Category Archives: Allgemein

Impressionen: 2. VFM Jugend-Kart Slalom in Schwarmstedt 2013

Hier sind einige Impressionen des 2. VFM Jugend-Kart Slalom vom Pfingstsonntag auf dem BP-Truck Stop Schwarmstedt.

Wie schon im vergangenen Jahr wagt sich der Verein für Motorsport in Niedersachsen e.V. in den Kartsport. Im letzten Jahr noch als Lückenfüller, wurde dieses Jahr die Veranstaltung voll durch geplant. Als Wertungslauf für die Stadtmeisterschaft Hannover, dem Mittelweser Pokal und dem Niedersächsischen Fachverband für Motorsport (NFM) gingen rund 80 Teilnehmer der Klassen 1-5 an den Start. Der Parcour hatte es in sich: Die Schiedsrichter bauten am frühen Vormittag eine Y-Aufgabe mit auf, der von beiden Richtungen angefahren werden durfte. Wie sich herausstellte, war diese Aufgabe schon etwas besonderes: die richtige Entscheidung ob links oder rechts angefahren besser ist, die schnelle Wende nach der Durchfahrt und das wieder korrekte Ausfahren aus dem Pylonen-wirr-warr. Letztendlich war die Aufgabe gut zu meistern, aber die Posten hatten wegen verstellten und um gefahrenen Pylonen doch reichlich zu tun. Spaß gemacht hat die Veranstaltung bei gutem Wetter jedoch jedem und so freuen wir uns hoffentlich auf eine Wiederkehr im Jahr 2014.

Weiterführende Links: http://www.verein-fuer-motorsport.de

42. Rallye Stade 2013

Gesamtsieger: Armin Holz und Frank Nowotny / Mitsubishi Lancer Evo

Gesamtsieger: Armin Holz und Frank Nowotny / Mitsubishi Lancer Evo

Frühling ? Ja, laut Kalender. Aber die Realität der Rallyefahrer ist es nun mal, dass sie sich auf jedes Wetter einstellen müssen. So auch zur 42. Rallye Stade, die wie im Vorjahr als Jubiläumsveranstaltung im Kreis Stade „in freier Wildbahn“ statt gefunden hat. Traditionell veranstaltet der SMC Stade im ehemaligen Militärgelände im Löverschen im Kreis Visselhövede. Als Veranstaltung „Der Wald“ ist diese bekannt. Nun jedoch ging es als Frühjahrsveranstaltung wieder auf die kleinen, aber feinen Rundkurse rund um Kutenholz. Als Zugabe konnte der SMC einen Stadt-Rundkurs durch das Örtchen Mulsum realisieren. Damit wurden 7 Wertungsprüfungen, alle jeweils als Rundkurse, gefahren. Sehr kompakt und auf kurzen Wegen.

Friedrich und Hannes Neumann als Lokalmatadoren im Rundkurs Mulsum

Friedrich und Hannes Neumann als Lokalmatadoren im Rundkurs Mulsum

Das Wetter war allerdings sehr winterlich. Pünktlich zum Start der Rallye fing es an zu schneien und die am Morgen abgefahrenen Aufschriebe waren relativ hinfällig. Gut, wer noch auf passende Reifen wechseln konnte oder sowieso auf Winterreifen unterwegs war. Klassische Rennreifen waren eher fehl am Platz und diese schlechte Reifenwahl brachte auch das Beifahrer-Damen Team Hutzfeldt/Möhrpahl im Porsche 911 aus dem Ruder. Nach WP4 mussten sie den Wagen abstellen; das fahren war einfach zu unsicher. Schade, dass keine anderen Reifen am Start zur Verfügung standen. Der Besitzer des Porsche, Kai-Dieter Kölle, hatte mit seinem 911er auch kein Glück: Nach 1,5 Runden in WP1 blockierte die Hinterachsbremse und an ein vorankommen war nicht zu denken. Es bliebt nach der WP nur der Rückwärtsgang um das Fahrzeug mit viel quietschen aus der Bremse von der Strecke zu bekommen.

Henrik Grünhagen rutschte in WP1 gleich in die Bauabsperrungen

Henrik Grünhagen rutschte in WP1 gleich in die Bauabsperrungen

Andere Teilnehmer hatten auch nicht viel Glück. Das Wetter war ein entscheidender Faktor der Rallye. Gewinner Armin Holz mit Frank Nowotny als Beifahrer im Mitsubishi Lancer Evo 10 hatten hier eine gute Wahl getroffen und frische Winterreifen auf gezogen. Diese Strategie hatte schon zur Winter Welfenrallye in Oschersleben zum Gesamtsieger aller Prüfungen geführt und das Konzept wurde einfach wieder holt. Der Vorteil des Allrad war natürlich bei dem Wetter auch nicht zu verachten.

Der Stadtrundkurs war trotz des Wetters sehr gut mit Zuschauern besucht. Diese hatten sichtlich Spaß die rund 40 Teilnehmer im Gruppenstart durch den Ort flitzen zu sehen. Die Soundkulisse einiger Fahrzeuge gerade in den engen Passagen war schon atemberaubend. Diese Prüfung war auf jeden Fall eine Bereicherung zu den sonst auch sehr kompakten und Zuschauer freundlichen Prüfungen, die schon im letzten Jahr gefahren wurde. Das neue Rallyezentrum bot auch guten Platz für Teilnehmer, aber auch Zuschauer. Etwas Verzögerung gab es bei der Auswertung und die Zeiten wurden mehrfach an- und abgehängt. Letztendlich wurde die WP1 neutralisiert.

Bilder der Veranstaltung gibt es wie immer hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/42stade/
Ergebnisse und mehr Informationen auf der Homepage des Veranstalters: http://www.smc-stade.de

Bremen Classic Motorshow eröffnet

Wirtschaftssenator Martin Günthner eröffnet Classic Motorshow

Wirtschaftssenator Martin
Günthner (l.) und Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck (r.) eröffenen die Classic Motorshow

Symbolisch mit einer Startflagge haben Wirtschaftssenator Martin Günthner und Rennlegende Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck die elfte Bremen Classic Motorshow eröffnet. In einem kurzen Interview mit Ulrich Knaack vom F-Kubik Forum wurde noch einmal die Beziehung der Hansestadt Bremen zum Automobil und zur Bremen Classic Motorshow veranschaulicht. Rennfahrer Stuck und  Herbert Schnitzer verrieten den interessierten Zuhörern schon einmal etwas aus ihrer aktiven Zeit, die sich voll in das Motto der diesjährigen Show integriert: „Rennen und Rallye – die wilden Jahre“.

Die Messe ist noch bis Sonntag 3. Februar in der Zeit von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Tickets kosten 15 Euro pro Person (ermäßigt 13 Euro). Ein Zweitagesticket ist für 22 Euro  zu haben.

Auf sieben Messehallen zeigen und verkaufen hier Händler, Clubs und Organisatoren historsiche Autos und Motorräder, Accessoires und Ersatzteile. Das angrenzte Parkhaus bietet Gebrauchtfahrzeuge auf vier Etagen direkt zum Kauf.

Weitere Informationen: www.classicmotorshow.de

1. bis 3. Februar 2013: Bremen Classic Motorshow – "Heiße Reifen, wilde Jahre"

Walter Röhrl im Ascona B

Walter Röhrl im Ascona B im heißen Drift

Unter dem Motto „Heiße Reifen, wilde Jahre“ steht in diesem Jahr die Bremen Classic Motorshow. Noch bevor die Saison so richtig los geht, findet die Ausstellung mit großem Teilemarkt seit 11 Jahren in Bremen in den Messehallen statt. Über 220 Aussteller zeigten das neuste im Bereich Old- und Youngtimer. Von Werkzeug, über Fahrzeugpflege und Erhaltung bis zur Vorstellung von neuen Restaurations Projekten kann der Besucher alles bestaunen und passendes für sein eigenes Schätzchen dazu kaufen. Termine für die diversen Oldtimer Rallyes und Oldtimer Treffen werden natürlich auch wieder massenweise an den Ständen der Veranstalter und Ausrichter zu finden sein.

Lancia Stratos, das Auto nur für Rallye gebautLancia Stratos, das Auto nur für Rallye gebaut

Lancia Stratos, das Auto nur für Rallye gebautLancia Stratos, das Auto nur für Rallye gebaut

Die Sonderschau in diesem Jahr zeigt ganz das Motto der diesjährigen Messe. Die Wilden Rennwagen der 70er- und 80er-Jahre in der Rundstrecke und dem Rallyesport. Hintergrund zur Sonderschau sind die 1972 aus der Taufe gehobenen Deutschen Rennsport Meisterschaft und der 1973 ersten Rallye Weltmeisterschaft. Fahrzeuge wie der original Lancia Beta Montecarlo Turbo, in dem Hans Heyer 1980 Weltmeister wurde, sowie legendäre Autos wie der Ford Capri RS und ein Schnitzer BMW 2002 erzählen die aufregende Geschichte der frühen Anfänge des professionellen Motorsports. „Anders als heute kam der Sport buchstäblich zu den Menschen, man war ganz dicht dran“, sagt Projektleiter Frank Ruge. „Dieses Gefühl wollen wir in die Messehallen holen.“ Geschichten davon können einige erzählen. So sicherlich auch Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck, der für die Eröffnung am Freitag gewonnen werden konnte.

Ford Capri Kleint RS

Ford Capri Kleint RS Projekt, Illustration:Karsten Schade, Meine-Autozeichung.de

Angemeldet haben sich aber unter anderem auch Klaus-Joachim „Jochi“ Kleint, der 1979 mit seinem Opel Kadett GT/E und Ascona B die Europameisterschaft 1979 gewann. Vor dieser Zeit fuhr er im Ford Capri seine ersten Rallye Erfolge zusammen mit Walter Röhrl als Teampartner. In diesem Jahr auf der Bremen Classic Motorshow soll das Projekt „Wiedergeburt einer Rallye Legende“ beginnen und der Ford Capri aus den Anfängen von Jochi Kleint und auch Walter Röhrl wieder aufgebaut werden. Das Basis Fahrzeug kann in der Halle 6 auf Stand 6 A 41 schon angeschaut werden. Jochi Kleint hat sich zur Autogrammstunde am Samstag, 2. Februar zwischen 14 und 16 Uhr angekündigt und wird auch über gern über die alten Zeiten und das Capri Projekt berichten.

Auch die Fans der zweirädrigen Gefährte kommen voll auf ihre Kosten. Das Motto „Renn- und Rekordmaschinen“ zeigt rund 30 Motorräder, die auf den Rennstrecken der Welt Erfolge einfuhren, darunter so eigentümliche Modelle wie die aus den 20er Jahren stammende Megola, die mit ihrem Sternmotor im Vorderrad als eigenartigste Konstruktion der deutschen Zweiradgeschichte gilt.

Junge Klassiker in Halle 6

Junge Klassiker in Halle 6

In Halle 6 zeigen sich auf einer Sonderfläche wieder die Fahrzeuge der „jungen Klassiker“. Die Fahrzeuge die hier ausgestellt werden  haben eines gemeinsam: Sie stammen aus den späten 60er- bis zu den frühen 90er- Jahren und haben weit weniger als 100.000 Kilometer. Dazu sind sie aus erster oder zweiter Hand. Es sind die Fahrzeuge, die teilweise noch ein Mauerblümchen da sein haben, aber jetzt in die Hand der Sammler und Liebhaber über gehen. Meistens dazu noch sehr erschwinglich. So werden in diesem Jahr ein originaler Opel Manta S 1.9 Berlina von 1977, ein VW Passat L Variant von 1974 und ein Lancia Delta Integrale Evoluzione von 1992 zu sehen sein. Als besondere Rarität hat sich ein Ford Transit Reisebus mit 15 Fenstern für die Panoramasicht angekündigt. Nach Aussage des Besitzer sind von diesem Fahrzeug nur etwa 15 Exemplare in den Kölner Ford-Werken gefertigt worden.

Die Messe öffnet seine Tore wie gewohnt täglich von 9 bis 18 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 15 Euro. Mehr Informationen und Aussteller Verzeichnis auf der Homepage der Messe: www.classicmotorshow.de

ADAC Bundesendlauf Kartslalom in Verden

Der Endlauf des ADAC Kartslalom war in diesem Jahr im Norden. Veranstaltet vom AC Verden und ADAC Weser Ems kamen aus allen ADAC Gauen die Teilnehmer in die Reiterstadt. Wie zum Mittelalter Ritterturnier waren die Pavillone der Teilnehmer aufgestellt. Auf dem Turnierplatz die Pylonen, die es galt geschickt mit dem Kart zu umfahren. Dabei immer schön die richtige Streckenreihenfolge in den Figuren einhalten und über den langen Schweitzer in den Kreisel, bevor es zur Zielgasse ging. Für einen Außen stehenden sind es einfach nur ein Haufen Pylonen, die scheinbar willkürlich auf dem Platz aufgestellt sind. Beim zu sehen, wie die Karts die Runden drehen, wird einem schnell klar wie die Strecke zu befahren ist.

Um einen Eindruck von diesem Sport zu bekommen, gibt es hier eine kleine Fotogalerie mit einer kleinen Auswahl an Bildern.

Ergebnisse auf der Homepage des AC Verden: http://www.acverden.com

21. Norddeutscher ADAC-Kart-Slalom-Endlauf 2012 in Gifhorn

Die Zuschauer brauchen erst einmal den Durchblick bei der Pylonenanzahl

Bei strahlendem Sonnenschein erkämpften sich rund 90 Teilnehmer in den Klassen 1-5 (8-18 Jahre) den Einzug für den Bundesendlauf in 3 Wochen in Verden. Der AC Gifhorn organisierte ein phantastisches Event und konnte wegen guter Leitung und bestem Wetter sogar den Zeitplan im Laufe des Tages vor ziehen.

Die Teilnehmer im Kart-Slalom müssen mit dem Kart schnellstmöglich einen Parcour möglichst fehlerfrei durchfahren. Was erst einmal sehr einfach klingt, sieht in Natur doch wesentlich schwerer aus. Die kleinen Kart sind im Bereich bis 40 km/h unterwegs. Dabei sind die zu durchfahrenden Tore gerade mal einige Zentimeter breiter, als das Kart selber. Genauigkeit in der Anfahrt und Beherrschung des Rennkart ist zwingend notwendig.

Gefahren werden ein Trainingslauf und ein Wertungslauf nach einander, mit einer kleinen Pause für den zweiten Teilnehmer. Für die Teilnehmer werden 2 Karts vom Veranstalter gestellt, die soweit Baugleich inklusive des Motors sind. Damit aber kleine Unstimmigkeiten in den Karts ausgeglichen werden, wird der zweite Wertungslauf im Anschluß des Feldes von jedem Teilnehmer im jeweils anderen Kart gefahren. So haben die Teilnehmer beide Karts benutzen müssen und die Chancengleichheit ist wieder gewährt.

Wie bei den großen: Die Sektdusche zur Siegerehrung

Die Zeiten werden mit eventuellen Fehlerzeitpunkten addiert. Fehler entstehen durch umwerfen oder verschieben der Pylonen, durch umfahren der Tore oder beim verlassen der Bremszone. Die beste Gesamtzeit gewinnt. Beim 21. Norddeutschen ADAC Kart Slalom Endlauf trafen sich nun die besten 18 jeder Klasse, um sich für den Bundesendlauf zu qualifizieren. Die Teilnehmer kamen aus den ADAC Gauen ADAC Berlin-Brandenburg, ADAC Hansa, ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, ADAC Ostwestfalen-Lippe, ADAC Schleswig-Holstein und ADAC Weser-Ems, die auch den Bundesendlauf 2012 ausrichten.

Um einen Einblick in den faszinierenden Jugendsport zu haben, gibt es nun eine kleine Galerie mit Fotos aus den Läufen der Klasse 4 und Klasse 5.

Mehr Informationen zur Veranstaltung auf der Homepage des Veranstalters: http://adac-ortsclubs.de

29. ADAC Stormarn Rallye 2012 – Ausschreibung verfügbar

Gesamtsieger 2011: Axel Nörenberg im BMW M3

Das neue Jahr startet auch gleich wieder voll los mit aktuellen Terminen. Der MSC-Trittau hat seine Ausschreibung zur 29. ADAC Stormarn Rallye 2012 auf ihrer Homepage veröffentlicht. Die Online Nennung ist freigeschaltet.

Gleichzeitig zur DMSB 200er Rallye, wird auch im Jahr 2012 die Stormarn Classic, sowie die Stormarn Retro durchgeführt. Die Ausschreibung ist bis jetzt noch nicht verfügbar, die Online Nennung ist aber schon frei geschaltet.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des MSC Trittau unter http://www.msc-trittau.de

Auf ein neues ins Jahr 2012

Auf ein neues Jahr 2012

Allen Lesern wünsche ich ein frohes und gesundes neues Jahr 2012.

Die Planungen für dieses Jahr laufen auch bereits. Der Schwerpunkt wird, wie in den vergangenen Jahren, auf diversen Rallye Veranstaltungen liegen. Slalom soll aber auch in diesem Jahr in Angriff genommen werden.

Den Auftakt wird auch in diesem Jahr die Bremen Classic Motorshow Anfang Februar machen. Die Oldtimer Messe im Norden gilt als Saisonstart für die Oldtimer Liebhaber seit 10 Jahren. Informationen zur Veranstaltung kommen in den nächsten Tagen.

Bis dahin startet gut ins neue Jahr

Slalom Sonntag in Schwarmstedt

Christian Hamburg im VW Polo G40

Der Verein für Motorsport und der Burgdorfer Motorsport Club veranstalteten auch in diesem Jahr wieder einen Clubsport Slalom auf dem Parkplatz des BP-Truckstop an der Autobahn Ausfahrt „Schwarmstedt“ der A7. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite und anders als  im letzten Jahr, war es nicht nur trocken, sondern auch noch relativ warm.
Die Strecke war vom Regen der Nacht noch am Morgen noch nicht ganz trocken. Jedoch wurde die Strecken von Runde zu Runde besser.
Die Streckenführung entsprach der aus dem letzten Jahr, mit kleinen Veränderungen an der Gegengerade. Etwas Trickreich zu fahren und mit der „Hau-drauf-Hammer-Methode“ nicht unbedingt zu bewerkstelligen. Jedoch haben sich alle Teilnehmer vorzüglich verhalten und damit blieben auch die gefürchteten Unfälle an den Bordsteinkanten in diesem Jahr wieder aus.

Alles in allem ein schöner Tag in der Heide und wir sehen uns sicher wieder im nächsten Jahr.
Informationen zur Veranstaltung:
Verein für Motorsport: http://www.verein-fuer-motorsport.de
Burgdorfer Motorsport Club: http://www.burgdorfer-mc.de
Bilder der Veranstaltung: http://www.ckworks.de/wp/v/slalom/vfmbmc11/

ADAC Sternfahrt zur Infa 2011

Fachgespräche auf der Oldtimer-Show der Infa 2011

Der ADAC und die Fa. Fachausstellungen Heckmann GmbH luden auch im Jahr 2011 wieder zur Verbrauchermesse „Infa“ zu einer Oldtimer Sternfahrt ein. Das Wetter war Goldrichtig und so strahlte die Sonne wunderschön zwischen die Messehallen der Hannover Messe. Wie in den vergangenen Jahren trafen sich die Oldtimer nach der Anfahrt zwischen den Hallen 25 und 26 um als weiteres Highlight der Messe Infa zu dienen. Dank dem Wetter waren gut 300 Oldtimer gekommen und die vielen Besucher der Messe durften sich durch sämtliche Epochen der Oldtimer, vom Vorkriegs Ford T-Modell, bis zum Youngtimer von Opel und Alfa Romeo durchwühlen. Für jeden sollte ein passender Wagen mit dabei gewesen sein. Ob nun der persönliche Gang in die Vergangenheit, oder einfach nur „das erste Auto“, oder die Schönheit der Automobil Geschichte von Mercedes, Porsche, MG oder Jaguar. Jeder dürfte das passende Fahrzeug für sich gefunden haben.
Mehr Informationen und Bilder gibt es auf der Homepage des ADAC Niedersachsen / Sachsen-Anhalt unter: http://www.adac-ortsclubs.de
Für die eiligen kann man sich nun hier schon einige Bilder der Sternfahrt „Infa“ 2011 ansehen