konnte sich Bertram Altena (NL) und Chris Aaltink (NL) mit ihrem Opel Manta i200 holen. Der Start in der ersten WP am Morgen brachte einen dritten Platz, der sich nach der WP2 sogar noch auf Platz 4 verschlechterte. Erik und Miriam Sindermann in einem Gruppe G Renault Megane RS hatten bis dahin die besten Chancen. Nach einer WP bestzeit, lagen sie nach WP2 auf dem zweiten Platz mit zwei Sekunden Rückstand auf Lars Tietjen (VW Golf 2), der dann in der WP3 ausfiel. Altena konnte seinen Manta in WP3 dann in Bestzeit durchfahren und überholte nicht nur Erik Sindermann, sondern auch Axel Potthast, der nach WP3 den zweiten Platz behauptete. Die ersten drei  trennten zum Start der WP4 nur 3 Sekunden und alles war offen. Den Vorsprung konnte Bertram Altena nach WP4 retten und damit auf das Siegertreppchen. Platz 2 behielt Axel Potthast (Ford Escort RS2000) mit 0,4 Sekunden Vorsprung vor Erik Sindermann im Renault Megane RS.

Armin Holz (Golf III Kitcar) im Unterholz am Ende WP2 der BuBi

Die Erfahrung aus dem Vormittag konnte Bertram Altena gleich umsetzen und hielt die Führung nach WP2 bis zum Schluß durch. Axel Potthast konnte auf der BuBi seinen zweiten Platz vom Vormittag wiederholen. Auf dem dritten Platz konnte sich diesmal Armin Holz und Sebastian Geipel (VW Golf III Kitcar) platzieren. Erik Sindermann, der sicherlich wieder als Platzanwärter nach der Vormittagsveranstaltung galt, stellte seinen Megane am Ende der WP2 ab und kam dadurch nicht in Wertung.

Somit war in diesem Jahr die Veranstaltung fest in Holländischer Hand und der „Wolfgang-Oswald-Gedächtnispokal“ reist nun für ein Jahr ins Nachbarland. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit dem fliegenden Opel Manta im Jahr 2013.

Ergebnisse und weitere Informationen der Veranstaltung gibt es auf der Homepage der Veranstaltergemeinschaft: http://www.rg-bubi.de

Die Bildergalerie des gesamten Tages nun hier:

42. ADAC-Rallye Stemweder Berg am 15./16. Juni 2012

Raffael Sulzinger will im Ford Fiesta seine Masters-Führung in Stemwede behaupten.

Vierfacher Deutscher Rallyemeister Hermann Gaßner gibt sich die Ehre
Starkes Teilnehmerfeld verspricht Spannung pur am Stemweder Berg

Die 42. ADAC Rallye Stemweder Berg findet am Samstag, dem 16. Juni 20112 mit Start und Ziel in Stemwede-Levern statt. Vom veranstaltenden ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V. wird dem internationalen Starterfeld in Zusammenarbeit mit dem AMC Stemweder-Berg wieder ein anspruchsvolles Programm geboten.

Weiterlesen...

5. ADAC Rallye Grönegau: Serverausfall zum ungünstigsten Zeitpunkt.

Heute ist der Webserver der Rallye Grönegau und auch des AMC Hoyel, wo die Grönegau Rallye maßgeblich die Informationen hostet, ausgefallen.

Wie über Facebook zu erfahren ist, findet die Rallye natürlich statt. Aktuelle Nennlisten gibt es auf  TW-Sportsoft.de. Der vorläufige Zeitplan:

Start (Rallyezentrum): 12:31
WP 1 AXA – Bennien: 12:38
WP 2 KH System Möbel – Schwenningdorf: 13:02
WP 3 Hotel „Alt Riemsloh“ – Hoyel: 13:37
Regrouping IN (Rallyezentrum): 13:54

… Regrouping OUT ( Rallyezentrum): 14:54
WP 4 AXA – Bennien: 15:01
WP 5 KH System Möbel – Schwenningdorf: 15:29
WP 6 Hotel „Alt Riemsloh“ – Hoyel: 16:04
Ziel (Rallyezentrum): 16:21

Die Zeiten beziehen sich jeweils auf das erste Wertungsfahrzeug. Die Strecke ist etwa 45 min vorher gesperrt.

Das Rallyezentrum ist wieder bei KH-System Möbel in Melle/Bruchmühlen.

41. ADAC SMC Rallye Stade 2012

Jan Becker gewinnt die 41. ADAC Rallye Stade

Der Wald rief, leider kamen nur 31 Teilnehmer zur 41. ADAC SMC Rallye Stade. Die zweite Veranstaltung des SMC Stade in diesem Jahr. Dieses mal wieder im Löverschen Wald. Gefahren wurden 4 Wertungsprüfungen nach einander. Toll für die Zuschauer, die Fahrer hatten halt immer ein wenig Pause. Die Strecke selber war bei jeder WP leicht verändert. Aufpassen musste das Team dennoch. Zum Ende der Wp2 kam dazu noch ein netter Regenschauer, der die Streckenverhältnisse gleich erstmal etwas anspruchsvoller gemacht hat.

Extrem Breitbau: Mitsubishi Lancer EVO von Ramonat

Jan Becker und Bianca Hutzfeldt startete mit seinem Subaru Impreza und konnte auch den Gesamtsieg einfahren. Raphael Ramonat und Steffen Schmidt nahmen die weite Anreise in Kauf und führten ihren neu aufgebauten Mitsubishi EVO aus. Die Anreise wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Den dritten Platz konnte sich Lars Tietjen und Anja Lange mit ihrem VW Golf sichern. Die Gruppe G konnte sich Holger Stamm auf seiner Hausstrecke erfahren. Jens Brandes musste sich mit 20 Sekunden Abstand mit dem zweiten Platz begnügen.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stade12-2/

Ergebnisse und weitere Informationen auf der Homepage des SMC Stade: http://www.smc-stade.de

9. Mai 2012: 5. ADAC Rallye Grönegau 2012

Die Niederländer Wouter Ploeg/Harm van Koppen werden mit der Start-Nr. 4 bei der fünften Auflage der Rallye Grönegau fahren

Wieder über 100 Teams beim Rallyefest im Grönegau  

Bereits eine Woche vor dem Start der 5. ADAC-Rallye Grönegau steht fest: erneut werden  wieder über 100 Fahrzeuge an den Start gehen, darunter über 20 Rallyeteams aus den benachbarten Niederlanden.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 09. Juni 2012 im Großraum Melle-Bruchmühlen- Spenge statt, der aktuelle Stand der eingegangenen Anmeldungen sowie weitere  Informationen rund um die Rallye sind  jederzeit unter www.rallye-groenegau.de einzusehen.

Am Samstag Vormittag finden ab 9.00 Uhr die Trainingsdurchgänge statt, für die Zuschauer wird es ab ca. 11.30 Uhr interessant, wenn die Teilnehmer zum ersten von zwei  Durchgängen über die drei Sonderprüfungen starten. Der spektakulärste Zuschauerpunkt wird am Rundkurs in Bennien sein, den die Teilnehmer sechs Mal umrunden werden. Im Rahmen der Retro-Rallye, die jeweils nach den ‚schnellen’ Autos durchgeführt wird, werden den Zuschauern mehr als 30 Fahrzeuge aus den Baujahren 1958 bis 1990 ‚in Aktion’  präsentiert.

Um Parkproblemen an den Sonderprüfungen vorzubeugen, setzt der Veranstalter einen kostenlosen Shuttlebusservice ein: der Bus pendelt ab ca. 11.30 Uhr zwischen dem Zuschauerparkplatz am Rallyezentrum der Firma KH System Möbel in Bruchmühlen und den Sonderprüfungen im 30 Minuten-Takt.

Am Rallyezentrum und am Zuschauerpunkt Bennien sind am Samstag Zuschauerunterlagen mit Informationen und Hinweisen rund um Rallye erhältlich, für das leibliche Wohl wird ganztags (auch an den Wertungsprüfungen) und natürlich bei der Rallyeparty am Abend gesorgt: für die fußballbegeisterten Rallyefreunde wird der Veranstalter die EM-Gruppenspiele der Niederlande und Deutschlands auf Großbildleinwand übertragen.

In den Meller Stadtteilen Bruchmühlen, Bennien, Groß-Aschen Hoyel und Riemsloh sowie im benachbarten Rödinghausen ist auf Grund der Veranstaltung mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Behinderungen durch eingerichtete Umleitungen zu rechnen, hierfür bitten die Veranstalter um Verständnis.

Mehr Informationen auf der Homepage: http://www.rallye-groenegau.de

Auf in den Wald: 41. ADAC/SMC Rallye Stade

Voller Einsatz im Wald: Hajo und Benjamin Rochlitz 2011

Huch ? Noch eine Rallye Veranstaltung des SMC Stade dieses Jahr ? Nach der Jubiläums Rallye Anfang des Jahres rund um Stade, gibt es nun wieder altgewohntes: Die Rallye im Wald vom Löverschen. Das alte Militärgelände muss wieder für einen Tag herhalten, um die das jagen um die Bestzeit zu ermöglichen. Der Wald gibt dazu eine tolle Sound Kulisse. Sobald die Veranstaltung gestartet ist, finden die Wertungsprüfungen mehr oder weniger nebeneinander auf dem kleinen Areal statt. Es dröhnt einfach in jeder Ecke im Wald.

Die Nennliste ist noch etwas spärlich, allerdings wird sich das bestimmt noch geben. Interessant wird es auf jeden Fall. Die Rallye Stade gibt auch den Auftakt von einem Rallye reichen Juni Monat hier in Norddeutschland. An jedem Wochenende gibt es dann hier eine Rallye zu sehen. Davon 2 ADAC Rallye Masters Läufe am Stemweder Berg und im Südharz in Osterrode. Noch dazu die Rallye Grönegau und die Doppelveranstaltung Buten un‘ Binnen im IVG Gelände.

Informationen zur Rallye Stade gibt es natürlich auf der Homepage des Veranstalters: http://www.smc-stade.de