Wasserdurchfahrt Lancia

Wedemark Rallye 2016

Es ist wieder soweit: Die 14. Janinas-Wedemark-Rallye findet wieder statt. Die Wedemark ist wieder Schauplatz der Rennboliden des Schotter-Cups, einer Rallyeserie in Deutschland, die sich besonders auf Schotterreichen Rallyes zu Hause fühlt. So ist es auch kein Wunder, dass die Wedemark Rallye wieder durch die Sandkuhlen und Feldwege der Wedemark führt.

Das Rallyezentrum ist dieses Jahr erstmalig in Negenborn bei der Firma Cattau zu Hause. Von hier aus fahren die Teilnehmer wieder über die Prüfungen in Wennebostel (Asphalt), sowie in den Sandkuhlen zwischen Hellendorf, Brelingen und Bennemühlen. Die Kreisstraße 104 wird währen der Veranstaltung gesperrt.  Zuschauerpunkte sind in Wennbostel, am Start in Mellendorf und auf der K104 nördlich von Brelingen eingerichtet. Hier findet auch jeweils eine Bewirtung statt.

Die derzeit 66 Teilnehmer kommen aus dem gesamten deutschen Gebiet und dem naheliegenden Ausland. So haben auch wieder die Vorjahressieger Jaakko Keskinen (FIN) mit seinem Beifahrer Jukka Pollari (D) gennant und werden versuchen mit ihrem Mitsubishi Evo den Titel zu verteidigen. In diesem Jahr wird es nur einen Titel geben, denn der Veranstaltungsmodus hat sich von zwei Rallye 35 zu einer Rallye 70 geändert. Damit gibt es 6 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 66km, die sich in 2 x 3 Prüfungen aufteilt. Zwischen den Prüfungen gibt es eine Servicepause im Rallyezentrum.

Neben dem Schotter-Cup, wo die derzeit führenden Sebastian Vollak und Peter Messerschmidt mit ihrem BMW 318 versuchen werden ihre Führung zu behaupten, ist auch der Volvo Original Cup wieder vertreten. Die „Dickschiffe“ die so gar nicht typische Rallye Autos sind, fühlen sich im Schotter sehr zu Hause. Wie in den vergangenen Jahren ist es eine Freude diese Ungetüme über die Pisten fetzen zu sehen. Die führenden des Cups Werner Löseke und Paul Teneberge starten in ihrem Volvo 940 am Samstag ebenfalls.

Das gesamte Organisationsteam um Bernd Depping und Marcus Hesse, sowie der MC Wedemark als Veranstalter hoffen auf gutes Gelingen und freuen sich über viele Zuschauer. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Veranstaltung unter www.wedemark-rallye.de. Hier finden sich auch tagesaktuelle Teilnehmerlisten und Streckeninformationen.

Stockcar in Action

30. Stockcar des MSC Linsburg e.V.

Wieder eine tolle Veranstaltung vor den Toren Nienburgs. Im kleinen Motorsport Dorf Linsburg wirbelt der Staub jedes Jahr Anfang August. Die Stockcar und Autocross Fahrer beschlagnahmen ein Wochenende ein präpariertes Feld und tragen ihre Rennen aus. Das ganze natürlich mit der guten Bewirtung des MSC Linsburg, der nach seinem 31 jährigen Bestehen nun das 30. Stockcar Rennen ausgetragen hat. Wie immer hat es allen Teilnehmern gut gefallen. Wenn auch am Samstag Nachmittag ein starker Regen die Veranstaltung kurzfristig zum erliegen brachte. Sogar die Stromversorgung kippte durch die Regenmassen. So war dann der Sonntag mit viel Sonne und noch mehr Sonnenbrand ein gute Abschluß der Rennen.

Hier also die Bilder vom Sonntag:

NI-Ostern2016-058

Tuning Treffen: 11. Int. Niedersachsen Tunerz DAY Nienburg/Weser

Diese Webseite hat ja nicht nur Motorsport als Inhalt. Wenn auch der Motorsport in allen Variationen bevorzugt wird, so war ich heute doch unterwegs zu einem allg. Tuning Treffen. Die Jugendzeiten kehren in einem zurück, wo an jedem Wochenende ein Treffen angefahren wurde. Man verlagert seine Aktivitäten mit dem Alter, es war aber spannend zu sehen, was heute so geboten wird.

Zum einem stelle ich fest: Auch die Teilnehmer werden älter. Wen das Fieber des Tuning in den 80/90ern gepackt hat, kommt auch heute nicht mehr davon los. Das Tuning als solches wird dann doch größtenteils vereinfacht. Felgen und Fahrwerk und fertig ist das Tuningobjekt. Dennoch gibt es einige, die richtig viel an Umbauten aller Art in das Fahrzeug investieren. Angefangen von Hi-Fi hört es bei komplett umbauten nicht auf. Motor Tuning findet heutzutage dank Turbo und Chiptuning auch Anklang. Die Airbrush Ära der 90er Jahre ist etwas zurück gegangen. Lederverkleidung in allen Varianten steht dafür auf der Tagesordnung.

Ein paar Bilder nun hier von dem Treffen:

Walter Röhrl im S1

32. ADAC Stormarn Rallye 2015

Bei bestem Wetter durften 48 Teilnehmer hinter einer Legende herfahren. Rallye Legende Walter Röhrl nebst seinem damaligen Beifahrer Christian Geisdörfer und seinem alten Teamkollegen Jochi Kleint. Alle drei Meister ihres Faches stellten auf der 32. ADAC Stormarn Rallye des MSC Trittau e.V. im ADAC das Projekt „Wiedergeburt einer Rallye Legende“ vor. Natürlich ließ es sich der MSC Trittau nicht nehmen einen Audi Quattro S1 als Vorwagen zu organisieren und Walter Röhrl auf den Fahrersitz zu setzen.

Also Vorwagen mit der Nummer „0“ und mit dem Trittauer Ehrenvorsitzenden Klaus Hartjen gingen die beiden Rallye Legenden, also der Audi Ur-Quattro S1 und sein Fahrer Walter Röhrl, auf die Strecke. Leider war die Fahrt nach einem Ausrutscher in die Bösche auf der WP2 schon wieder zu Ende. Bis dahin hatten alle Zuschauer nach der ausgiebigen Autogrammstunde im Rallyelager die Gelegenheit gehabt den Meister im Meistergefährt fahren zu sehen. Der Sound des Audi im Rallye Betrieb ist es allemal wert.

Die eigentlichen Teilnehmer der DMSB 200 Rallye waren damit schon fast in den Schatten gestellt, jedoch leisteten diese die eigentliche Show. Mit dabei die Norddeutsche Größe Jan Becker mit seinem neuen Beifahrer Matthias Ahlers im Subaru WRX, der die Veranstaltung auch gewinnen konnte. Benjamin Hink mit seinem schnellen BMW M3 musste leider mit defekt Vorzeitig aufgeben. Der schnellste Bauer aus Schleswig Holstein, Kai-Dieter Kölle, konnte mit seinem Porsche 911 zusammen mit Beifahrerin Lena Zornig den zweiten Platz einfahren. Lars Tietjen und Anja Lange, VW Golf 2 16V, schafften das Nord-Trio leider nicht ganz und mussten dem Nordhessen Stefan Göttig und Andreas von Skopnik im Mitsubishi  Evo7 Platz machen.

Die gesamten Ergebnisse sind auf der Homepage des Veranstalters zu finden: http://www.msc-trittau.de

Bilder der Veranstaltung nun hier:

Wiedergeburt einer Rallyelegende

28. März 2015: 32. ADAC Stormarn Rallye

Wiedergeburt einer Rallyelegende

Walter Röhrl zu Gast in Trittau

(kf) Das Projekt „Wiedergeburt einer Rallyelegende“ führt die Rallyelegenden: Den zweifachen Rallyeweltmeister Walter Röhrl, mit seinem Beifahrer Christian Geistdörfer und Ex Europameister Jochi Kleint nach Trittau.

Der MSC Trittau e.V. im ADAC ist begleitender Motorsportclub des sozialen Jugendprojektes (AJW Hamburg) und stellt gerne die Plattform für das Vorhaben, um es weiter zu bewerben.

Die Schirmherren Röhrl und Kleint sowie Mitorganisator Christian Geistdörfer werden am Sa. 28 März für Fragen zum Projekt, Autogrammwünsche, Interviews oder Foto´s zur Verfügung stehen.

Für ein zusätzliches Highlight sorgte der Ehrenpräsident Klaus Hartjen

Wenn der Walter schon einmal in Trittau ist, dann sollte Er auch fahren“.

Kurzerhand wurde ein Audi Quattro S1 organisiert, mit dem Röhrl und Hartjen ein paar Showrunden auf den WP´s fahren werden.

Volker Gehrt von der Fa. Sportwagen-Apollo Germany Limited aus Eisenberg stellt das Fahrzeug für dieses Vorhaben gerne zur Verfügung.

Die Organisatoren des Ford Capri Projektes und (MSC-Trittau Mitglieder) Christian Geistdörfer und Klaus Frieg, freuen sich auf das Motorsportevent im Norden Deutschlands und hoffen noch weitere Förderer und Unterstützer zu finden.

www.wiedergeburt-einer-rallye-legende.de

Freuen Sie sich mit uns auf den 28. März 2015.

Weiterführende Informationen auf der Homepage des MSC Trittau: www.msc-trittau.de

Wedemark Rallye 2014

Wedemark Rallye 2014

Eine tolle Doppel-Veranstaltung, wenn auch mit dem Traurigen Hintergrund, dass nun 1 Jahr vergangen ist, seit dem Unfall von Janina Depping. Es war ihre Rallye. Die Helfer und Macher haben diese Rallye nach ihrem Vorbild weiter geführt. Sie hätte es so gewollt.

Viele sind daher gekommen. Als Schottercup Rallye ist es hier im Norden auch etwas besonderes. Etwas ganz besonderes gab es dann gleich auf der ersten Prüfung: Eine Wasserdurchfahrt. Klar, sie war auch schon beim Abfahren und „Gebetbuch“ schreiben vorhanden, dennoch war der Wasserstand wohl für die ersten Fahrzeuge etwas  zu hoch. Wie üblich beim Schottercup fahren die kleinen Klassen vorweg und die Großen reihen sich dann hinten ein. So hatten die ersten Fahrzeuge das nachsehen und zogen Wasser in den Motor. Es dauerte eine kleine Zeit, bis sich der Wasserstand normalisierte. Wer nun dachte, er wäre in trockenen Tüchern, wurde von dem etwas schlammigen Boden direkt nach der Durchfahrt teilweise überrascht. Bremsen vor der nächsten Kurve klappte nicht immer und ein vorher mit Bedacht aufgeschütteter Wall war die letzte Bremse. Leider oft mit Folgen der Blechverformung.

Wer also diese Schikane direkt nach dem Start passiert hatte, dem erwartete das übliche Wedemark Rallye Terrain. Ab durch die Sandkuhlen. Jedes Jahr sind die Strecken anders. Selbst die WPs werden im gleichen Gebiet unterschiedlich gefahren. Sehr selektiv und nie langweilig. Am Nachmittag kam dazu noch starker Dauerregen, der die Streckenverhältnisse nicht wirklich einfacher machte.

Dennoch, die Veranstaltung war wie üblich eine gut durchdachte und sehr gut organisierte Rallyeveranstaltung. Sehr kompakt mit nur wenig Etappenkilometern. Wir freuen uns auf eine Veranstaltung 2015.

Nun zu den Bildern der ersten WP:

 

ADAC Weser-Ems: Rallye-Test-Tag 2014

Zum Start der Saison veranstaltete der ADAC Weser-Ems zusammen mit Riedemann-Rallyesport einen Rallye-Test-Tag auf dem Flugplatz in Ahlhorn. Besonders natürlich um das Team  Christian Riedemann und Lara Vanneste mit ihrem Citroen DS3R3, die das Fahrzeug für die Saison 2014 zum letzten Test ausführen wollten. Dazu gesellten sich noch 8 weitere Fahrer und Teams, um neue Fahrzeuge zu testen oder die altgedienten aus dem Winterschlaf zu befreien. Neu für die Saison ist das Fahrzeug von Matthias Rathkamp, der die Saison nach einem Jahr Aufbau mit einem Ford Fiesta ST bestreiten möchte. Auch mit neuem Fahrzeug ist Rolf Albert unterwegs. Der bekannte Opel Kadett E 16V musste nun einem Honda Civic weichen. Für beide war hier das erste Rollout und die Fahrzeuge haben sich tapfer geschlagen. Kleinigkeiten konnten vor Ort repariert werden und weitere Mängel gingen auf die To-Do Liste für die nächsten Wochen. Das Team Riedemann nutzte die Gelegenheit für PR-Fotos und weitere Tests. Hier werden in den kommenden Wochen sicherlich die entsprechenden Medien berichten. Wir können gespannt sein.

tos der Veranstaltung gibt es nun hier zu sehen.

46. Essen Motor Show 2013

Essen Motor Show 2013

Essen Motor Show 2013

Anschnallen, Gang rein, Gas geben: Deutschlands besucherstärkste jährliche Automobilmesse geht in die nächste Runde. Vom 30. November bis 8. Dezember läuft in der Messe Essen die 46. ESSEN MOTOR SHOW, Treffpunkt für über 340.000 erwartete Automobil-Enthusiasten. Die Fans und Freunde sportlicher Autos sehen das Angebot von mehr als 500 Ausstellern aus den Bereichen Tuning,Motorsport, sportliche Serienautomobile und Classic Cars. Von dezent veredelten Serienfahrzeugen über Sport – und Rennwagen bis zu völlig abgefahrenen Vehikeln zeigt die ESSEN MOTOR SHOW alles, was das Auto-Herz begehrt. Ideeller Partner der Messe ist erneut der ADAC.

Zahlreiche Hersteller nutzen die ESSEN MOTOR SHOW auch 2013 als Schaubühne: Opel,Skoda, Mercedes, Citroen Motor sport und Renault Motorsport gehören zu den Vorreitern der Industrie. Die Hersteller Kia und Ford sind über Händler vertreten. Zahlreicheinternationale Top-Tuning-Unternehmen zeigen ihr handwerkliches Können – von Zubehörteilen und Fahrzeug-Komponenten bi s hin zu aufwändig gestylten Komplett-Fahrzeugen. Abgerundet wird das Aussteller-Angebot unter anderem durch Motorräder, Oldtimer, Kfz-Ausstattung und Werkzeuge. So vielfältig das Messe-Portfolio ist, so deutlich ist der gemeinsame Nenner: Sportlichkeit steht im Vordergrund.

Exklusive Sonderschau zu 30 Jahren DTM – Titel, Tränen und Triumphe

Eine eigene Sonderschau widmet die ESSEN MOTOR SHOW der internationalen Tourenwagenserie DTM. 1984 gegründet, startete die Rennserie 2013 in ihr 30. Jahr. Zum Jubiläum zeigt die ESSEN MOTOR SHOW legendäre Siegerfahrzeuge aus den
vergangenen drei Jahrzehnten. Mit dabei ist zum Beispiel derFord Sierra Cosworth, in dem sich Klaus Ludwig 1988 den Titel sicherte. Neben der exklusiven Sonderschau blicken Aussteller und Besucher zurück aufdie aktuelle DTM-Saison 2013: In Halle 3 der Messe Essen sorgen der Audi RS 5 DTM, der BMW M3 DTM und das DTM Mercedes AMG C-Coupé sowie einige der dazugehörigen Fahrer auf knapp 1.000 Quadratmetern für echte Rennsport-Atmosphäre.

Sonderschau „tuningXperience“ vereint Leistungsschau und PS-Plausch

Die Herzen echter Tuning-Fans schlagen höher bei der Sonderschau „tuningXperience“. Die Ausstellung wartet mit rund 100 leicht modifizierten Daily Drivern, performance-orientierten Renn-und Driftboliden sowie High-End-Showcars auf. Aktuelle Modelle wie VW Golf VII oder Audi A8 stehen neben den US-Cars Shelby Mustang und Chevrolet Camaro. Außerdem zeigen Aussteller, was sich aus asiatischen Importfahrzeugen wie Nissan Skyline und Mitsubishi Eclipse rausholen lässt. Die Fahrzeugbesitzer stehen für „Benzingespräche“ bereit.

Der HELLA Show & Shine Award prämiert die schönsten und besten Tuning-Fahrzeuge. Unter dem Motto „Zeig Dein Auto im besten Licht!“ rücken zehn Finalisten ihre Fahrzeuge in die Scheinwerferkegel. Die teilnehmenden Fahrzeuge erfüllen sogar sämtliche Voraussetzungen, um für den Straßenverkehr des jeweiligen Landes zugelassen zu werden. Mit dabei sind zum Beispiel ein veredelter Audi A7 Sportback, ein Opel Kadett C Coupé oder ein Seat Leon Cupra R.

Drift-Action in DMAX Motorsportarena

Driftaction auf der Essen Motor Show / (c) Rainer Schimm, Messe Essen GmbH

Drift-Action auf der Essen Motor Show / (c) Rainer Schimm, Messe Essen GmbH

Ein weiterer Höhepunkt der ESSEN MOTOR SHOW 2013: das Finale des Gymkhana Drift Cup 2013. Der europaweit einmalige Drift-Wettbewerb fordert den Fahrern ein Höchstmaß an Fahrzeugkontrolle ab–und bringt das Publikum mit spektakulären Stunts zum Staunen. Schauplatz des Kräftemessens der europäischen Drift-Elite ist die DMAX Motorsportarena in Halle 7. Dort starten in diesem Jahr zum ersten Mal auch die Fahrer der internationalen Drift-Serien „Drift Allstars“ und „King of Europe“. Für Action auf zwei Rädern sorgt Motorrad-Stuntfahrer Chris Rid.

Nostalgie trifft Innovation trifft Rock ’n‘ Roll

Unter dem Motto „It’s Showtime: Supercars“ zeigt die ESSEN MOTOR SHOW superschnelle und extrem seltene Sportwagen.
Eine Jubilee Preview wirft einen Blick auf den kommenden Geburtstag einer italienischen Kultmarke: „100 Jahre Maserati –
La Tradizione Italiana Sportiva 1914-2014“. Wenn es um die Haute Couture des Automobilbaus geht, stehen Concept Cars, Studien und Prototypen auf dem Laufsteg. Renommierte Konstruktionsbüros wie Rinspeed oder Sbarro zeigen die
neuesten Modelle aus ihren Innovationsschmieden und liefern Ideen für die Zukunft. Um Lifestyle und Rock ’n‘ Roll geht es bei den Hot Rods, diesmal unter dem Motto „get low and go slow“. Die Rahmen sogenannter Lowrider sind so verändert, dass
ihre Karosserie dem Asphalt möglichst nah kommt. Dabei hilft eine ausgetüftelte Hydraulik. Natürlich dürfen sich Auto-Fans neben den Hot Rods auch in diesem Jahr auf einige Kuriositäten freuen. So fährt zum Beispiel das legendäre Kult-Auto VW
Käfer als einmaliges Kunstwerk vor–komplett im Holz-Look gefertigt.

Weiterlesen...

ADAC Ostsee Rallye 2013

nur noch wenige Stunden, dann startet die ADAC Ostsee Rallye mit 12 Wertungsprüfungen rund um das Rallye Zentrum in Grömitz.

Für die Zuschauer gab es heute bereits das erste Highlight, mit der technischen Abnahme an der Strandpromenade. Wo bald die Fahrzeuge über die Start und später auch Zielrampe fahren, wurde vor wenigen Minuten die letzten Fahrzeuge der technischen Abnahme unterzogen. Offen für alle Zuschauer und moderiert von Martin Kummerow.

Einige Impressionen nun hier zu sehen:

Rallyesprint Bremerhaven 2013

Gesamtsieger: Grätsch/Gawlick

Da wo sonst die Fische umgeschlagen werden, röhrt es zweimal im Jahr gewaltig: Der Fischereihafen in Bremerhaven. Zum einen findet dort jährlich ein Motorrad Rennen statt. Gewaltig um die großen Hallen herum. Und zum anderen die Rallyesprint Veranstaltung des SC Bremerhaven und Ritterhuder AC. Als Doppelveranstaltung mit einer kurzen Mittagspause und je 3 Wertungsprüfungen, kommen so die Teilnehmer auf ein Rallye 200 Feeling. Leider sind nur 44 Teilnehmer an den Start gegangen, dabei sind die Rundkurse mit kurzen Startabstand schon etwas besonderes. Für die Zuschauer auf jeden Fall. Der Regen machte es den Teilnehmern dieses Jahr etwas schwierig. Die richtige Reifenwahl, sofern man einen weiteren Satz Reifen dabei hatte, war wohl etwas entscheidend. Der Boden ist an einigen Stellen doch ziemlich rutschig und mit dem Nass von oben wird es dann noch rutschiger. Zur zweiten WP trocknete es doch merklich ab. Der Starter lies die Teilnehmer auch zügig in den Parcour und so war für die Teilnehmer, die es sonst gewohnt sind etwas einsam auf der Strecke zu sein, doch schnell zu einem Rundstrecken Rennen. Es wurde geschoben und gedrängelt. Die Schikanen kann man auch zu zweit durchfahren, zumindest wenn der Fahrfehler des Vordermann für ausreichend Platz sorgte. Die Zuschauer hörten nur noch Motoren im Abstand von wenigen Sekunden. Die Hallen brachten die Akkustik. Gigantisch.

Benny Meyer gibt Gas und landet auf dem dritten Platz

Benny Meyer gibt Gas und landet auf dem dritten Platz

Der Mittag brachte wieder Regen. Der Starter hielt jetzt auch etwas mehr Abstand, sodass sich die Teilnehmer nicht mehr so sehr jagen konnten. Der Sicherheit wegen sicherlich die bessere Methode. Eine gute Show für die Zuschauer, die dem Mittagsregen trotzten und zum Start wieder gut die Strecke säumten, wurde aber auf jeden Fall geliefert. Nicht zu stoppen war Timo Grätsch im BMW M3. Zusammen mit seiner Beifahrerin Alexandra Gawlick konnte er sich bei beiden Veranstaltungen den Gesamtsieg holen. Am Vormittag verfolgte Benjamin Hink und Matthias Lühmann ebenfalls mit BMW M3. In der dritten Wertungsprüfung musste er sich geschlagen geben und sich mit dem zweiten Platz begnügen. Benny Meyer mit Stephanie Weidel führte den BMW 320 IS von Olaf Müller einmal aus und holte sich prompt den dritten Platz. Am Nachmittag musste er den Wagen leider mit defekter Antriebswelle abstellen. Schade, der Kampf wäre toll geworden.

Stephanie Zorn und Andreas Karg konnten dafür den kleinen Renault Clio II RS auf den zweiten Platz bewegen. Dicht gefolgt von Friedrich und Hannes Neumann wieder in einem BMW M3.

Bilder der Veranstaltung wie immer hier in der Galerie: http://www.ckworks.de/wp/v/rallye/bhv2013/

Ergebnisse sind auf der Homepage des SC Bremerhaven zu bekommen: http://www.sportfahrer-club-bhv.de