Tag Archives: Rallye Retro Serie

ADAC Niedersachsen Rallye Historic 2013

Rainer Schlesinger und Sabine haben nur 2,03 Sekunden verloren

Rainer Schlesinger und Sabine haben nur 2,03 Sekunden verloren

Im Rahmen des ADAC Rallye Masters wurde wie in den vergangenen Jahren ein Lauf der Historischen Rallye Serien Historic Rallye Cup (HRC) und Retro Rallye Serie (RRS). Bei dieser Art der Rallye müssen die Teilnehmer statt in Bestzeit, in einer Sollzeit die abgesperrte Prüfung bewerkstelligen. Gewertet wird die geringste Abweichung zur vorgegebenen Zeit an der Lichtschranke. In der Summe hat das über 13 Prüfungen in diesem Jahr das Team Rainer Schlesinger mit Beifahrerin Sabine Rade im ihrem BMW 1602 geschafft. Mit nur 2,03 Sekunden Abweichung lagen sie damit 0,23 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Manfred und Rainer Adolfs im Porsche 911 T.

Diese engen Zeiten zeigen schon die Präzision die es dieser Sport in sich hat und in welche Perfektion die Teams nach Jahrelangen Training haben. Hier reiht sich auch das Drittplatzierte Team Jürgen Jochum und Rene Borsch im Lancia Delta Integrale mit nur 0,57 Sekunden Abstand auf die führenden ein. Für die Zuschauer gab es trotz der bremsenden Sollzeit immer etwas zu sehen. Für eine Show sind die meisten Historic Fahrer immer zu haben.

Mehr dazu auch in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/nds13/

ADAC Rallye Niedersachsen 2012 – Retro Rallye

Manfred und Rainer Adolfs schafften den Gesamtsieg in der Retro Rallye

Die Fotogalerie zur Retro Rallye Serie im Rahmen der ADAC Rallye Niedersachsen. Bei dieser Sollzeit Rallye müssen die Teilnehmer exakt zu einer vorgegebenen Zeit die abgesperrte Wertungsprüfung durch fahren und durch die Lichtschranke am Ende passieren. Jede Abweichung zur Sollzeit gibt Fehlerpunkte. Am besten ist, wer alle WP am genausten durch fahren hat.

Das klingt sehr einfach, ist es aber nicht. Vielleicht sollte der wehrte Leser es einfach mal selber probieren. Die Retro Rallye startet im Rahmen von Bestzeitprüfungen, um die organisatorische Umgebung mit nutzen zu können. Die Strecken sind gesperrt und damit ist ein Risikofreies fahren auch bei Sollzeit gewährleistet.

In diesem Jahr hat es Manfred und Rainer Adolfs mit ihrem Porsche 911 T am besten geschafft. Nur 2,47 Sekunden auf 10 Wertungsprüfungen wichen sie von der Sollzeit ab. Nur knapp dahinter konnte sich Lothar Köhler und Ursula Glöde mit ihrem Kadett C Coupe einreihen. Platz 3 ging an den BMW 1802 Piloten Johannes Deeke und Karl Lünne.

Vorschau: 5. ADAC Rallye Grönegau 2012

Kleiner Sprung auf der Rallye Grönegau

Am 9. Juni 2012 startet die fünfte Ausgabe der Rallye Grönegau. Was mit einer kleinen 200er Rallye und ein paar Teilnehmern begann, mauserte sich in den letzte Jahren zu einer ausgewachsenen und vor allem auch Internationalen Rallye. Immer öfter kommen die Gäste aus den Niederlanden und messen sich auf der Veranstaltung des AMC Hoyel und des AC Melle.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder 3 Wertungsprüfungen, die jeweils zweimal durchfahren werden. Abwechsungsreiche Prüfungen mit Ortsdurchfahrten, Sprungkuppen, schnellen und langsamen Passagen und uneinsichtige Kurven. Für die Fahrer und Zuschauer sollte für jeden was dabei sein. Das Rallye Zentrum ist wie gewohnt bei KH System Möbel in Bruchmühlen.

Der Erfolg der letzten Jahre gibt den Veranstaltern recht. Derzeit sind schon gut 70 Nennungen eingegangen und der Nennungsschluß ist noch nicht erreicht. Auch wie in den letzten Jahren, werden die Fahrer des ADAC Retro Rallye mit dabei sein und die abgesperrten Prüfungen zu einer Sollzeitprüfung nutzen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung auf der Homepage der Veranstaltergemeinschaft: http://www.rallye-groenegau.de/

29. ADAC Stormarn Rallye – MSC Trittau

Gesamtsieger: Axel Nörenberg / Gerrit Spangenberg - BMW M3 CSL

April Wetter. Nun gut, der 31. März ist ja schon fast April, da darf es natürlich auch mal Hageln, Regnen, Schneien und natürlich auch die Sonne scheinen. Alles auf einmal gab es auf der 29. ADAC Stormarn Rallye. Den 40 Teams der DMSB 200er Rallye war es egal. Sie saßen ja im trockenen Auto, den Zuschauern war es auch etwas egal: Sie waren sowieso schon auf der Strecke.

Der Kampf um die ersten Plätze ging schon früh los. Axel Nörenberg kam extra  zusammen mit Stefan Göttig aus Nordhessen angereist. Als Lokalmatadore kamen Martin Schütte und Kai-Dieter Kölle. 6 Wertungsprüfungen galt es zu bewältigen. Die Streckenführung entsprach dem Vorjahr. 3 Prüfungen jeweils zweimal zu befahren. WP3/6 als Rundkurs.

Kai-Dieter Kölle und Bianca Hutzfeld auf Verfolgungsjagd

Martin Schütte gab seinem Clio gleich richtig die Sporen und führte zur Zwischenwertung mit 7,4 Sekunden Vorsprung zu Axel Nörenberg. Kai-Dieter Kölle mit ebenfalls nur 9,9 Sekunden auf dem dritten Platz war in Schlagdistanz. Der zweite Turn durfte spannend werden. Stefan Göttig und Sönke Milon, jeweils Mitsubishi Lancer EVO, waren schon mit gut 30 Sekunden Rückstand auf Platz 4 und 5 abgeschlagen.

Clio 16V: Beinchen heben zum Erfolg

Auch WP4 und WP5 gingen an Martin Schütte. Axel Nörenberg in der WP5 sogar nur auf Platz 5 abgeschlagen. WP6 war jedenfalls auf voller Wellenlänge mit dem BMW M3 von Nörenberg. 17 Sekunden Vorsprung augeholt gab in der Gesamtsumme die Führung und damit den Gesamtsieg. Nur 4,9 Sekunden fehlten Martin Schütte, um seine guten WP-Zeiten auch ins Ziel zu retten. So blieb nur der zweite Platz und der Klassensieg der H14. Kai-Dieter Kölle konnte mit seinem Porsche 911 den dritten Platz retten. Überraschung im Gesamtergebnis ist Timo Broda mit seinem Golf 2 16V, der einen sehr guten 5. Platz erfahren konnte. Auch Jens Brandes konnte seinen neuen Astra G in der Gruppe G wieder in den Gruppensieg bringen. Nach dem Erfolg zur Rallye Stade könnte das eine spannende Saison für Brandes werden.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stormarn12

Der Veranstalter MSC Trittau ist hier zu finden: http://www.msc-trittau.de

29. ADAC Stormarn Rallye 2012 – Ausschreibung verfügbar

Gesamtsieger 2011: Axel Nörenberg im BMW M3

Das neue Jahr startet auch gleich wieder voll los mit aktuellen Terminen. Der MSC-Trittau hat seine Ausschreibung zur 29. ADAC Stormarn Rallye 2012 auf ihrer Homepage veröffentlicht. Die Online Nennung ist freigeschaltet.

Gleichzeitig zur DMSB 200er Rallye, wird auch im Jahr 2012 die Stormarn Classic, sowie die Stormarn Retro durchgeführt. Die Ausschreibung ist bis jetzt noch nicht verfügbar, die Online Nennung ist aber schon frei geschaltet.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des MSC Trittau unter http://www.msc-trittau.de

11. Juni 2011: 4. ADAC Rallye Grönegau 2011

Gesamtsieger: Walter Gromöller im Opel Ascona 400 mit gutem Vorsprung

Wer Pfingsten mal nicht in den Urlaub gefahren ist, der machte es sich als Rallye Fan im Raum Melle gemütlich. Nunja, sofern man es sich bei rasenden Autofahrern auf kleinen Feldwegen gemütlich machen kann. Die Veranstaltergemeinschaft AC Melle und AMC Hoyel luden zur 4. ADAC Rallye Grönegau ein und es sind über 100 Teilnehmer, teilweise auch aus den nahen Niederlanden, der Einladung gefolgt. Die Werbung der Veranstalter im in der laufenden Saison machte sich bezahlt. Zu den schnellen DMSB 200er Rallye Fahrern gesellten sich noch eine beachtliche Zahl von Retro Rallye Teilnehmern, die auf den gesperrten Strecken eine Sollzeit Prüfungen abzulegen hatten.

Heinz-Peter Machens war für euch vor Ort und hat ein paar Bilder mitgebracht: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/groene11/

Die Ergebnislisten sind auf der Homepage des Veranstalters zu finden: http://www.rallye-groenegau.de

41. ADAC-Rallye Stemweder Berg am 17./18. Juni 2011

In 2011 noch nicht in der Erfolgsspur: Trotzdem zählen Jan Becker/Klaus Wicha im Subaru wieder zu den Sieganwärtern am Stemweder Berg.

41. ADAC Rallye Stemweder Berg wirft ihre Schatten voraus
Der 3. Lauf zum ADAC Rallye Masters findet im Altkreis Lübbecke statt

(ph) Die Teilnehmer des ADAC Rallye Masters und der Youngtimer Rallye Trophy freuen sich am 18. Juni 2011 auf die Strecken rund um den Stemweder Berg. In einer leicht abgewandelten Form zum Vorjahr werden die Wertungsprüfungen beim 3. Lauf zur ADAC Rallye Masters und der Youngtimer Rallye Trophy bei der 41. ADAC Rallye Stemweder Berg in den Gemeinden Stemwede, Espelkamp und Rahden gefahren. Der Veranstalter erwartet etwa 50 Teilnehmer, die um die Pokale, Plätze und Punkte kämpfen werden. Für die Junioren und die Liebhaber älterer Autos wird an das Feld der „großen Rallye“ noch eine Rallye 200 und eine Retro-Rallye auf Sollzeit drangehängt.

Weiterlesen...

Stormarn Rallye Tag am 2. April 2011

Wilde Triffts in WP3

Drei Veranstaltungen an einem Tag und auf den gleichen Prüfungen. Drei verschiedene Ansätze von Motorsport.

Fangen wir mit den schnellen an: DMSB 200er Rallye in Bestzeit. Je schneller, je besser. Die Fahrzeuge entsprechend dem Tempo angepasst und umgebaut. Die Sicherheit der Insassen durch Käfige, bessere Gurte und Sitze verbessert. Die Fahrzeuge von allem unnötigen befreit und die Motoren und das Fahrwerk angepasst. So stellen sie sich dar, die Rennboliden.

Dazu gesellen sich die Rennfahrzeuge aus alten Zeiten. Die Technik ist stehen geblieben, die Sicherheitsausstattung jedoch verbessert und auf aktuellen Niveau. Aber es sind Oldtimer, Fahrzeuge aus alten Zeiten, die sich nicht in der Garage ausruhen, sondern sich dort aufhalten, wofür sich einst gebaut wurden: Auf der Rennstrecke. Damit das ganze aber nicht zu sehr auf das Material geht, bewegen sich die Fahrzeug der ADAC Retro Rallye Serie auf einer Sollzeit Prüfung. Die Zeit ist vorgegeben und muss exakt an der Ziellichtschranke eingehalten werden. Jede hundertstel Sekunde Abweichung gibt Fehlerpunkte. Klingt einfach ? Ist es aber nicht ! Probiert es mal aus.

ADAC Retro Rallye Serie mit Rallyefahrzeugen auf Sollzeit

Damit das Trio komplett wird, gibt es nun noch Oldtimer der Strassenvariante. Auch hier sind einstige Rallye Fahrzeuge unterwegs, jedoch werden diese schon mehr oder weniger gemütlich über die gesperrten Strecken bewegt. Dazu kommen noch die Oldtimer-Diven, die üblicherweise in ein Museum gehören, sich dort aber nicht wohlfühlen. Und die Besitze fühlen sich auch nur wohl, wenn das Fahrzeug bewegt wird und damit seinem eigentlichen Produktionssinn wieder entspricht. Natürlich sollen diese Fahrzeuge sich nicht überanstrengen, daher gibt es hier auch nur Sollzeiten, jedoch mit dem Hinderniss, dass weitere Lichtschranken auf der Strecke zu finden sein können. Diese Art der Prüfung wird als Gleichmässigkeits Rallye bezeichnet. Der Teilnehmer bekommt einen Schnittgeschwindigkeit, die er zu jeder Zeit auf der Strecke einzuhalten hat. Klingt noch einfacher ? Ist es aber überhaupt nicht. Das Tempo ist nicht hoch, aber die exakten Lichtschranken einzuhalten ist schwer und mit der Zeit summieren sich Fehler.

So, diese drei Arten des Rallye fahrens konnte man sich nun also, wie auch schon in den letzten Jahren, auf dem Stormarn Rallye Tag ansehen. Die Wertungsprüfungen entsprachen denen des letzten Jahres, teilweise aber anderes herum gefahren. 100% Asphalt waren ausgeschrieben, auf der WP3/6 hatte der Landwirtschaftliche Verkehr der Vortage aber den einen oder anderen Dreck auf der Fahrbahn verteilt. Dieser trocknete bei herrlichem Frühlingswetter schnell ab und hinterließ feinen Sand und Staub. Eine Herausforderung für die schnellen Rallyepiloten, die im ersten Durchlauf also erst mal die Straße reinigen mussten. Der eine oder andere Ausritt in die Angrenzenden Felder war die Folge.

Classic Rallye mit Gleichmäßigkeits Prüfungen

Die Streckenfolge war eher unspektakulär und für den einen oder anderen Teilnehmer sogar eine kleine Erholung zur Wikinger Rallye, die eine Woche vorher in entfernterer Nachbarschaft gefahren wurde. Um schnell zu sein, musste das Team dennoch funktionieren, die Kurven waren nicht unbedingt schnell, aber mussten dennoch angesagt werden, denn sonst passte der Bremspunkt nicht mehr. Zudem die, wie erwähnten, etwas sandigen Strecken auf den Feldwegen.

Wer also in den nächsten Jahren Lust auf einen kleinen Ausflug hat, sollte ich den „Tag der Rallyes“ rund um Trittau nicht entgehen lassen. Es gibt viel für die Augen und Ohren. Es lohnt sich, sogar bei schlechterem Wetter.

Gesamtsieg schaffte in diesem Jahr Axel Nörenberg und Markus Steinfadt (BMW M3), vor Martin Schütte und Heinke Möhrpahl (Renault Clio) und Raphael Ramonat und Steffen Schmidt (Mitsubishi Lancer Evo 6). Die Gesamten Ergebnisse, auch der Retro Rallye und Classic Rallye, finden sich auf der Homepage des Veranstalters MSC Trittau.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier:
DMSB 200er und Retro Rallye: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/stormarn11/
Classic Rallye: http://www.ckworks.de/wp/v/orallye/stormarn11/

Die Homepage des Veranstalters: http://www.msc-trittau.de

30. ADAC Rallye "Auf nach Melsungen" 2011

Gesamtsieger Rainer Noller/Uwe Walz (Mitsubishi Lancer Evo8)

Jubiläumsjahr in Malsfeld. Zum 30. mal fand nun Ende März die ADAC Rallye „Auf nach Melsungen“ statt. Dazu dann noch zum elften mal die Historic Rallye „Auf nach Melsungen“, die das Konzept der abgesperrten Strecke für Sollzeit Prüfungen mit Old- und Youngtimern vorsieht.

Das Wetter hätte wirklich besser sein dürfen. Es war schon recht kühl, zum Glück gab es keinen wirklichen Regen. Nur im Bereich der WP1 und zum Start der WP6 tröpfelte es etwas vom Himmel. Dennoch war es recht kühl für Sportreifen und viele Reifen konnten einfach nicht auf die nötige Temperatur gebracht werden. Verhalteneres fahren war die Folge bei dem einen oder anderen Team.

Letztendlich gingen 55 Teilnehmern der 200er Rallye auf die Strecke gingen. 25 Teilnehmer haben sich bei der Historic Rallye eingefunden, die als Prädikatslauf für den Historic Rallye Cup und die ADAC Retro Rallye Serie diente. Damit war das Feld an der Grenze der Teilnehmer, bei den lizenzierten  hätten es ruhig mehr sein dürfen. Das teilnehmende Feld war aber auch so reichlich gemischt und interessante und schnelle Wagen gingen an den Start.

Rotbauer/Friemel auf den Feldwegen der WP3

Auf dem Plan standen sieben Wertungsprüfungen. Die Strecken entsprachen dem letzten Jahr, geändert wurde die WP3 / 6 vor den Toren von Melsungen. Die Strecken 1/4 und 3/6 wurden jeweils in entgegengesetzter Richtung durchfahren, WP 2/5 als Rundkurs und die WP7 wie im letzten Jahr durch die Kiesgruben als Abschluß. Die Streckenverhältnisse waren überwiegen Asphalt, die Wp3/6 allerdings durch die Feldmark mit stark herunter gefahrenen Wegen, die teilweise schon Schottercharakter aufwiesen.

Die Top gesetzten Fahrer machten ihrer Startnummer alle Ehre und so Gewann Rainer Noller und Uwe Walz mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 8 und der Startnummer 1, mit gut 15 Sekunden Vorsprung vor Raphael Ramonat und Steffen Schmidt (Mitsubishi Lancer Evo 6.5). Auf Platz drei findet sich mit 31 Sekuden Rückstand, Axel Nörenberg und Markus Steinfadt mit ihrem BMW M3 E36 wieder. So ganz passten die Strecken wohl nicht mit dem Hecktriebler und die Allradler konnten die WP besser bewältigen.

Peter Diller/Walter Münch im Saab 96 Rallye V4 gewinnen die Historic

Die Historic Fahrer konnte am Ziel den WP-Zeitlisten irgendwie auch nicht glauben. Ein ständiges Wechseln der gefahrenen Sollzeiten, keine wirkliche Konstanz zu erkennen. Letztendlich konnte sich Peter Diller und Walter Münch mit ihren Saab 96 Rallye mit einer Gesamtabweichung von 2,6 Sekunden zur Sollzeit durchsetzen. Sehr dicht gefolgt von Hans-Jürgen  Pfohle und Karin Pfohle schoben sich mit ihrem Opel Corsa A mit nur 0,1 Sekunden Rückstand auf Platz 2 und erfuhren sich damit einen Respektablen Abstand von 1 Sekunde zu Platz 3, der mit Holger Palm und Thalia Hinz mit ihrem VW Polo 86c belegt wurde.

Bilder zur Veranstaltung gibt es hier: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/melsungen11/
Die Ergebnislisten auf der Homepage des Veranstalters: http://www.asc-melsungen.de

40. ADAC Rallye Stemweder Berg 2010

Team Becker/Wicha, Gesamtsieger Rallye Stemweder Berg

Man wurde vorher gewarnt. Das Wetter sei in Stemwede am Berg immer schlecht, wenn gleichzeitig eine Rallye stattfindet. Nun fanden auch noch drei Rallyes statt, einmal der ADAC Masters Lauf, eine DMSB 200er Rallye und die ADAC Retro Rallye Serie. Die Befürchtungen wegen dem Wetter waren allerdings nicht ganz so schlimm, dennoch gab es im Laufe des Tages immer mal wieder kleine und auch heftige Regenschauer, die die Teilnehmer dann ein wenig auf die Probe stellten.

Rallyefahrer sind hart im nehmen und meckern nicht, wenn das Wetter umspringt. Schließlich fahren sie bei jedem Wetter. Weder Eis noch Schnee oder starker Nebel (siehe ADAC Rallyesprint in Oschersleben 2009). Die Zuschauer und Fotografen sind nicht so hart im nehmen und verziehen sich bei so einem Wetter dann doch gerne unter Regenschirme oder einfach ins Auto. Dennoch waren an den Strecken rund um Stemwede und dem Rallyezentrum in Levern beim Autohaus Weitkamp genügend Zuschauer unterwegs und schauten sich das Spektakel auf den Strecken an.

Gesamt wurden 11 Wertungsprüfungen bei den ADAC Rallye Masters gefahren und 6 WP bei den Piloten der DMSB 200er und der Retro Rallye. Diese beiden Rallyes fuhren ab dem Mittag ab der WP6 hinter dem Hauptfeld hinterher. Insgesamt 30 Teilnehmer waren für den Kampf um die Punkte beim Masters an den Start gegangen. 38 Teilnehmer waren gemeldet, jedoch waren einige nicht erschienen oder nicht angetreten. Da waren wohl noch die Rallyes der vergangenen Wochen dran schuld, dass das eine oder andere Fahrzeug nicht fertig wurde. Die 200er Rallye hatte leider nur 7 Teilnehmer, wobei einer im Verlauf der Veranstaltung auch noch ausgefallen war und so im letzten Zuschauer Rundkurs nur noch 6 Teilnehmer auf den Endspurt gegangen waren. Die Retro Rallye Serie hat hingegen einen guten Schwung an Teilnehmern bekommen startete mit 13 Teilnehmern in den Tag. Das waren immerhin 3 mehr, also noch eine Woche zuvor auf der Grönegau Rallye. Hier scheint es sich auf etwa 10-15 Fahrer zu stabilisieren. Wäre schon ein guter Erfolg gegenüber dem letzten Jahr, wo bei der Niedersachsen Rallye nur 3 Teams an den Start gegangen waren.

Baehr/Tiebe im Regen der WP5

Die Wertungsprüfungen als solche waren ein Mix aus Start – Ziel Prüfungen und Rundkursen, wobei die WP11 als letzte Prüfung als Zuschauerrundkurs mit 3-4 Teilnehmern auf der Strecke gefahren wurde. Die Stimmung der Teams zu den doch recht vielen Rundkursen ist etwas zwiespältig. Für den Masters muss man einfach auf die Kilometer kommen. So wurden die Strecken auch gerne 3-5 mal gefahren, um einfach Kilometer auf den kompakten Prüfungen zu machen. Die Teilnehmer der 200er Rallye und der Retro waren da besser dran und brauchten teilweise nur zweimal um den Kurs fahren. Hier sind die zu fahrenden WP Kilometer ja auch stark beschränkt und so passen die Prüfungen auch einfach besser auf die 200er Rallye.

Der Zeitplan war aber alles in allem sehr großzügig ausgelegt. Viele Teams haben also vor den ZK wieder kleine Zwangspausen einlegen müssen. Zwischenfälle gab es keine und auch keine schwerwiegenden Unfälle, die irgendwie eine Zeitverzögerung hervor gerufen haben. Gut für die Zuschauer, die dadurch doch viele WP besuchen konnten und in der Mittagspause sogar Zeit hatten den Service zu besuchen. Auch die Auswertung arbeitete schnell und die Siegerehrung aller drei Veranstaltungen konnte pünktlich um 22 Uhr beginnen.

Gewonnen hat Jan Becker und Klaus Wicha nun zum dritten mal in Folge die Rallye Stemweder Berg. Sein Subaru Impreza WRX hat seinen Dienst wunderbar erfüllt und das Team durch die 11 Wertungsprüfungen gebracht mit einer Gesamtzeit von 1:03:03,6. Nur 1 Minute und 11,9 Sekunden dahinter platzierte sich Ralf-Michael Wierwille und Michael Kölbach mit ihrem Mitsubishi Lancer EVO. Der Wagen wird von Jan Becker betreut und somit hat Jan nun einen Konkurrenten im eigenen Haus. Auf den dritten Platz fuhr Heinz-Walter Schewe und Frank Blondeel mit einem Porsche 996 GT3.

Weiterlesen...