Tag Archives: Visselhöveder Herbstrallye

3. ADAC Visselhöveder Herbstrallye 2012

Gesamtsieger 2012: Armin Holz / Sebastian Geipel, Mitsubishi EVO X

Bei bestem Wetter fand am 13. Oktober die 3. ADAC Visselhöveder Herbstrallye des MSG Visselhövede statt. Sieben Wertungsprüfungen mussten absolviert werden und das über Schotter und Stein. Die Wegen waren von den vorherigen Regentagen noch etwas rutschig und die WP1 sah beim abfahren auch noch sehr wie eine Matschig aus. Pünktlich zum Start jedoch waren die Strecken wieder fitt und für den einen oder anderen Teilnehmer überraschte der doch feste Boden. Der Aufschrieb vom Vormittag sah da noch anders aus.

Schwierige Streckenverhältnisse in der WP Gewerbegebiet

avorit Guido Imhoff konnte in der WP1 einen guten dritten Platz heraus fahren und war damit in Schlagdistanz zum Podium. Jedoch brachten erneute Probleme an Elektrik und Motor das vorzeitige aus und die WP2 konnte schon nicht mehr gestartet werden. Fortan kämpfte Lokalmatador Olaf Müller um den Gesamtsieg. Armin Holz und Kai-Dieter Kölle setzten sich jedoch mit an die Spitze. nach WP3 stellte nun auch Olaf Müller seinen BMW kurzfristig ab. Auf der WP stotterte der Motor schon bedenklich. Zum Glück konnte der Defekt noch gefunden werden und die Fahrt nach einsetzen einer neuen Sicherung wieder fortgesetzt werden. Die Prüfungen konnte Olaf auch für sich gewinnen, jedoch ereilte ihm eine Zeitstrafe von 10 Sekunden und somit blieb nur der zweite Platz nach Armin Holz, der souverän seinen Mitsubishi EVO X über die Prüfungen fuhr. Den dritten Platz konnte sich Kai-Dieter Kölle mit Bianca Hutzfeldt sichern.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/vissel12/

Ergebnisse auf der Homepage des Veranstalters: http://www.visselhoeveder-herbstrallye.de

2. Visselhöveder Herbstrallye 2011

Gesamtsieger Imhoff/Walker im Golf III Kit Car

Was für ein schöner Herbsttag und dazu gab es auch noch eine Rallye Veranstaltung. Was will ein Rallyefan mehr. Das dachten sich auch 52 Teilnehmer bei der 2. Visselhöveder Herbstrallye. Die Wasserdurchfahrt aus dem letzten Jahr wurde gestrichen, aber die Action der Rallye blieb mehr als erhalten. Der neue Rundkurs im Gewerbegebiet versprach nicht zuviel und war ein super Start zur Rallye.

Wertungsprüfung 1 im Gewerbegebiet mit 1,5 Runden und gefühlten 50% Schotteranteil ging schon richtig ins eingemachte. Die Schotterpassagen zwangen das Team gleich am Anfang nach dem Rampenstart alles ab. WP 2 wie schon im vergangenen Jahr durch den Wald im Löverschen. Wo die Rallye Stade sich den ganzen Tag tummelt, reicht es für die Visselhöveder hier eine WP abzuhalten. Das reicht auch, um die ersten Fahrzeuge wieder mit leichten Dellen und Beulen auf die Strecke zu schicken.

WP 3 mit einem Teil der Strecke aus 2010 beinhaltete wieder nette Schotter, bzw. Graspassagen. Auch hier durfte die Konzentration der Teams nicht nachlassen. Die WP 4 als Start-Ziel Prüfung ähnelte der Streckenführung aus dem letzten Jahr. Nur innerhalb des Dorfes Jeddingen, wo auch das Ziellokal der Veranstaltung seine Heimat hat, verlief die Strecke diesmal länger durch den Ort. Ortsdurchfahrten haben ja doch immer etwas eigenes, so auch hier in Jeddingen. Die Zuschauerpunkte waren super gefüllt und mit Grillbuden bestückt. WP 1,3,4 wurden zweimal gefahren und so mit wurden 7 Wertungsprüfungen gefahren.

Peter und Jenny Lerch im Vorwagen: Toyota Celica RA20 Original Werkswagen von 1976

Guido Imhoff und Sebastian Walker im ihrem Golf III Kitcar flogen nur so durch die Prüfungen und holten sich schon früh die Führung. Härtester Konkurent Olaf Müller mit Henrik Grünhagen versuchten mit ihrem BMW 320 alles um den Vorsprung nicht allzu groß werden zu lassen, mussten sich aber am Ende mit 44 Sekunden geschlagen geben. Auf den dritten Platz kämpfte sich Henrik Hanser und Stephanie Weidel (BMW 318is) mit 50 Sekunden Rückstand.

Großes Potential war von Bodo Friebertshäuser und Timo Rau im Mitsubishi Lancer Evo 8 zu erwarten. Gerade der Allrad sollte doch bei der Mischung aus Schotter und Asphalt für den nötigen Grip sorgen. Leider brachte ihn ein Problem in der WP2 im Löverschen einen Abstand von 14 Minuten ein und damit war der Kampf und die ersten Plätze dahin. Mathias Fröhlich und Katja Geyer stellten ihren Mitsubishi Lancer Evo 7 leider auch nach der ersten WP ab und konnten damit auch nicht um den Sieg mitspielen.

Marcel Becher und Jan Roth liehen sich für die Rallye einen Citroen C2R2 aus und fuhren auch damit prompt auf den Klassensieg (H13, 8. Gesamt). Ebenso war Martin Schütte mit Heinke Möhrpahl mit einem geliehenen BMW E30 von Andreas Karg unterwegs. Der Clio wollte nicht fahren und hatte wohl noch das miese Wetter der Bad Emstal Rallye in seinen Blechen. Mit dem G-Fahrzeug waren sie natürlich nicht mehr Konkurrenzfähig. Schade, denn mit dem Clio wären sie sicherlich auch vorne mit dabei gewesen.

Mehr zu Visselhöveder Herbstrallye gibt es auf der Homepage: http://www.visselhoeveder-herbstrallye.de

…und die Bilder zur Veranstaltung natürlich hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/vissel11

Teaminfo: Gennat/Knop zur Visselhöveder Herbstrallye

Ascona A im Wassernebel....

Die Ausfallserie hört nicht auf. Nach einem guten Start und viel Spaß an den ersten beiden WP der Herbstrallye, verließ sie aber wieder das Glück. Die Technik wollte mal wieder nicht. Was genau geschah, könnt ihr im Teambericht von Olaf und Volkmar nach lesen.

Presseinfo Visselhöveder Herbstrallye 2010

1. Visselhöveder Herbstrallye 2010

Die Wasserdurchfahrt WP1

Ein neuer im Norden. Der MSG Visselhövede ist nun wirklich kein unbekannter Verein in Sachen Rallyesport. Als einer der drei Veranstalter der Rallye-Gemeinschaft „Buten ‚un Binnen‘, veranstaltet diesmal der MSG die Herbstrallye nach gut 10 Jahren wieder in Eigenregie vor der eigenen Haustür. Natürlich mit viel Hilfe der umliegenden Clubs und auch den Ortsansässigen Feuerwehren. Die Unterstützung der Gemeinde dazu und viel Medienwirksame Arbeit durch die lokale Presse, ist diese Veranstaltung einfach nur gelungen.

Ein Super Auftakt und auch ohne viele Prädikate, waren 39 Teams an den Start gegangen, die 7 Wertungsprüfungen auf 4 Strecken zu absolvierten. Im Vorfeld wurde schon die extra angelegte Wasserdurchfahrt diskutiert. Einige Fahrer schreckte es ab, im Laufe der Veranstaltung zeigte sich jedoch, dass wohl präparierte Fahrzeuge keine Probleme damit hatten und man sich ansonsten mit etwas langsamerer Fahrt auch durch schleichen konnte.  Die längeren Strecken auf den Feldwegen und Schotterpassagen waren irgendwie anspruchsvoller, als die Wasserdurchfahrt.

Die Streckenführung, so sagten mir die alten Hasen, wäre sowieso eher den alten Rallyezeiten nachempfunden. Wechselnde Bedingungen innerhalb jeder WP, seien es nun Feldwege, Schotterstrecken, Graswege oder einfach nur verschiedene Arten von Teerstraßen, die dann teilweise auch heftig mit Laub belegt waren. Gerade die Rundkurs Ersatzstrecke im Löverschen „Wald“ war eine rutschige Angelegenheit. Wer die Rallye Stade kennt hatte sicherlich den Vorteil, dass die Wege bekannt waren. Jedoch war der Verlauf ein gänzlich anderer, als er bei der Rallye Stade im Wald gefahren wird. Gelände Vorteil war also nur bedingt zu gebrauchen. Zudem das Herbstlaub dem Wald noch seinen besonderen Reiz gegeben hat.

Broda/Möhrpahl kurz vorm Ziel in WP7

Die Streckenwahl war auf jeden Fall super. 7 WP ohne Rundkurse als Start-Ziel Prüfung, 3 davon zweimal befahren. WP1/5 hatte die Berüchtigte Wasserdurchfahrt, jedoch auch lange Passagen auf nassen Feldwegen. Diese allein waren schon eine Herausforderung an Mensch und Material. Die Wp2/6 hielt sich eher an Teerstrassen mit einem kurzen Ausritt über einen Feld- und Wiesenweg. Schnelle Passagen auf den Kreisstrassen, bevor es auf die WP3 ins Löversche ging. Der „Wald“ wurde einmal komplett durchkämmt und das mit viel Laub auf der Strasse. Äusserst rutschige Angelegenheit. WP4/7 zeichnete sich wieder mit normalen Teerstraßen und einer Passage durch Schotter aus.

Zuschauer entlang der Strecke waren zahlreich Vorhanden. Dank der guten Vorarbeit der lokalen Zeitung, die in der Gesamten Vorarbeit gut mit geholfen hatte. Überhaupt war die Veranstaltung gut organisiert, vom Rampen-Start auf dem Marktplatz in Visselhövede, bis zum gelungenen Zeitplan und der zeitigen Siegerehrung. Eigentlich kann man nur sagen: wer nicht da war, hat was verpasst. Wir sollten uns also schon auf das nächste Jahr freuen, dann vielleicht mit dem Zuschauer Rundkurs im Gewerbegebiet, der schon für dieses Jahr angedacht war, aber wegen Bauarbeiten fallen gelassen werden musste.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/vissel10/

Die Homepage der Rallye: http://www.visselhoeveder-herbstrallye.de/
Die Homepage des Veranstalters: http://www.msg-visselhoevede.de