Category Archives: Allgemein

Originalausgaben – Bremen feiert 10. Geburtstag

Cite´ de l´Automobile Musee national Collection Schlumpf. Unrestaurierte Originale - Voisin C7 C von 1928 (MNA No.1315/Chassis No. 18383). (Ingo Wagner, Messe Bremen)

Bremen Classic Motorshow zeigt unbekannte Schätze der Oldtimer-Szene

Originale – mit einem einzigen Wort ist das Thema der Sonderschau der zehnten Bremen Classic Motorshow gesagt. Bereits in den 20er und 30er Jahren gefahren, in späteren Jahren als Original eingelagert und jahrzehntelang im Ursprungszustand erhalten, kommen zehn ausgesuchte Exponate daher, die die Oldtimermesse vom 3. bis 5. Februar 2012 zieren werden. „Wir freuen uns sehr, dass das Musée National de l´Automobile in Mulhouse zum ersten Mal die nicht-öffentliche Réserve der Collection Schlumpf geöffnet hat. Dort haben wir exklusiv für die Bremen Classic Motorshow automobile Schönheiten ausgesucht, die schon immer Sammlerobjekte waren und jetzt aufgrund ihres original erhaltenen Zustands zudem noch im Trend liegen. Unsere zehnte Auflage wollen wir mit einem wirklich besonderen Thema feiern und unsere französischen Freunde haben genau das Richtige für uns und stellen es uns dankenswerter Weise zur Verfügung“, sagt Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Classic Motorshow.

Geschichte lebt in diesen Oldtimern, die in Mulhouse im Elsass liebevoll gepflegt werden. Jedes Exponat wird auf der Bremen Classic Motorshow so ausgestellt wie es ist, gut erhalten, wie es in den 20er und 30er Jahren war – aber Ersatzteile: Non, Merci! Und für die Sonderschau in Bremen werden auch die Spuren der Zeit nicht beseitigt, sondern stolz zur Schau getragen.
Der Voisin C7 C beispielweise wurde 1928 gebaut und zwar mit viel Wissen der damaligen Zeit aus dem Flugzeugbau. Der Hotchkiss AM2 von 1927 gehörte einem Bankier aus Mühlhausen, Generationen der Familie lernten auf diesem Fahrzeug das Autofahren, bis es endlich direkt in den Besitz des Museums gelangte. Der Austro Daimler ADR 6 kutschierte jahrelang den Bürgermeister von Wien zu wichtigen Terminen – gut erhalten ist auch er im Urzustand auf der Bremen Classic Motorshow zu sehen. Seltenheitswert hat der Ravel 9HP von 1925 – möglicherweise der letzte seiner Art, gebaut übrigens vom Bruder des klassischen Komponisten Maurice Ravel.

Doch nicht nur im Bereich Auto ist „Original“ das Zauberwort – auch in der Halle 1 der Messe Bremen, der ÖVB-Arena, in der die Motorrad-Fans auf ihre Kosten kommen, wird es Besonderes geben: „Alles Originalmaschinen, nicht restauriert aber betriebesbereit“, verspricht Martin Grundmeyer vom VFV Veteranenfahrzeugverband, der die Sonderschau zusammenstellt. Mit dabei: eine Victoria Bergmeister, eine Wanderer 500, eine Opel Motoclub oder auch eine Württembergia.

Original Renault R4 auf der Classic Motorshow Bremen

Original müssen auch die jungen Klassiker der späten 60er bis frühen 90er Jahre sein, die auf einer großen Fläche in der Halle 6 zu kaufen sein werden. „Gemeinsam mit Fachleuten suchen wir die interessantesten und besten Fahrzeuge aus, die hier zum Verkauf angeboten werden“, erläutert Frank Ruge die Qualitätskontrolle. „Dabei sind mehrere Kriterien wichtig: Original und nicht restauriert, eine lückenlose Historie und nicht mehr als 100.000 Kilometer auf dem Tacho. Bei dieser Kombination ist das Haben-Wollen am Größten“, schmunzelt der Projektleiter. Im vergangenen Jahr startete die Bremen Classic Motorshow dieses besondere Angebot: Renault R4 GTL, BMW M 635 CSi und Porsche 964 Carrera Lightweight sorgten nicht nur für runde Augen bei den Oldtimer-Fans – die Nachfrage war auch größer als das Angebot. „Grund genug, hier für noch mehr Auswahl zu sorgen – wir haben die doppelte Fläche vorgesehen. Und die ist heiß begehrt – bereits Ende September waren alle Plätze für die Bremen Classic Motorshow bereits vergeben.

Die Messehallen sind geöffnet von 9 bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet 14 Euro. Mehr Infos auch unter www.classicmotorshow.de

28.08.2011: Deutsche Rallyecross Meisterschaft in Buxtehude

Wird es auch am Wochenende richtig stauben lassen - René Münnich auf der Höhengeraden

(Buxtehude) Sportleiter Jan Hohmeier wollte seinen Augen kaum trauen – aber dort stand sie: die Zahl des Monats August: 83! Es gibt im Deutschen Pressewald immer wieder Publikationen, die eine Zahl des Monats, des Tages, der Woche ausrufen. Die Zahl des Monats August für den Estering ist besagte 83. Denn – obwohl es sich „nur“ um einen Lauf zur DRX Deutschen Rallycross Meisterschaft handelt haben sich zusammen mit den Fahrer des Einladungsrennens der Spezialcrosser sage und schreibe 83 Fahrer aus 6 Nationen angemeldet, um am kommenden Wochenende beim 4. Lauf der DRX den Estering wieder einmal in ein Motorsportmekka zu verwandeln.

Weiterlesen...

27. und 28. August 2011: 10. Thönser 24 Stunden Rasenmähertreckerrennen

Mit dem Rasenmäher über den Acker. Foto: Jan Hoelzel

Zum 10. Mal findet in diesem Jahr das Thönser-24-Stunden-Rasenmähertreckerrennen statt. Bei diesem Jubiläumsrennen werden 100 rennbegeisterte Teams aus ganz Deutschland in Burgwedels Ortsteil Thönse mit ihren Rasenmäher- Renntreckern um die Krone des Norddeutschen Treckerrennsports kämpfen.

Eine über 400 Meter (!) lange Boxengasse und ein dem Jubiläumsjahr angemessenes Rahmenprogramm werden auch in diesem Jahr wieder über 25.000 Zuschauer an die Rennstrecke in Thönse locken. Am Rennwochenende 27. und 28. August 2011 wird in insgesamt 5 Rennen (á 2
Stunden) um den Sieg gekämpft. Die teilweise kuriosen, bis zu 100 km/h schnellen Renntrecker und nicht zuletzt die spektakulären Stunts der Fahrer sorgen für spannende Unterhaltung der Zuschauer.

Der Rundkurs für die Rennboliden. Foto: Jan Hoelzel

Dem Team, das auf dem ca. 2 km langen Rundkurs die meisten Runden absolviert hat, wird am Sonntagnachmittag der begehrte Pokal „Schrott auf Mehrschichtplatte“ verliehen. „Motorsport hautnah und zum Anfassen“ wird auch in diesem Jahr das Motto des Veranstalters sein. Das legendäre Nachtrennen am Samstagabend – mit der anschließenden Party im Festzelt – hat bei vielen Zuschauern bereits Kultstatus erlangt.

Weitere Informationen und das Programm 2011 erhalten Sie unter www.thoense24.de.

Bilder aus 2008 sind hier in der Galerie zu finden: http://www.ckworks.de/wp/v/sonstiges/rasenmaeher08/

Sommerpause vorbei – mit Estring-Rennen startet DRX in 2. Saisonhälfte

Spektakuläre Rad-an-Rad-Kämpfe - die Spezialcrosser auf dem Estering!

(Buxtehude) Nachdem nun auch die Pause in der ERC European Rallycross Championship mit dem Rennen im Belgischen Maasmechelen ihr Ende gefunden hat, bereitet sich auch der Estering und somit der ACN Automobilclub Niederelbe e.V. im ADAC auf die zweite Saisonhälfte vor. Am 28. August wird es heuer das zweite Rennen auf der Traditionsrennstrecke vor den Toren Buxtehudes geben. Wie auch schon im vergangenen Jahr wieder einmal mit einem äußerst spektakulären Einladungsrennen für die Spezialcrosser aus der Deutschen Autocross Meisterschaft.

Freut sich auf das Rennen im August - Spezialcrosser-Vorjahres-Sieger Folker Lange!

Das Rennen der ERC in Belgien war für die Fahrer aus Deutschland und vor allen Dingen aus Buxtehude eher durchwachsen. Hat aber am Ende ein mehr als versöhnliches Happy End genommen, denn mit Clemens Meyer aus Fintel aus dem benachbarten Kreis Rotenburg hat sich ein Fahrer aus der Region mit seinem 6. Platz bei den Super1600 auf den dritten Platz der aktuellen Meisterschaftstabelle vorgefahren. Bei noch vier ausstehenden Rennen ist mit ihm also zu rechnen – zumal er im Team von all-inkl.com/Münnich Motorsport von René Münnich fährt. Das Team um René Münnich ist bekannt dafür, perfekt vorbereitete und technisch höchst professionell aufgebaute Renner an den Start zu bringen.

Swen Grupe (vo.) verdeckt Sven Pusch - dabei können die Beiden sich doch sehen lassen!

Beim Titel der Nationalen Deutschen Meisterschaft, dem Titel der in den Divisionen der SuperNationals und den TouringCars vergeben wird, liegen sogar zwei Fahrer aus dem Landkreis in führenden Positionen. Auf Platz 2 der „rasende Friseur“ aus Apensen, Swen Grupe und auf dem vierten Platz Sven Pusch aus Buxtehude. Für Grupe ist die Entwicklung in dieser Saison eine Überraschung, umso mehr freut er sich aber darüber. „Nachdem ich von 2010 auf 2011 meinen Golf komplett neu aufgebaut habe, waren da natürlich die Wünsche für eine erfolgreiche Saison vorhanden. Das es aber bislang so gut läuft, dass ich sogar in der Meisterschaft so weit vorne liege und vielleicht mal wieder einen Titel auf den Estering holen kann hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht erhofft.“ (O-Ton Grupe)

Wenn die SuperCars kommen staubts - und Bernd Schomaker (Elm) mittendrin!

Wie auch schon im letzten Jahr werden auch wieder die Spezialcrosser auf dem Estering ein Einladungsrennen bestreiten. Dabei werden die drei Erstplatzierten aus 2010 Lange, Buddelmeyer und Hinnenkamp auf dem Estering wieder an den Start gehen und ihren Strauß ausfechten. Zumal es ja bei diesem Rennen um nicht mehr oder weniger als die Ehre geht. Aber die Atmosphäre auf dem Ring und auch in der Zusammenkunft mit den Rallycrossern hat im letzten Jahr so eine positive Resonanz hervorgerufen, dass auch in diesem Jahr wieder Fahrer aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland um den Sieg im Einladungsrennen kämpfen werden. Eines sei an dieser Stelle noch erwähnt – mit Michael Buddelmeyer und André Hinnenkamp sind zwei Fahrer am Start, die auch in der Autocross-Europameisterschaft starten und in der Deutschen Meisterschaft zu den führenden Fahrern gehören.

Andreas Steffen steht am Start zum 4. Lauf der DRX - klappts in der Meisterschaft?

Das Training beginnt am 28. August um 8.30 Uhr, die Vorläufe starten ab 11.00 Uhr und die Finals ab 15.30 Uhr. Das der bislang durchwachsene Sommer genau an diesem Wochenende im August eine Pause machen wird und den Zuschauern ein strahlend schönes Wochenende bereiten wird ist klar – schließlich ist der Wettergott ein Rallycross-Fan!

Das Team des ACN freut sich auf zahlreiche Zuschauer und ganz hervorragende Rennen am 28. August 2011 – beim 4. Lauf zur DRX Deutschen Rallycross Meisterschaft…

Weitere Infos auf: www.estering.de
Fotos(5): ACN Buxtehude / DRX Media

Eifel Rallye Festival 2011

Jochi Kleint und Klaus Hartjen auf der Zielrampe mit ihrem Ascona 400

Das Festival ist nun vorbei. Alle schönen alten Rallye Buliden aus den vornehmlich 70er und 80er Jahren sind wieder daheim im Service und werden für den nächsten Lauf wieder auf Vordermann gebracht oder einfach nur wieder in die Garage gestellt. Es war atemberaubend so viele interessante Fahrzeuge geballt auf einem Fleck sehen zu können. Aber nein, nicht nur sehen, sondern vor allem auch hören und auf den Wertungsprüfungen auch fahren sehen.

Weiterlesen...

Shakedown: Das Eifel Rallye Festival hat begonnen…

Der RA31 Ready zum Start des Shakedown

Mit etwas Regen am späten Nachmittag machte sich Gastgeber Walter Röhrl mit seinen Fahrzeugen auf die Strecke des Shakedown. Er hatte gut eine Stunde für sich, um die diversen Fahrzeuge für das Wochenende austesten zu können. Und natürlich auch, damit andere als Beifahrer bei Walter Röhrl auf dem heißen Stuhl sitzen durften. Auch die mobilen Filmkameras von diversen Zuschauen platzierten sich bei jedem Stop im Service wieder neu. Jeder wollte seine Kamera bei einer Walter Röhrl Fahrt am Fahrzeug haben.

Aber auch bei den anderen Teams sah es natürlich beim Shakedown nicht anders aus. Die Fahrzeuge wurden noch einmal ohne Wettbewerbsbedingung getestet und viele verschiedene Beifahrer durften einmal in einem Rennboliden sitzen und die kurze Strecke zum Einstand des Eifel Rallye Festivals erleben. Am morgigen Freitagabend findet dann die erste WP unter „Bestzeit“ statt. Bis dahin müssen die Fahrzeuge teilweise noch fitt gemacht werden. Die Tests sind ja nun heute gelaufen.

Walter Röhrl und Jochi Kleint treffen sich wieder beim Shakedown in der Eifel

Auch Jochi Kleint startete mit seinem Ascona B 400 die ersten Runden. Eine Runde zum angewöhnen, dann wurde der Fahrstil schon etwas schärfer. Der Ascona macht eine gute Figur mit Jochi am Steuer. Kleine Zicken am Motor hatte er auch schon auf dem Weg vom Service zum Shakedown, jedoch liess er sich mit einem neuen Satz Zündkerzen dazu überreden seinen Dienst ordnungsgemäß zu verrichten.

Das Wetter wurde kurzfristig besser. Jochi und viele andere der vorderen Startnummern konnten super auf trockener Strasse fahren. Die Eifel ist halt immer fix im Wetterwechsel. Für die nächsten Tage sind auch eher Schauer angesagt, von daher wird es sicherlich interessant werden, wie sich die WP1 und am Samstag dann die anderen WPs fahren lassen.

Zum Einstand ein paar Bilder vom Shakedown:

Ex Rallye-Europameister Jochi Kleint beim Eifel Rallye Festival am Start

Klaus Hartjen und Jochi Kleint (v.l.n.r) vor dem neu restaurierten RA31 (Opel Ascona 400)

(kf) Über 30 Jahre ist es her, als der Halstenbeker Jochi Kleint im Werks Opel Ascona 400 (RA 31) dritte im Gesamtklassement bei der Rallye Monte Carlo1981 wurden. Einen Einsatz mit dem Fahrzeug gibt es nun beim Eifel Rallye Festival am 14. – 16. 07.11 in Daun (Vulkaneifel).

Der Neuwieder Autosammler Joachim Lütticken erwarb das Gruppe 4 Fahrzeug 2008 und ließ es in einer Restaurationsschmiede wieder liebevoll herrichten. Nach seiner „Dienstzeit“ in der Motorsportabteilung bei Opel wurde das Fahrzeug veräußert und privat in der kenianischen Rallyemeisterschaft eingesetzt. Die Streckenabschnitte die teilweise fernab jeder menschlichen Ansiedlung gefahren wurden, hinterließen doch einige Spuren am Auto. Nach drei Jahren Restaurationszeit, erstrahlt das Fahrzeug nun wieder im alten Glanz.

 

 

Jochi Kleint übt für die Autogrammstunde am Freitag beim Eifel Rallye Festival

Jochi Kleint wird mit seinem Ex Copiloten Klaus Hartjen vom MSC Trittau im ADAC e.V. an den Start gehen. Hartjen der schon 1985 mit Jochi Kleint zusammen ein Team bildeten „unteranderem“ auch die Int. ADAC Hamburg Rallye gewannen, freut sich nach Jahren mal wieder mit Kleint eine Rallye zu bestreiten. „Ich bin selbst schon knapp 40 Jahre auf Int. Rallyepfaden unterwegs, aber einen solchen Lenkrad-Akrobaten wie Jochi habe ich anderweitig noch nicht erlebt.“

Über 150 Teilnehmer haben sich insg. angekündigt und werden die Wertungsprüfungen in Angriff nehmen. Ein zweites Team des MSC – Trittau im ADAC e.V. wird auch am Start sein. Diedrich Bahrenburg und Stefan Heer werden mit einem Opel Kadett GSI der Gruppe A mit dem der Österreichische Staatsmeister Sepp Haider viele Jahre in der Deutschen Rallyemeisterschaft unterwegs war , an den Start gehen. Schirmherr dieser Veranstaltung ist Walter Röhrl der auch selbst verschiedene Fahrzeuge seiner Karriere pilotieren wird. „Röhrl´s internationaler Durchbruch fand im Halstenbeker Team von Kleint Racing statt.“

 

 

Quer mag es der Ascona am liebsten

Für Kleint ist es ein kleines Jubiläum, Er ist in diesem Jahr genau 45 Jahre im Rallyesport aktiv und ist damit auch Deutschlands Dienstältester Rallyepilot. Das der mittlerweile 63 jährige Kleint noch nichts an seinem Speed verloren hat, zeigt er bei Fahrsicherheitstraining´s für Audi Driving Experience. Instruktor Kleint vermittelt die Grenzen der Fahrphysik. Durch seine intensive Betreuung kann man sein fahrerisches Potenzial steigern. Von Ihrer verbesserten Fahrtechnik und Fahrzeugbeherrschung profitiert man dann später jeden Tag. Das ist sein Ziel: Sicherheit im Strassenverkehr.

Das Eifel Rallye Festival findet von Do. den 14.07. bis Sa. Den 16.07 statt. Opel wird dort auch das Wettbewerbsauto von Jochi Kleint mit dem er 1979 Europameister wurde, ausstellen.

Info´s unter: www.eifel-rallye-festival.de

Bilder: Oliver Steffes-tun, STO-Motorsportfotos.de

Ab Donnerstagabend wird direkt vom Eifel-Rallye-Festival mit Exklusiv Bildern vom Team Jochi Kleint und Klaus Hartjen berichtet. Schaut einfach mal rein.

 

13. März 2011: VFM-Ori-Warum Up und 6. VFM GLP Training

Interessiert an den Zeiten der Lichtschranke beim GLP Training

Erstmalig wird es in 2011 ein Ori-Warm Up vom Verein für Motorsport (VfM) e.V. im ADAC geben. Angedacht für Orientierungs- und Oldtimer Rallye Fahrer, die sich mit ihren Aufgaben der letzten Jahren weiter bilden wollen. Es wird nicht tief greifend in die Grundlagen eingegriffen, sondern mit echten Aufgaben von vergangenen Veranstaltungen gearbeitet und damit die Tricks und Kniffe der Veranstalter gezeigt. Eine kleine Praxis Fahrt am Ende vertieft noch einmal das am Tage gelernte.

Zeitgleich wird auf dem LKW Parkplatz ein Training für die GLP Fahrten stattfinden. Hier kann man sich beim durchfahren von Lichtschranken üben und somit auf die kommende Saison vorbereiten. Ein kleiner Theoretischer Teil ist inklusive, aber das Fahrtraining steht eindeutig im Vordergrund.

Ausschreibungen für beide Veranstaltungen gibt es hier im Download:

Ausschreibung und Nennung 6. VFM GLP-Team-Training 2011
Ausschreibung und Nennung 1. VFM Ori-Warm Up-in Theorie und Praxis 2011

Homepage des Veranstalters und weiter Informationen: http://www.verein-fuer-motorsport.de

9. Bremen Classic Motorshow 2011

Neugierige Blicken in den Motorraum eines BMW700

Und wieder neuer Besucherrekord. Über 40.500 Besucher zog es am letzten Wochenende (4.-6. Februar 2011) in die Hallen der Messe Bremen. „Damit sind wir in der Champions League angekommen,“ wertet Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen, das hervorragende Ergebnis. „Das ist eine Steigerung von über zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr“. 2010 zählten die Organisatoren rund 36.000 Besucher.

Dieses bekam man am Samstag, dem Haupttag der Messe, auch deutlich zu spüren. Die Gänge waren bereits 15 Minuten nach Eröffnung um 9 Uhr gut gefüllt und das hielt auch bis kurz vor Schluss des Messetages um 18 Uhr an. Einige Besucher berichteten von langen Schlangen vor dem Eingang der Halle 7 und auch langjährige Aussteller meinten dazu nur „so etwas hat es ja noch nie gegeben“. Wohl dem, der im Vorfeld schon Eintrittskarten lösen konnte und somit die Kassen umgehen konnte.

Kleine Tankstelle bei den Freunden der Borgwards

Der Internationale Flair war aber nicht nur bei den diversen Ausstellern zu spüren, die nicht nur ihre Fahrzeugmarke ausstellten, sondern auch gleich dazu gängige Landesspeisen anboten, sondern auch bei Besuchern. Es wurde international in den Gängen, gerade auch aus den Skandinavischen Ländern waren viele Besucher nach Bremen gekommen. Die nördliche Lage und auch der erste Messe der Saison lockt natürlich. In wenigen Wochen sollten die Fahrzeuge der Liebhaber wieder aus dem Winterschlaf geholt werden und die vielen Oldtimer Treffen  und – Rallyes beginnen wieder. Bis dahin muss das Schmuckstück natürlich auch wieder fit sein.

Fahrzeug mit vielen Details zur Freude der Fotografen

Interessant waren auch in diesem Jahr wieder die Clubstände und ihre Mottos. Von der Strich 8 Bar der „Stricher“ in Sündelfingen (Kreis Benzenberg),  über das Tiger Rennen bis zum Slotcar-Race des Spitfire Clubs Deutschland waren die Stände so liebevoll und vielfältig gebaut und Informativ gestaltet. Der erste Preis ging in diesem Jahr an  eine Nachbildung des Torfabbau von den „Freunden der Ritscher Trecker“. Hier bekamen die Zuschauer wirklich viel geboten und gerade diese Clubstände ziehen auch einen größeren Teil der Besucher an.

Man darf sich auf jeden Fall schon auf die zehnte Bremen Classic Motorshow vom 3. bis 5. Februar 2012 freuen, denn sie wird mit Sicherheit noch stärker werden und weiterhin ihre sowieso schon hohe Qualität behalten.

Bilder der Veranstaltung wie immer in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/messen/bremen11/

Die Homepage des Veranstalters mit weiteren Informationen und Bildern: http://www.classicmotorshow.de

4. – 6. Februar: Bremen Classic Motorshow

Bremen Classic Motorshow (Quelle: Messe Bremen)

Nur noch eine Woche bis zum Start der Oldtimer Saison im Norden von Deutschland. Mittlerweile schon fast traditionell findet sich die Szene in den Messehallen Bremen ein, um sich ein Bild für die Saison 2011, aber auch einen Rückblick in das Jahr 2010 zu machen.

Die Bremen Classic Motorshow ist eine Oldtimer Messe für jeden Geschmack. Von Clubs und Vereinen, die sich dort mit ihren Fahrzeugen und Ideen vorstellen, bis hin zum Kleinteile Markt, mit dessen Hilfe man noch den letzten Schliff am eigenen Objekt bewerkstelligen kann. Natürlich hat auch der Oldtimer Interessent seine Freude an der Messe, denn es findet schon seit Jahren ein Fahrzeugmarkt in den Messehallen Garagen statt. Interessante Fahrzeuge findet man hier in jedem Jahr und auch für fast jeden Geldbeutel.

Die Oldtimer Industrie und Handwerker sind natürlich auch dabei und berichten umfassend über ihre Entwicklungen und Arbeiten. Direkt einkaufen kann man natürlich auch. Von der Politur bis zur mobilen Garage sollte sich alles finden lassen.

Sonderschau immer mit echten Exoten, 2010 mit Alfa Romeo

In diesem Jahr ist das Thema der Sonderschau „Deutsche Automobile mit Sonderkarosserien“ und es sind einige tolle Fahrzeuge mit dabei. Unter anderem ein Maybach Zeppelin DS 8 Sport Cabriolet, welches als Einzelstück 1937 gefertigt wurde. Dieses Unikat ist der Öffentlichkeit bislang nur selten gezeigt worden und ist sicher ein Highlight auf der Ausstellungsfläche. Allerdings finden sich auch andere Schmuckstücke in der Ausstellung: ein Adler Autobahn (Ambi Budd) von 1938, ein Mercedes-Benz 540 K konstruiert von Erdmann & Rossi im Jahr 1938, ein Goliath GP 700 und ein Volkswagen – beide verschönert durch den Karosseriebauer Rometsch.
Ebenso auf der Sonderfläche: Ein Horch 930 V Spezial Roadster mit Gläser-Karosserie, der Ford Rheinland Pullmann mit Hebmüller-Aufbau (im Besitz von Klaus Hebmüller), ein Opel Diplomat Cabriolet von Karmann-Fissore, der Volkswagen 1500 Typ 3 als schickes Karmann-Cabriolet.

Sonderschau Deutsche Automobile Hersteller 2011, BAUR Kadett C Aero

Des Weiteren ein Opel Commodore A GS Deutsch-Cabriolet von 1968 und aus dem Jahr 1955 ein 502 BMW Cabrio, angefertigt von Baur. 2010 wäre die Firma Baur 100 Jahre alt geworden. Die Fans der Fahrzeuge veranstalteten deshalb im September eine große Party im Meilenwerk in Böblingen. Auch auf der Bremen Classic Motorshow war 2010 dafür ein Baur Kadett C Aero mit dabei, welcher auf die fast vergessene Automarke Baur Aufmerksam machte.

Nicht zu vergessen sind auch in diesem Jahr die diversen Stände der Veranstalter von Oldtimer Rallyes oder Treffen. Die Termine wird es wieder zu Hauf in Form von Flyern geben, sodass sich der Terminplan nach dem 6. Februar wohl rasant füllen dürfte. Natürlich wird man auf der Messe auch den einen oder anderen Teilnehmer Kollegen wieder treffen und damit schon vor den Veranstaltungen den Winter verabschieden. Es war ja auch eine lange Pause und es gibt viel neues zu berichten.

frisch restaurierter Strassenwacht Passat beim ADAC in Halle 6

Anlaufpunkt für unsere Oldtimer Rallye Kollegen ist wie immer der Stand vom ADAC Weser Ems e.V. In diesem Jahr wird hier ein ADAC-Straßenwacht VW Passat Variant, 1,3 Liter, Typ 33, Baujahr 1976, auf seinem Stand 6 A 01 in der Halle 6 dem fachkundigen Publikum präsentiert. Dieses Fahrzeug wurde von einem Straßenwachtfahrer innerhalb der letzten zweieinhalb Jahre restauriert und hatte seine Fahrprämiere auf der Oldtimer Rallye des AC Verden im letzten Jahr. Natürlich nicht als Teilnehmer, nein als Pannenfahrzeug  wie es sich gehört. Des weiteren hat sich der Stand des Ford Escort MK 1 Register als Anlaufstelle für die diversen Teilnehmer der Oldi-Rallye Szene im Norden etabliert. Beide Stände befinden sich in der Halle 6.

Die Messehallen sind geöffnet von 9 bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet 13 Euro. Mehr Infos zur Messe bekommt man natürlich auch auf der Homepage des Veranstalters www.classicmotorshow.de. Hier findet man auch vollständige Ausstellerliste und die Aufteilung der Messehallen.