Tag Archives: Volkmar Knop

29. ADAC Stormarn Rallye – MSC Trittau

Gesamtsieger: Axel Nörenberg / Gerrit Spangenberg - BMW M3 CSL

April Wetter. Nun gut, der 31. März ist ja schon fast April, da darf es natürlich auch mal Hageln, Regnen, Schneien und natürlich auch die Sonne scheinen. Alles auf einmal gab es auf der 29. ADAC Stormarn Rallye. Den 40 Teams der DMSB 200er Rallye war es egal. Sie saßen ja im trockenen Auto, den Zuschauern war es auch etwas egal: Sie waren sowieso schon auf der Strecke.

Der Kampf um die ersten Plätze ging schon früh los. Axel Nörenberg kam extra  zusammen mit Stefan Göttig aus Nordhessen angereist. Als Lokalmatadore kamen Martin Schütte und Kai-Dieter Kölle. 6 Wertungsprüfungen galt es zu bewältigen. Die Streckenführung entsprach dem Vorjahr. 3 Prüfungen jeweils zweimal zu befahren. WP3/6 als Rundkurs.

Kai-Dieter Kölle und Bianca Hutzfeld auf Verfolgungsjagd

Martin Schütte gab seinem Clio gleich richtig die Sporen und führte zur Zwischenwertung mit 7,4 Sekunden Vorsprung zu Axel Nörenberg. Kai-Dieter Kölle mit ebenfalls nur 9,9 Sekunden auf dem dritten Platz war in Schlagdistanz. Der zweite Turn durfte spannend werden. Stefan Göttig und Sönke Milon, jeweils Mitsubishi Lancer EVO, waren schon mit gut 30 Sekunden Rückstand auf Platz 4 und 5 abgeschlagen.

Clio 16V: Beinchen heben zum Erfolg

Auch WP4 und WP5 gingen an Martin Schütte. Axel Nörenberg in der WP5 sogar nur auf Platz 5 abgeschlagen. WP6 war jedenfalls auf voller Wellenlänge mit dem BMW M3 von Nörenberg. 17 Sekunden Vorsprung augeholt gab in der Gesamtsumme die Führung und damit den Gesamtsieg. Nur 4,9 Sekunden fehlten Martin Schütte, um seine guten WP-Zeiten auch ins Ziel zu retten. So blieb nur der zweite Platz und der Klassensieg der H14. Kai-Dieter Kölle konnte mit seinem Porsche 911 den dritten Platz retten. Überraschung im Gesamtergebnis ist Timo Broda mit seinem Golf 2 16V, der einen sehr guten 5. Platz erfahren konnte. Auch Jens Brandes konnte seinen neuen Astra G in der Gruppe G wieder in den Gruppensieg bringen. Nach dem Erfolg zur Rallye Stade könnte das eine spannende Saison für Brandes werden.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stormarn12

Der Veranstalter MSC Trittau ist hier zu finden: http://www.msc-trittau.de

35. und 36. Atlantis Rallye 2010

Kurze Schotter Passage auf der Atlantis Rallye

Dieses Jahr fand sie statt. Die Atlantis Rallye des MSC Kaltenkirchen e.V. Und Sie haben sich wirklich Mühe gegeben. Eine nahezu perfekte Rallye auf 4 Wertungsprüfungen pro Veranstaltung. Diese hatten es wirklich in sich. Hoher Schwierigkeitsgrad auf engen Feldwegen mit wenig Schotteranteil. Der reichte aber, um richtig Spaß zu haben. Die Asphaltwege waren aber auch nicht besser, denn der Herbst hat seine Spuren schon gut hinterlassen. Dazu hatte es am Samstag noch geregnet.

Der ausgefallene Rallyesprint am Samstag ist nun also sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Die Genehmigungsbehörde wollte nicht an einem Wochenende 2 Tage Veranstaltung genehmigen und damit musste auch keiner im Regen fahren. Sonntag war das Wetter hervorragend und ein herrlicher Herbsttag. Schon recht kalt, in der Nacht hatte es gefroren. Aber durchgehend Sonne. Das war wohl auch gut so, denn die rund 40 Teilnehmer hätten bei Regen einfach noch mehr zu tun gehabt auf dem winkligen Parcour. Mit etwas über 30 Wertungskilometern reichten die 4 Strecken auch aus. Die WP4 wurde als Rundkurs gefahren und hier gab es dann auch diverse Überholmanöver für die zahlreichen Zuschauer, die sich auf allen WP nicht  nur an den Zuschauerpunkten versammelt hatten.

Viele Zuschauer rund waren auf allen Rennstrecken

Die Werbetrommel im Nahfeld hat wohl gewirkt und Jung und Alt schauten sich lieber das Live Spektakel an, als vor dem Fernseher die diversen Motorsportübertragungen anzusehen. Der Zeitplan wurde nahezu perfekt eingehalten, trotz dem einen oder anderen Ausrutscher der Teilnehmer. Am Spektakulärsten sicher der Überschlag von Lennart Hahn auf der zweiten Veranstaltung. Der Wagen ist wohl nicht mehr zu retten, den beiden Insassen ist nichts passiert. Ein Hoch auf die Sicherheitsausstattungen der modernen Rennwagen.

Ansonsten waren diverse Ausrutscher mehr oder weniger sogar an der Tagesordnung. Wer noch auf der Visselhöveder Herbstrallye von einer rutschigen WP im Löverschen gesprochen hatte, durfte hier gleich auf allen WP die rutschigen Verhältnisse spüren. Rallyezentrum und die Wertungsprüfungen lagen sehr kompakt bei einander. Alles war sehr schön ausgeschildert und so konnten Teilnehmer und auch Zuschauer sich eigentlich fast nicht verfahren. Das Programmheft gab es kostenlos am Start und hatte alle wichtigen Informationen vereint. Auch das half sicherlich für die reichliche Zuschauer Anzahl. Kritikpunkte lagen wohl nur am Gasthof, welches wohl mit der Menge an Menschen nicht wirklich gerechnet hatte und daher in der Mittagspause wohl etwas überfordert schien. Das ist aber höchstens ein kleiner Punkt zu einer sonst perfekt Organisierten Rallye.

Man kann sich nur auf das Jahr 2011 freuen und damit so langsam in den Rallye Winterschlaf einsteigen. Die Fahrzeuge brauchen aber auch dringend eine Revision.

Bilder der Veranstaltung natürlich wieder hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/atlantis2010/

…und die Homepage der Rallye mit den Ergebnislisten: http://www.atlantis-rallye.de/

Teaminfo: Gennat/Knop zur Visselhöveder Herbstrallye

Ascona A im Wassernebel....

Die Ausfallserie hört nicht auf. Nach einem guten Start und viel Spaß an den ersten beiden WP der Herbstrallye, verließ sie aber wieder das Glück. Die Technik wollte mal wieder nicht. Was genau geschah, könnt ihr im Teambericht von Olaf und Volkmar nach lesen.

Presseinfo Visselhöveder Herbstrallye 2010

1. Visselhöveder Herbstrallye 2010

Die Wasserdurchfahrt WP1

Ein neuer im Norden. Der MSG Visselhövede ist nun wirklich kein unbekannter Verein in Sachen Rallyesport. Als einer der drei Veranstalter der Rallye-Gemeinschaft „Buten ‚un Binnen‘, veranstaltet diesmal der MSG die Herbstrallye nach gut 10 Jahren wieder in Eigenregie vor der eigenen Haustür. Natürlich mit viel Hilfe der umliegenden Clubs und auch den Ortsansässigen Feuerwehren. Die Unterstützung der Gemeinde dazu und viel Medienwirksame Arbeit durch die lokale Presse, ist diese Veranstaltung einfach nur gelungen.

Ein Super Auftakt und auch ohne viele Prädikate, waren 39 Teams an den Start gegangen, die 7 Wertungsprüfungen auf 4 Strecken zu absolvierten. Im Vorfeld wurde schon die extra angelegte Wasserdurchfahrt diskutiert. Einige Fahrer schreckte es ab, im Laufe der Veranstaltung zeigte sich jedoch, dass wohl präparierte Fahrzeuge keine Probleme damit hatten und man sich ansonsten mit etwas langsamerer Fahrt auch durch schleichen konnte.  Die längeren Strecken auf den Feldwegen und Schotterpassagen waren irgendwie anspruchsvoller, als die Wasserdurchfahrt.

Die Streckenführung, so sagten mir die alten Hasen, wäre sowieso eher den alten Rallyezeiten nachempfunden. Wechselnde Bedingungen innerhalb jeder WP, seien es nun Feldwege, Schotterstrecken, Graswege oder einfach nur verschiedene Arten von Teerstraßen, die dann teilweise auch heftig mit Laub belegt waren. Gerade die Rundkurs Ersatzstrecke im Löverschen „Wald“ war eine rutschige Angelegenheit. Wer die Rallye Stade kennt hatte sicherlich den Vorteil, dass die Wege bekannt waren. Jedoch war der Verlauf ein gänzlich anderer, als er bei der Rallye Stade im Wald gefahren wird. Gelände Vorteil war also nur bedingt zu gebrauchen. Zudem das Herbstlaub dem Wald noch seinen besonderen Reiz gegeben hat.

Broda/Möhrpahl kurz vorm Ziel in WP7

Die Streckenwahl war auf jeden Fall super. 7 WP ohne Rundkurse als Start-Ziel Prüfung, 3 davon zweimal befahren. WP1/5 hatte die Berüchtigte Wasserdurchfahrt, jedoch auch lange Passagen auf nassen Feldwegen. Diese allein waren schon eine Herausforderung an Mensch und Material. Die Wp2/6 hielt sich eher an Teerstrassen mit einem kurzen Ausritt über einen Feld- und Wiesenweg. Schnelle Passagen auf den Kreisstrassen, bevor es auf die WP3 ins Löversche ging. Der „Wald“ wurde einmal komplett durchkämmt und das mit viel Laub auf der Strasse. Äusserst rutschige Angelegenheit. WP4/7 zeichnete sich wieder mit normalen Teerstraßen und einer Passage durch Schotter aus.

Zuschauer entlang der Strecke waren zahlreich Vorhanden. Dank der guten Vorarbeit der lokalen Zeitung, die in der Gesamten Vorarbeit gut mit geholfen hatte. Überhaupt war die Veranstaltung gut organisiert, vom Rampen-Start auf dem Marktplatz in Visselhövede, bis zum gelungenen Zeitplan und der zeitigen Siegerehrung. Eigentlich kann man nur sagen: wer nicht da war, hat was verpasst. Wir sollten uns also schon auf das nächste Jahr freuen, dann vielleicht mit dem Zuschauer Rundkurs im Gewerbegebiet, der schon für dieses Jahr angedacht war, aber wegen Bauarbeiten fallen gelassen werden musste.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/vissel10/

Die Homepage der Rallye: http://www.visselhoeveder-herbstrallye.de/
Die Homepage des Veranstalters: http://www.msg-visselhoevede.de

Teaminfo: Gennat/Knop zur Reckenberg Rallye

Olaf Gennat / Volkmar Knop im Ascona A

Olaf Gennat und Volkmar Knop hatten wieder ein aufregendes Wochenende zur Reckenberg Rallye 2010. Wie schon im vergangenen Jahr war auch diesmal wieder alles knapp und das Fahrzeug wurde gerade rechtzeitig fertig. Wie Olaf und Volkmar das Wochenende erlebt haben, kann man in ihrem Bericht nachlesen…

… Bitte sehr: Presseinfo Reckenberg-Rallye 2010

Presseinfo Rallye Team Gennat/Volkmar zur Holsten Rallye 2010

Gennat/Volkmar in Action (Foto: Danis Flohr, rallye-addicted.de)

Olaf Gennat und Volkmar Knop (Opel Ascona A) zur Holsten Rallye 2010. Leider mit defekt bei der zweiten (41.) Holsten Rallye ausgeschieden, jedoch konnte die 40. Holsten Rallye (Vormittag Veranstaltung) mit einem 10. Platz Gesamt und einem 2. Platz in der Klasse als gut abgeschlossen angesehen werden.

Der Bericht: Presseinfo Holsten-Rallyes

Teamwebseite: http://www.rallyeteam.gw-motorsport.de/

Rallye Team Gennat/Knop informiert !

Team Gennat/Knop im Opel Ascona A

Stade-Rallye 05.06.2010

Schwarzes Wochenende für das Rallye-Team Olaf Gennat / Volkmar Knop!
Eigentlich war alles angerichtet für einen tollen Rallye-Samstag. Tolle Veranstaltung, ein hochkarätiges Teilnehmerfeld und ein traumhaftes Wetter. Aber der Reihe nach…

Am Mittwoch vor der Veranstaltung verletzte sich Olaf am rechten Fuß. Aber was einen nicht umbringt, härtet ab, sagt ein hämisches Sprichwort. Also konnten die letzten Vorbereitungen für die Rallye Stade abgeschlossen werden. An ein Roll-out, um die neuen Teile zu testen, war allerdings nicht zu denken. Zu groß waren noch die Schmerzen. Trotzdem starteten wir zuversichtlich und voller Tatendrang Samstagmorgen um vier Uhr in Richtung Visselhövede. Pünktlich zur Dokumentenabnahme ab 6.30 Uhr, trafen wir auf dem Festplatz ein. Zügig wurden die Formalitäten erledigt und die Technische Kontrolle absolviert. Gleich danach ging es zum Depot Löverschen.

….weiter gehts im Anhang: Presseinfo Stade-Rallye

Saisonfinale mit Höhen und Tiefen… Teambericht Gennat/Knop

Ascona A Team Gennat/Knop

Ascona A Team Gennat/Knop

Es sollte das wohl spektakulärste, aber auch das kurioseste Rallye-Wochenende der Saison 2009 für uns werden. Was vorher allerdings keiner ahnen konnte…

Rückblick:

Am vorigen Samstag verweigerte das Triebwerk nach seiner Wiederbelebung bei der Holsten-Rallye seinen Dienst und bescherte somit der Schraubercrew Kopfzerbrechen.
Erst am Donnerstagnachmittag vor der Reckenberg erwachte das „Kraftpaket“ aus seinem voreiligem „Winterschlaf“.
Ich war kurz davor den Rallye-Leiter anzurufen und unsere Nennung zu streichen. Aber so weit kam es ja zum Glück ja doch nicht!

An dieser Stelle ein Dickes Dankeschön an den Team-Chef, der uns einen Tag „Schrauberfrei“ gönnte und „Otti“ den Allrounder für alle Fälle!  Ohne Euch wären wir am Wochenende nicht gefahren!!! Ihr seid einfach spitze!!!

Weiterlesen...