Tag Archives: Foto

Walter Röhrl im S1

32. ADAC Stormarn Rallye 2015

Bei bestem Wetter durften 48 Teilnehmer hinter einer Legende herfahren. Rallye Legende Walter Röhrl nebst seinem damaligen Beifahrer Christian Geisdörfer und seinem alten Teamkollegen Jochi Kleint. Alle drei Meister ihres Faches stellten auf der 32. ADAC Stormarn Rallye des MSC Trittau e.V. im ADAC das Projekt „Wiedergeburt einer Rallye Legende“ vor. Natürlich ließ es sich der MSC Trittau nicht nehmen einen Audi Quattro S1 als Vorwagen zu organisieren und Walter Röhrl auf den Fahrersitz zu setzen.

Also Vorwagen mit der Nummer „0“ und mit dem Trittauer Ehrenvorsitzenden Klaus Hartjen gingen die beiden Rallye Legenden, also der Audi Ur-Quattro S1 und sein Fahrer Walter Röhrl, auf die Strecke. Leider war die Fahrt nach einem Ausrutscher in die Bösche auf der WP2 schon wieder zu Ende. Bis dahin hatten alle Zuschauer nach der ausgiebigen Autogrammstunde im Rallyelager die Gelegenheit gehabt den Meister im Meistergefährt fahren zu sehen. Der Sound des Audi im Rallye Betrieb ist es allemal wert.

Die eigentlichen Teilnehmer der DMSB 200 Rallye waren damit schon fast in den Schatten gestellt, jedoch leisteten diese die eigentliche Show. Mit dabei die Norddeutsche Größe Jan Becker mit seinem neuen Beifahrer Matthias Ahlers im Subaru WRX, der die Veranstaltung auch gewinnen konnte. Benjamin Hink mit seinem schnellen BMW M3 musste leider mit defekt Vorzeitig aufgeben. Der schnellste Bauer aus Schleswig Holstein, Kai-Dieter Kölle, konnte mit seinem Porsche 911 zusammen mit Beifahrerin Lena Zornig den zweiten Platz einfahren. Lars Tietjen und Anja Lange, VW Golf 2 16V, schafften das Nord-Trio leider nicht ganz und mussten dem Nordhessen Stefan Göttig und Andreas von Skopnik im Mitsubishi  Evo7 Platz machen.

Die gesamten Ergebnisse sind auf der Homepage des Veranstalters zu finden: http://www.msc-trittau.de

Bilder der Veranstaltung nun hier:

23. ADAC Litermont Rallye 2012

Gesamtsieger 2012: Gaßner/Brock auf Mitsubishi Lancer Evo X R4

Es war eine anstrengende und anspruchsvolle Veranstaltung. Sonne pur und dazu sehr selektive Strecken aus Asphalt und Schotter, die sehr stark aufs Material gingen. Von 67 gestarteten Teilnehmern haben nur 30 die Zielflagge gesehen. In der Division 6 zum Beispiel sind von 8 gestarteten noch 2 Teams angekommen. Gerade hier, sind viele Teilnehmer aus der ADAC Youngster Wertung. Diese Wertung, wie aber auch die ADAC Rallye Masters Wertung ist nach dieser Veranstaltung wieder kräftig durchgeschüttelt worden. Lars Mysliwietz musste nun seine Gesamtführung an den Dänen Kim Boisen abgeben. Einen Punkt trennt die beiden nun nach der Veranstaltung und damit wird es Anfang September bei der Ostsee Rallye wieder spannend werden. Ebenfalls seit der Litermont Rallye zeichnen die ersten Streichergebnisse in den Vorläufen ab. Es gibt nicht mehr bei allen Teams volle Punktzahlen, denn von den 6 Vorläufen werden nur die 4 besten gezählt.

6. Platz Gesamt: Anton Werner zeigt es im Audi 80 Quattro (DIV 8)

Gesamtsieg konnte an diesem Wochenende allerdings Hermann Gaßner und Harald Brock (Mitsubishi Lancer EVO X) souverän  einfahren. Bis auf zwei von elf Prüfungen wurden bei allen die Bestzeit gefahren. Mit 1:04,5 Minuten Vorsprung vor Patrick Gengler und Jennifer Thielen (Subaru Impreza STI R4), die damit den zweiten Platz vor Rainer Noller und Tanja Schlicht (1:51 Minuten zu Gaßner/Brock) mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 9 belegten. Lars Mysliwietz, der die ADAC Rallye Masters am Start noch anführte und dessen Heimat Veranstaltung die Litermont Rallye ist, wurde 5 im Endergebnis.

Henrik Grünhagen freut sich: Trotz technischen defekt noch Klassensieg der Div 3

Gefahren wurden 4 verschiedene Strecken, teils als Rundkurse ausgelegt, die mehrfach befahren wurden. Die Gesamte Veranstaltung findet auf engem Raum statt, alle Prüfungen sind schnell zu erreichen. Die Strecken haben es aber gerade im Schotterbereich in sich. Große, scharfe Steine und ausgewaschene Feldwege machen gerade den Reifen zu schaffen. Mehrfach durften die Teams auch Reifen auf der Strecke tauschen. Lufttemperaturen um 30 °C waren eine weitere Herausforderung an Material und Fahrer. Wer auch immer das Ziel erreichte, war froh um eine Erfrischung. Leider zögerte sich die Siegerehrung etwas heraus, sodass erst am späten Abend die Pokale verteilt werden konnten.

Vollständige Ergebnisse gibt es auf der Homepage des Veranstalters: http://www.litermont-rallye.de

Bilder zum schauen nun hier:

Stormarn Rallye Nachtrag: Retro Rallye und Classic Rallye

Stormarn Retro Rallye

Hier noch der Bebilderte Nachtrag zur Retro Rallye und Classic Rallye der Stormarn Drillingsveranstaltung.

Retro Rallye Bilder sind hier zu finden: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stormarn12

Die Bilder der Classic Rallye sind hier: http://www.ckworks.de/wp/v/orallye/stormarn12/

35. und 36. ADAC Rallye Knesebeck 2012

Team Weber/Weber mit Vollgas auf den Doppelsieg

Es ist wieder Ostern. Der MSC Knesebeck lädt wie in den vergangenen Jahren auch zum Ostereier suchen ein. Wobei – Ostereier gibt es eigentlich nicht, aber interessante Wertungsprüfungen und für die Zuschauer gibt es Rallye-Auto suchen. Die Strecken wurden gegenüber dem letzten Jahr zusammen gestrichen. Aus den ehemals 3 „Aussenprüfungen“ plus dem „Schweineohr“, welches auf einem Militärgelände mit nur einem Zuschauerpunkt gefahren wird, ist nur noch die Prüfung „Hagen“ übrig geblieben. Die anderen beiden wurden leider nicht mehr genehmigt.

Nur 1,5 Sekunden fehlten zum Klassensieg: Lennart Hahn und Marcel Becher

Der Prüfungsplan musste also aus den verbleibenden zwei Strecken neu zusammen gestellt werden. „Hagen“ wurde am Vormittag dreimal gefahren. Dazwischen die Prüfung Transvaal zweimal, welche am Ziel das Schweineohr beinhaltet. Am Nachmittag wurde „Hagen“ etwas in der Streckenführung variiert und die Prüfung Transvaal wurde zum Schweineohr, welche dreimal hintereinander gefahren wurde. Die Prüfung Schweineohr startet am selbigen und geht dann in der gesperrte Gelände. „Hagen“ bildete am Nachmittag dann wieder den Abschluß. Somit waren Vormittags und Nachmittags jeweils 5 Prüfungen mit rund 35 Wertungskilometer zu absolvieren.

Schneegestöber im April: Tobias Meisert kämpft sich über die Transvaal

Matthias Weber und Sandra Weber im Mitsubishi Lancer Evo 9 waren nicht zu stoppen. Weder am Vormittag, wo die Rallye mit guten 34 Sekunden Vorsprung gewonnen wurde, noch am Nachmittag wo der Abstand nur noch 19 Sekunden zum zweit platzierten betrug. Den Vormittag konnten innerhalb der TOP 3 noch Rainer Lange und Florian Knye (Audi S2 Quattro) und Micheal Meyer mit Daniel Rohde (VW Golf II GTI) für sich entscheiden. Der Nachmittag ging dann an Armin Holz und Jonas Holz (VW Golf III Kitcar) und Mathias Fröhlich mit Thomas Smit (Mitsubishi Lancer EVO 7).

Bilder der Veranstaltung wie immer hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/knesebeck12

Der Veranstalter selber hat weitere Informationen auf seiner Homepage: http://www.msc-knesebeck.de

ADAC Sternfahrt zur Infa 2011

Fachgespräche auf der Oldtimer-Show der Infa 2011

Der ADAC und die Fa. Fachausstellungen Heckmann GmbH luden auch im Jahr 2011 wieder zur Verbrauchermesse „Infa“ zu einer Oldtimer Sternfahrt ein. Das Wetter war Goldrichtig und so strahlte die Sonne wunderschön zwischen die Messehallen der Hannover Messe. Wie in den vergangenen Jahren trafen sich die Oldtimer nach der Anfahrt zwischen den Hallen 25 und 26 um als weiteres Highlight der Messe Infa zu dienen. Dank dem Wetter waren gut 300 Oldtimer gekommen und die vielen Besucher der Messe durften sich durch sämtliche Epochen der Oldtimer, vom Vorkriegs Ford T-Modell, bis zum Youngtimer von Opel und Alfa Romeo durchwühlen. Für jeden sollte ein passender Wagen mit dabei gewesen sein. Ob nun der persönliche Gang in die Vergangenheit, oder einfach nur „das erste Auto“, oder die Schönheit der Automobil Geschichte von Mercedes, Porsche, MG oder Jaguar. Jeder dürfte das passende Fahrzeug für sich gefunden haben.
Mehr Informationen und Bilder gibt es auf der Homepage des ADAC Niedersachsen / Sachsen-Anhalt unter: http://www.adac-ortsclubs.de
Für die eiligen kann man sich nun hier schon einige Bilder der Sternfahrt „Infa“ 2011 ansehen

2. Visselhöveder Herbstrallye 2011

Gesamtsieger Imhoff/Walker im Golf III Kit Car

Was für ein schöner Herbsttag und dazu gab es auch noch eine Rallye Veranstaltung. Was will ein Rallyefan mehr. Das dachten sich auch 52 Teilnehmer bei der 2. Visselhöveder Herbstrallye. Die Wasserdurchfahrt aus dem letzten Jahr wurde gestrichen, aber die Action der Rallye blieb mehr als erhalten. Der neue Rundkurs im Gewerbegebiet versprach nicht zuviel und war ein super Start zur Rallye.

Wertungsprüfung 1 im Gewerbegebiet mit 1,5 Runden und gefühlten 50% Schotteranteil ging schon richtig ins eingemachte. Die Schotterpassagen zwangen das Team gleich am Anfang nach dem Rampenstart alles ab. WP 2 wie schon im vergangenen Jahr durch den Wald im Löverschen. Wo die Rallye Stade sich den ganzen Tag tummelt, reicht es für die Visselhöveder hier eine WP abzuhalten. Das reicht auch, um die ersten Fahrzeuge wieder mit leichten Dellen und Beulen auf die Strecke zu schicken.

WP 3 mit einem Teil der Strecke aus 2010 beinhaltete wieder nette Schotter, bzw. Graspassagen. Auch hier durfte die Konzentration der Teams nicht nachlassen. Die WP 4 als Start-Ziel Prüfung ähnelte der Streckenführung aus dem letzten Jahr. Nur innerhalb des Dorfes Jeddingen, wo auch das Ziellokal der Veranstaltung seine Heimat hat, verlief die Strecke diesmal länger durch den Ort. Ortsdurchfahrten haben ja doch immer etwas eigenes, so auch hier in Jeddingen. Die Zuschauerpunkte waren super gefüllt und mit Grillbuden bestückt. WP 1,3,4 wurden zweimal gefahren und so mit wurden 7 Wertungsprüfungen gefahren.

Peter und Jenny Lerch im Vorwagen: Toyota Celica RA20 Original Werkswagen von 1976

Guido Imhoff und Sebastian Walker im ihrem Golf III Kitcar flogen nur so durch die Prüfungen und holten sich schon früh die Führung. Härtester Konkurent Olaf Müller mit Henrik Grünhagen versuchten mit ihrem BMW 320 alles um den Vorsprung nicht allzu groß werden zu lassen, mussten sich aber am Ende mit 44 Sekunden geschlagen geben. Auf den dritten Platz kämpfte sich Henrik Hanser und Stephanie Weidel (BMW 318is) mit 50 Sekunden Rückstand.

Großes Potential war von Bodo Friebertshäuser und Timo Rau im Mitsubishi Lancer Evo 8 zu erwarten. Gerade der Allrad sollte doch bei der Mischung aus Schotter und Asphalt für den nötigen Grip sorgen. Leider brachte ihn ein Problem in der WP2 im Löverschen einen Abstand von 14 Minuten ein und damit war der Kampf und die ersten Plätze dahin. Mathias Fröhlich und Katja Geyer stellten ihren Mitsubishi Lancer Evo 7 leider auch nach der ersten WP ab und konnten damit auch nicht um den Sieg mitspielen.

Marcel Becher und Jan Roth liehen sich für die Rallye einen Citroen C2R2 aus und fuhren auch damit prompt auf den Klassensieg (H13, 8. Gesamt). Ebenso war Martin Schütte mit Heinke Möhrpahl mit einem geliehenen BMW E30 von Andreas Karg unterwegs. Der Clio wollte nicht fahren und hatte wohl noch das miese Wetter der Bad Emstal Rallye in seinen Blechen. Mit dem G-Fahrzeug waren sie natürlich nicht mehr Konkurrenzfähig. Schade, denn mit dem Clio wären sie sicherlich auch vorne mit dabei gewesen.

Mehr zu Visselhöveder Herbstrallye gibt es auf der Homepage: http://www.visselhoeveder-herbstrallye.de

…und die Bilder zur Veranstaltung natürlich hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/vissel11

16. ADAC Rallye Bad Emstal 2011

Gesamtsieg 2011: Jörg Schuhej und Tanja Timmer, Mitsubishi Lancer Evo 7

Gut 70 Teams haben sich an einem wirklichen Herbsttag bei Bad Emstal eingefunden, um die 16. ADAC Rallye Bad Emstal anzugehen. Sechs Wertungsprüfungen sollten bezwungen werden. Davon die Mehrheit als Asphaltrallye und ein wenig Schotter. Dank dem Regen- und Sonnenwetter, wurden die Asphaltstrecken nun aber nicht wirklich berechenbar. Rutschig und Glatt sollte es werden, nicht nur auf den Schotterpassagen. So wundert es auch nicht wirklich, dass 21 Teams das Ziel nicht erreichten und vorzeitig einen Werkstattbesuch einplanen müssen.

Im vorderen Bereich kämpften Jörg Schuhej, Marcus Hesse und Axel Nörenberg um die Spitze. Marco Koch schied mit seinem Kadett C leider vorzeitig wegen technischen Defekt aus und konnte daher nicht mehr vorne mitkämpfen. Letztendlich konnte sich Jörg Schuhej und Tanja Timmer mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 7 gut 15 Sekunden vor Marcus Hesse und Uwe Kunze (Mitsubishi Lancer Evo 6) auf Platz 1 setzen.  Axel Nörenberg und Markus Steinfadt (BMW M3 CSL) musste sich mit Platz 3 zufrieden geben.

Die Gesamten Ergebnisse gibt es auf der Homepage vom Veranstalter: http://www.msc-emstal.de

Bilder wie gewohnt hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/emstal2011

Stormarn Rallye Tag am 2. April 2011

Wilde Triffts in WP3

Drei Veranstaltungen an einem Tag und auf den gleichen Prüfungen. Drei verschiedene Ansätze von Motorsport.

Fangen wir mit den schnellen an: DMSB 200er Rallye in Bestzeit. Je schneller, je besser. Die Fahrzeuge entsprechend dem Tempo angepasst und umgebaut. Die Sicherheit der Insassen durch Käfige, bessere Gurte und Sitze verbessert. Die Fahrzeuge von allem unnötigen befreit und die Motoren und das Fahrwerk angepasst. So stellen sie sich dar, die Rennboliden.

Dazu gesellen sich die Rennfahrzeuge aus alten Zeiten. Die Technik ist stehen geblieben, die Sicherheitsausstattung jedoch verbessert und auf aktuellen Niveau. Aber es sind Oldtimer, Fahrzeuge aus alten Zeiten, die sich nicht in der Garage ausruhen, sondern sich dort aufhalten, wofür sich einst gebaut wurden: Auf der Rennstrecke. Damit das ganze aber nicht zu sehr auf das Material geht, bewegen sich die Fahrzeug der ADAC Retro Rallye Serie auf einer Sollzeit Prüfung. Die Zeit ist vorgegeben und muss exakt an der Ziellichtschranke eingehalten werden. Jede hundertstel Sekunde Abweichung gibt Fehlerpunkte. Klingt einfach ? Ist es aber nicht ! Probiert es mal aus.

ADAC Retro Rallye Serie mit Rallyefahrzeugen auf Sollzeit

Damit das Trio komplett wird, gibt es nun noch Oldtimer der Strassenvariante. Auch hier sind einstige Rallye Fahrzeuge unterwegs, jedoch werden diese schon mehr oder weniger gemütlich über die gesperrten Strecken bewegt. Dazu kommen noch die Oldtimer-Diven, die üblicherweise in ein Museum gehören, sich dort aber nicht wohlfühlen. Und die Besitze fühlen sich auch nur wohl, wenn das Fahrzeug bewegt wird und damit seinem eigentlichen Produktionssinn wieder entspricht. Natürlich sollen diese Fahrzeuge sich nicht überanstrengen, daher gibt es hier auch nur Sollzeiten, jedoch mit dem Hinderniss, dass weitere Lichtschranken auf der Strecke zu finden sein können. Diese Art der Prüfung wird als Gleichmässigkeits Rallye bezeichnet. Der Teilnehmer bekommt einen Schnittgeschwindigkeit, die er zu jeder Zeit auf der Strecke einzuhalten hat. Klingt noch einfacher ? Ist es aber überhaupt nicht. Das Tempo ist nicht hoch, aber die exakten Lichtschranken einzuhalten ist schwer und mit der Zeit summieren sich Fehler.

So, diese drei Arten des Rallye fahrens konnte man sich nun also, wie auch schon in den letzten Jahren, auf dem Stormarn Rallye Tag ansehen. Die Wertungsprüfungen entsprachen denen des letzten Jahres, teilweise aber anderes herum gefahren. 100% Asphalt waren ausgeschrieben, auf der WP3/6 hatte der Landwirtschaftliche Verkehr der Vortage aber den einen oder anderen Dreck auf der Fahrbahn verteilt. Dieser trocknete bei herrlichem Frühlingswetter schnell ab und hinterließ feinen Sand und Staub. Eine Herausforderung für die schnellen Rallyepiloten, die im ersten Durchlauf also erst mal die Straße reinigen mussten. Der eine oder andere Ausritt in die Angrenzenden Felder war die Folge.

Classic Rallye mit Gleichmäßigkeits Prüfungen

Die Streckenfolge war eher unspektakulär und für den einen oder anderen Teilnehmer sogar eine kleine Erholung zur Wikinger Rallye, die eine Woche vorher in entfernterer Nachbarschaft gefahren wurde. Um schnell zu sein, musste das Team dennoch funktionieren, die Kurven waren nicht unbedingt schnell, aber mussten dennoch angesagt werden, denn sonst passte der Bremspunkt nicht mehr. Zudem die, wie erwähnten, etwas sandigen Strecken auf den Feldwegen.

Wer also in den nächsten Jahren Lust auf einen kleinen Ausflug hat, sollte ich den „Tag der Rallyes“ rund um Trittau nicht entgehen lassen. Es gibt viel für die Augen und Ohren. Es lohnt sich, sogar bei schlechterem Wetter.

Gesamtsieg schaffte in diesem Jahr Axel Nörenberg und Markus Steinfadt (BMW M3), vor Martin Schütte und Heinke Möhrpahl (Renault Clio) und Raphael Ramonat und Steffen Schmidt (Mitsubishi Lancer Evo 6). Die Gesamten Ergebnisse, auch der Retro Rallye und Classic Rallye, finden sich auf der Homepage des Veranstalters MSC Trittau.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier:
DMSB 200er und Retro Rallye: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stormarn11/
Classic Rallye: http://www.ckworks.de/wp/v/orallye/stormarn11/

Die Homepage des Veranstalters: http://www.msc-trittau.de